Home / Führung / Vegan, Glutenfrei, Low Carb, laktosefrei… Warum ist uns bewusstes Essen so wichtig?

Vegan, Glutenfrei, Low Carb, laktosefrei… Warum ist uns bewusstes Essen so wichtig? 0

Häufig wird sich ja über die vielen Menschen lustig gemacht, die sich intensiv mit ihrer Ernährung auseinandersetzen. Gerade bei der glutenfreien Ernährung ist nicht unbedingt eine Zölliakie der Auslöser, sondern der Wunsch, dem eigenen Körper das Beste zuzuführen. Neben den bekannten Ernährungsweisen vegetarisch, vegan, Low Carb, laktosefrei, glutenfrei gibt es noch viele andere Philosophien rund um die Ernährung, wie die 5 Elemente-Ernährung aus der traditionellen chinesischen Medizin TCM. Warum beschäftigen wir „Wohlstandsbürger“ uns so intensiv mit unserem Körper und mit dem, was ihm guttut? Zu der Ernährung kommen noch andere Lebensweisen hinzu, die Jugend, Stärke und Gesundheit fördern sollen. Warum das alles?

Wie ich selbst meine Ernährung umstellte

Ich selbst habe auch seit zwei Jahren meine Ernährung auf Low Carb umgestellt – ganz einfach, um nicht dicker zu werden. Seit Markteinem Jahr esse ich meist vegetarisch – ganz einfach, weil mir die Tiere leid tun und es mir ein gutes Gewissen macht. Doch während ich aus diesen recht pragmatischen Gründen jede einzelne Mahlzeit plane und bewusst angehe, merke ich, wie viel Spaß es mir macht, mich damit auseinanderzusetzen.

Früher habe ich einfach sofort dann gegessen, wenn ich Hunger hatte. Ob Pizza, Eintopf oder belegte Brote, Kuchen… schnelle Verfügbarkeit und kurzfristige Lustbefriedigung entschieden über Auswahl und Menge. Das war durchaus ok, doch dieser überall erhältliche Genuss war auch ein bisschen langweilig. Essen war so ein bisschen wie ein Ehepartner, der immer zur Verfügung steht, und immer mit allem einverstanden ist. Praktisch, aber man verliert eventuell den Respekt.

Durch die Umstellung auf Low Carb musste ich plötzlich nachdenken, wie ich meine Mahlzeiten gestalte. Einkaufen machte mehr Spaß, ich bekam Achtung vor den Lebensmitteln, die ich auswählte. Abends wurde nicht einfach ein Butterbrot belegt. Stattdessen kam ein köstliches Fischfilet in die Pfanne, dazu gab es saftigen, grünen Salat. Kaum mehr Arbeit, aber viel mehr Genuss!

Heute, nach einem Jahr tierfreiem Kühl- und Gefrierschrank, bekomme ich Lust darauf, auch noch „sklavenfreie Nahrung“ zu essen. So viele Massen-Lebensmittel werden unter unmenschlichen Bedingungen angebaut und geerntet – wäre es nicht schön, sich komplett aus der kriminellen Vereinigung „Supermarkt“ auszuklinken?

Ernährungsphilosophien anderer Menschen

Ok, ich selbst kombiniere gern mein Essen mit Moral, bin eben katholisch erzogen, aber ich kann auch gut verstehen, wenn andere Menschen ihrem Körper aus anderen Gründen sehr bewusst Essen zuführen. Bio-Produkte, Produkte aus der Region, Produkte, die heilend wirken, Produkte, die bestimmte Eigenschaften fördern. Tees, Gewürze, Kräuter, Zubereitungsarten, uns alle verbindet die Sehnsucht nach einer Philosophie und Zeremonie, die mit Essen verbunden ist.

In einer Zeit, in der alles so leicht verfügbar ist, werden wohl Instinkte wach, die uns mahnen, nicht willenlose Konsumenten des Schlaraffenlandes zu sein. Der Jäger in uns will sich sein Essen in Echtzeit erarbeiten – und der Bauer in uns will es säen, pflegen und ernten. Der Sammler will genau prüfen, was giftig ist und was gut und schmackhaft.

Als ich Kind war, gab es keine große Auswahl an Gerichten. Morgens Brot, mittags Mittagessen aus schätzungsweise 20 verschiedenen Gerichten im Wechsel, abends wieder Brot. Sonntags Kuchen, zum Frühstück am Wochenende auch mal Brötchen. Dann kam immer mehr dazu, immer mehr Früchte, immer mehr Gemüse, immer mehr Fleischsorten, immer mehr Brotbelag und Brotsorten, immer mehr Alternativen zum belegten Brot. Dazu die Unmengen an Süßigkeiten und Knabberzeug, und das zu jeder Tages- und Nachtzeit. Heute ist die Auswahl so riesig – da müssen wir doch strukturieren und ordnen!

Bewusstheit statt Schlaraffenland-Überdruss

Ich finde es schön zu beobachten, wie sich die verschiedenen Menschen für ganz verschiedene Ordnungen und Essensphilosophien entscheiden. Die Einen achten extrem auf ihre Gesundheit, die Anderen entdecken Kochen als Kunstform, die Dritten ernähren sich bewusst planentenschonend. Natürlich gibt es auch viele, die es in vollen Zügen genießen, so reichhaltig zugreifen zu können – und auch das finde ich völlig ok. Jeder wie er mag – Hauptsache bewusst.

Was für ein Luxus, in diesem Land zu dieser Zeit so sehr im Wohlstand zu leben, dass wir unsere Ernährung mit Bewusstsein durchdrungen können! Nachdem wir Bildung für alle Schichten zugänglich machten und Konsum zur Massen-Gewohnheit werden ließen, ist nun unser Körper dran. Wir hegen und pflegen ihn wie unser eigenes Kind. Dieser Kult ist zwar sicher für Menschen aus armen Ländern schwer verständlich, doch auf der anderen Seite kann es nicht schaden, sich bewusst mit dem eigenen Leben auseinanderzusetzen. Also ich erteile allen Bewusst-Ernährern – egal von welcher Fraktion, vom Extrem-Griller bis zum Veganer – meine höchstpersönliche Absolution. Man lebt nur einmal, genießt jede einzelne Minute und seid stolz auf Euch und Euren Körper.

 

 

Über Eva Ihnenfeldt

Eva Ihnenfeldt leitet gemeinsam mit Dennis Arntjen das Unternehmensnetzwerk Kmu-digital.net - das Netzwerk von Unternehmen im digitalen Wandel. Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

3 thoughts on “Vegan, Glutenfrei, Low Carb, laktosefrei… Warum ist uns bewusstes Essen so wichtig?

  1. Hi liebe Sabine, danke schön! Ich merke gerade, wie sich die Zahl der Menschen, die sich dafür interessieren, „welche Nahrung in ihren Körper hineingeht“, unglaublich ausbreitet. Vielleicht ist das ja einer der ersten Schritte, dass wir endlich anfangen, als Mainstream-Bewegung diesen Planeten und seine auf ihm lebenden Lebewesen zu schützen! Das wünsche ich mir sehr.

  2. Pingback: Newsletter der SteadyNews vom 21. Juli 2016 - Steadynews |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites