Viele Kundenkarten bieten keinen Mehrwert

Das Deutsche Institut für Service-Qualität nahm im Auftrag von Handelsblatt Kundenkarten von 17 Anbietern unter die Lupe. Das Ergebnis: Viele Kundenkarten bieten kaum einen Mehrwert.

Wenige Kundenkarten bieten einen sofortigen finanziellen Vorteil stellte das DISQ fest. Selbst bei Karten, die Rabatte gewährten, gibt es statt einer Ersparnis meist nur einen Gutschein, der erst mit einem weiteren Einkauf einzulösen war. Berücksichtigen müssen Verbraucher die Gültigkeit dieser Gutscheine, da diese im Extremfall auf sechs Monate begrenzt war. Hohe Preisnachlässe erhielten Kunden häufig nur über große Umsätze. Attraktive Prämien wie eine Gratisübernachtung in einem Hotel sowie Vorzugsleistungen wie einem Lounge-Zugang waren oft auch nur durch einen hohen Umsatz zu bekommen.

Wer wissen möchte, ob sich eine Karte lohnt, sollte zunächst darauf achten, ob eine Vorteilsleistung einen bestimmten Mindestumsatz voraussetzt und in welchem Zeitraum dieser zu erzielen ist. Entsprechen die Bedingungen nicht dem persönlichen Einkaufsverhalten entsteht möglicherweise kein Mehrwert. Auch bei der Beantragung einer Kundenkarte ist Achtsamkeit geboten: Bei den meisten Online-Anträgen mussten Kunden eine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer angeben. Die Herausgabe von Daten über die notwendigen Pflichtangaben wie Name, Adresse und Geburtsdatum hinaus, war Konsumenten somit nicht immer freigestellt.

Die Marktforscher betrachteten im Auftrag von Handelsblatt 17 unternehmensgebundene Kundenkarten. Im Rahmen einer umfassenden Analyse wurden die Vorteilsleistungen und Kosten der Karten mit Stand vom 24. August 2012 ermittelt. Dabei unterschied der Test zwischen Karten, die Rabatte gewährten und solchen mit denen man Bonuspunkte sammelt, die für bestimmte Prämien einzulösen waren. Ein weiterer Untersuchungsaspekt war der Datenschutz, dem die Marktforscher mit Blick auf die Beantragung einer Kundenkarte über das Internet nachgingen. Die kompletten Ergebnisse finden sich auf der DISQ-Homepage.

Der selbstständige Journalist und Social Media Redakteur Christian Spließ begleitet Unternehmen und Organisationen bei der erfolgreichen Umsetzung von Social Media Kampagnen. Christian Spließ ist einer der Social Influencer in NRW - vor allem über Twitter und Facebook.

www.homo-narraticus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.