Liken, Poetry-Slam und Sharing seit 1823

Was dazu wohl die Kölner Narren sagen? Ausgerechnet die Düsseldorfer Werbeagentur BBDO soll das Image des Kölner Karnevals aufpolieren. Das kann doch gar nicht gut gehen…

Und auf diese Idee kommt dann auch noch die Kölnische Rundschau. In einem Interview beklagten die Narren, dass der normale Mensch beim Thema Karneval nur an schunkelnde Weiber, Alkoholleichen und Grenzüberschreitungen denkt. Die Kölner Zeitung dachte: Dagegen müsse man doch etwas tun. Und fragte ausgerechnet die Agentur des Jahres 2013 um Rat: BBDO. Aus – ächz, Herzkasper! – Düsseldorf!

Herauskam eine Kampagne, die mit den Begriffen des Social Web spielt: Der Prinz, der munter Kamelle verteilt betreibt „Sharing“, die Sitzung im Festsaal ist „Social Network“ und „Likes“ sind natürlich die Küsschen von netten Damen im Karneval. Ebenfalls spielt BBDO mit Geschichten, die im Karneval passieren – etwa wenn zwei Päpste am Tresen zusammen was mit dem Teufel trinken. Oder Panzerknacker aus der Bank stürmen und mit einem Küsschen überwältigt werden. Die  Motive sind dabei tatsächlich frisch, punktgenau und knackig. Aber mussten es denn ausgerechnet Düsseldorfer sein, liebe Kölnische Rundschau? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.