Memolane 2.0: Ereignisse im Social Web als Geschichten ablegen

Christian Spliess, Social Media Storyteller: Kaum hat Facebook – für beinahe nun fast alle – auf das neue Chronik-Modell umgestellt, legt der Dienst Memolane nach. Bisher konnte der Dienst Tweets, Facebookeinträge, RSS-Feeds und Checkins von Foursquare als „Lebenslinie“ chronologisch darstellen. Jetzt gibt es einige Verbesserungen, die die Übersichtlichkeit über die Social-Web-Aktivitäten erleichtern.

Wobei allerdings Memolane den entscheidenden Nachteil immer noch nicht behoben hat: Aktuell ist es nicht sondern hinkt zwei Tage hinter den Ereignissen hinterher. Daher ist der Dienst erstmal tatsächlich nur als reiner Dokumentardienst für Social-Media-Kampagnen geeignet. Das allerdings macht Memolane in der Tat sehr ordentlich. So kann ich mit dem Zeitstrahl beliebig in die Vergangenheit blättern, mir einzelne Beiträge heraussuchen, diese nochmal per Tweet oder per Facebook verteilen. Schick animiert ist das Ganze auch noch. Die Suchfunktion kann einzelne Beiträge finden oder Nutzer. Wie bei Facebook kann man dann eine Freundschaftsanfrage senden falls die Zeitlinie nicht öffentlich sein sollte. Schließlich kann man seine eigene Historie komplett privat, nur für Freunde oder öffentlich stellen.

Neu bei Memolane: Man kann jetzt auch Instagram, Youtube und andere Dienste verknüpfen, so dass man ein vollständiges Portfolio – sofern die Social-Media-Dienste RSS-Feeds können – seiner Aktivitäten ablegen kann. Der Nutzen von Memolane: Es ist ein Archiv für Social-Web-Beiträge eine große Erleichterung. Wer zum Beispiel alle Beiträge aus dem Blog der Chor.com lesen möchte, kann dies in einer öffentlichen Chronik tun. Was momentan möglich sein soll, aber bisher noch nicht so ganz klappte: Für verschiedene Chroniken verschiedene Quellen angeben – das heißt also nicht nur einen Twitteraccount für alle Chroniken, sondern je nach Zweck unterschiedliche. Was natürlich sinnvoll ist, wenn man als Social Media Manager mehrere Projekte betreut. Allerdings ist Memlane2.0 momentan eh etwas unhandlich – neue Chroniken erstellen ist momentan eine Glücksfrage, mal sind Inhalte da, dann wieder nicht… Ich würde noch etwas abwarten bis die Fehler ausgebügelt wurden – dann allerdings kann man das Tool als Archiv für sich selbst oder für eigene Projekte mal antesten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.