Home / Management / Xing und Eqipia: Sind Mitarbeiter des eigenen Unternehmens die besten Headhunter?

Das Social-Business-Netzwerk Xing hat sich in den letzten Jahren sehr erfreulich entwickelt. Nach eigenen Angaben ist jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland Mitglied bei Xing. Neben den kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaften ist e-Recruiting zur zweitwichtigsten Einnahmequelle für Xing geworden. Mit der Übernahme des Schweizer StartUps Buddy Broker soll nun dieser Zweig weiter optimiert werden: Unternehmen können mit dem Technologieprogramm Eqipia ihre Mitarbeiter gezielt für die Personalsuche einsetzen. Das funktioniert über die „Empfehlen“-Funktion bei Xing.

Schon lange wissen wir, dass Mitarbeiter eines Unternehmen besonders wertvoll sind als Empfehler für die Besetzung von RecruitingStellen. Was gibt es Besseres, als wenn ein Mitarbeiter, der das Unternehmen genau kennt, in seinem Bekannten- und Familienkreis nach den richtigen Kandidaten für eine freiwerdende Stelle sucht? Nicht nur, dass die persönliche Empfehlung und das Hintergrundwissen den potentiellen Bewerber motiviert – auch andersherum ist es sehr günstig: Schließlich will der Mitarbeiter wohl kaum, dass es eine Fehlbesetzung gibt. Er fühlt sich für den Erfolg seiner Empfehlung verantwortlich und wird – wenn möglich – sicher gern den Start des neuen Mitarbeiters begleiten.

Doch bisher liefen diese Empfehlungen von Mitarbeitern meistens unstrukturiert ab. Die Suchfunktion von Eqipia soll das ändern. Unternehmen können zum Beispiel recherchieren, ob ihre Mitarbeiter bei Xing Kontakte haben, die auf die ausgeschriebene Stelle passen – und diese dann bitten, die Ausschreibung und eine Empfehlung zu versenden. Mitarbeiterempfehlungen rücken mehr in den Fokus der Unternehmenskommunikation, alle Mitglieder des Unternehmen werden für diese Unterstützungsmöglichkeit sensibilisiert. Und natürlich ist es auch ein weiterer Motivationsfaktor, um Xing aktiv zu nutzen und die Kontakte aktiv aufzubauen.

Ganz billig wird Eqipia für Unternehmen nicht werden. Bei 100 Mitarbeitern zahlen Unternehmen für die Nutzung 4800 Euro jährlich. Doch moderne Personalpolitik ist gerade für mittelständische Unternehmen ein wichtiger Erfolgsfaktor geworden. Im Kampf um die besten Talente zählen gerade persönliche Empfehlungen sehr, um gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte nicht an Konzerne zu verlieren. Auch wenn Konzerne normalerweise besser zahlen und viel an Weiterbildung und Karriereförderung bieten können – bei kleinen und mittleren Unternehmen steht häufig der Mensch mehr im Mittelpunkt. Flache Hierarchien, emotionale Verbundenheit und herausfordernde Verantwortungsbereiche sind Pluspunkte, mit denen Mittelständler viel mehr nach außen treten sollten, um sich zu positionieren.

Quelle: Handelsblatt

Bildquelle: pixabay_geralt

Über Eva Ihnenfeldt

Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

One thought on “Xing und Eqipia: Sind Mitarbeiter des eigenen Unternehmens die besten Headhunter?

  1. Pingback: Newsletter der SteadyNews vom 26. April 2016 - Steadynews |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites