Interview mit Social Media Manager Dirk Jakobs: Social Media Strategie für i-sotec

Dirk Jakobs ist Leiter für Marketing und Vertrieb beim Plug & Play Sound Spezialisten i-sotec in Unna. Im April 2013 erhielt Dirk Jakobs das IHK Zertifikat als Social Media Manager und begann unverzüglich, eine passgenaue Social Media Strategie im Unternehmen einzurichten. Im August 2013 geht i-sotec mit Social Media an den Start. Wir sprachen mit dem Kommunikationsfachmann über Social Media Strategien und die Probleme bei der Umsetzung.

i-sotec entwickelt und produziert Verstärker fürs Auto, die per Plug & Play direkt an das Autoradio angeschlossen werden. i-sotec Soundsystem Plug and PlayDa keine Umbauten nötig sind, eignen sich die hervorragenden CAR HiFi-Verstärker auch für Leasingfahrzeuge – sie sind hundertprozentig rückbaufähig. Zu den Großkunden von i-sotec gehören VW, Mercedes, Ford… aber  natürlich können auch Autofahrer selbst die Soundsysteme erwerben – und auf Wunsch direkt bei i-sotec in Unna einbauen lassen.

Dirk Jakobs begann seine Weiterbildung zum Social Media Manager bei der IHK zu Dortmund in Kooperation mit der Business Academy Ruhr im Februar 2013. In 80 Stunden lernten die 16 Teilnehmer den praktischen Umgang mit Social Media Tools, es wurden jedoch noch viele weitere Inhalte vermittelt – nach dem Curriculum des DIHK. Während der Weiterbildung erarbeiteten die Teilnehmer als Hausarbeit eine umfassende Social Media Strategie, die Grundlage für die Bewertung ist.

Dirk Jakobs: „Als ich mit der Weiterbildung begann, war ich noch ganz weit weg von Social Media. Ich hatte nicht einmal einen Facebook Account! Doch mir war klar, dass wir als kleine Firma unbedingt Social Media nutzen müssen, um mit unseren hervorragenden Produkten wettbewerbsfähig zu bleiben. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich in den zweieinhalb Monaten so weit in die Materie einarbeiten könnte. Heute sind wir so weit, dass wir zum Ende des Sommers mit einer kompletten Social Media Strategie an den Start gehen können“.

Dirk Jakobs war so freundlich, die von ihm erarbeitete Konzeption allen interessierten SteadyNews Lesern zur Verfügung zu stellen. Sie finden die Social Media Präsentation von i-sotec am Ende des Beitrags zum Download als pdf.

Warum geht i-sotec mit der kompletten Strategie an den Start? Wäre es nicht besser gewesen, Schritt für Schritt Erfahrungen mit Facebook, Twitter und Co zu machen, bevor der „Große Wurf“ kommt?

„Nein, wir haben sehr bewusst diese Variante gewählt. Sämtliche Produkte und die gesamte Außenkommunikation werden auf das Konzept abgestimmt. Am 1. August können wir starten.
Unsere Social Media Kanäle werden umfassend kommuniziert:

  • Auf der Website werden die Kanäle prominent platziert
  • Die Produkte erhalten Banderolen
  • Auf allen Flyern, Broschüren etc. befinden sich Hinweise
  • Die Autobeschriftung wird erweitert
  • Werbung, z.B. Printanzeigen weisen auf Social Media Kanäle hin
  • Bei i-sotec Messeauftitten wird crossmedial kommuniziert

Als besonderes Alleinstellungsmerkmal hat i-sotec die Strategie, sich an weibliche Autofahrer zu wenden mit dem Slogan „Auch Frauen wollen EINFACH starken Sound“. Jetzt gibt es sogar i-sotec Plug & Play Verstärker in trendigen Farben – auch in Pink! Durch Social Media hat Dirk Jakobs bereits Carina Fries, eine einflussreiche Botschafterin für diese virale Kampagne, kennen gelernt – in einem Forum für weibliche Autofans. Die Keynote Speaker(in) ist SMART-Fahrerin und ausgewiesene Expertin. Sie ist so begeistert von den Hifi-Verstärkern, dass sie gern mitmacht.

Doch nun zu den Problemen: Was ist für Euch am schwierigsten um Social Media wirklich im Unternehmen zu integrieren?

Dirk Jakobs: „Das Problem ist – der Unternehmensalltag frisst uns auf. Wir haben das ehrgeizige Ziel, über Facebook und Twitter Kunden-Support anzubieten, wir wollen uns viral verbreiten, wir wollen auf Augenhöhe mit Interessenten, Influencern, Kunden und Partnern kommunizieren. All das kostet viel Zeit. Zwar gibt es bei uns in der Firma noch einen großartigen Auszubildenden, der das Social Media Monitoring übernehmen wird, doch die Kommunikation selbst muss von erfahrenen Fachkräften durchgeführt werden – das wird noch sehr schwer werden, dafür Kapazitäten zu schaffen.“

Ein Problem das wohl jedes Unternehmen kennt wenn es professionell mit der interaktiven Kommunikation im Web beginnt. Social Media kostet Zeit – und Zeit ist Geld. Man muss mindestens zwei Stunden täglich einplanen, und viele Unternehmen geben sich noch der Hoffnung hin, Mitarbeiter könnten dies irgendwie neben den anderen Aufgaben „mit“-erledigen. Ganz abgesehen davon dass es zurzeit noch sehr schwer ist, Social Media Manager zu finden, die wirklich dieser herausfordernden Führungs- und Vermittlungsaufgabe gewachsen sind. Herzlichen Dank an Dirk Jakobs, der die Social Media Präsentation von i-sotec hier zur Verfügung stellt.
Social Media Marketing Präsentation i-sotec (pdf)

Dirk JakobsDirk Jakobs
Leiter Marketing & Vertrieb
i-sotec GmbH
Tel.: 49-2303-967629
E-Mail: [email protected]
www.i-sotec.com

 

 

 Weiterbildungen zum Social Media Manager (IHK) im Ruhrgebiet ab September 2013

3. September bis 5. November 2013, IHK Bochum
15. Oktober bis 19. Dezember 2013 SIHK Hagen
16. Oktober bis 18. Dezember 2013, IHK Dortmund

 

4 thoughts on “Interview mit Social Media Manager Dirk Jakobs: Social Media Strategie für i-sotec

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.