Social Media für Politiker: In den USA wird die Wahl bei Twitter und Facebook entschieden

Medien- und Social Media Experten: Eva Ihnenfeldt, Dieter Schmidt und Claudia Hilker

Auf der Social Media Anwender Konferenz in Köln 2012 haben die renommierte Social Media Expertin Claudia Hilker, der Journalist Dieter Schmidt und ich darüber diskutiert, inwieweit Social Media Aktivitäten auch in Deutschland wahlentscheindend werden wird für Politiker. In den USA ist der Run um die meisten Fans und Follower schon so ausgeufert, dass nicht einmal vor „Fankauf“ zurückgeschreckt wird – doch bei uns sind erst wenige Berufspolitiker, die ihre Chance wahrnehmen – schade!

In kaum einen Land der Welt ist das Image von Politikern so schlecht wie in Deutschland. Fragt man den Menschen auf der

Straße, was er/ sie von Politikern hält, sind die Reaktionen vernichtender als bei Berufen aus dem Rotlichtmilieu!

Medien- und Social Media Experten: Eva Ihnenfeldt, Dieter Schmidt und Claudia Hilker

Medien- und Social Media Experten: Eva Ihnenfeldt, Dieter Schmidt und Claudia Hilker

„Politik verdirbt den Charakter, Politiker denken nur an ihren eigenen Profit, sie lügen, betrügen, mauscheln und drehen ihr Fähnchen stets nach dem Wind – sie sind gewissen- und skrupellos – und ohne wirkliches Profil.“

Auch die Presse ist alles andere als unschuldig daran. Da können wir Deutschen weltweit bewundert werden für unseren Stand in der Finanzkrise, da kann unsere Bundeskanzlerin zur mächtigsten Frau der Welt gekürt werden – in unserem eigenen Land herrschen nur Häme, Verachtung und vernichtende Kommentare, wenn man die Zeitungen studiert.

Was wären wir ohne Politik? Was wäre aus Deutschland geworden, wenn uns nach dem Krieg nicht die parlamentarische Demokratie aufgezwungen worden wäre? Was würde passieren, wenn sich niemand mehr finden würde eine politische Laufbahn, weil er oder sie die öffentlichen Beschimpfungen nicht mehr aushalten will und lieber in der freien Wirtschaft Karriere macht? (Gibt es eigentlich nur noch junge Politiker, deren Eltern schon in der Politik sind – die sozusagen den Beruf vererbt bekommen haben?)

Auch in Deutschland sollten Politiker endlich ihre eigene PR gestalten und sich unabhängiger machen von der Presse. Dank Social Media können schon Kommunalpolitiker selbst mit Bürgern ins Gespräch kommen, können sich als Menschen mit eigener Meinung zeigen und zu Themen Stellung nehmen. Sie können ihre vielen öffentlichen Auftritte selbst dokumentieren und archivieren über Facebook, Twitter, Blog und Co.

Landtagsabgeordnete sitzen häufig auf „Schleudersitzen“, da schon in der nächsten Legislaturperiode vielleicht ein anderer Kandidat von der Partei ins Rennen geschickt wird. Da hilft nur eine breite Wählerschicht, um dem Parteiendiktat etwas Wirkungsvolles entgegenzusetzen: Starke Politiker durch starke Kontakte!

Sicher ist es schwierig, ohne Absprache in den sozialen Netzwerken zu kommunizieren. Einge „Parteifreunde“ werden aufmerksam jeden Buchstaben verfolgen und jede Gelegenheit nutzen, um sich auf nicht parteikonforme Formulierungen zu stürzen. Ganz abgesehen von den anderen Parteien, die ebenfalls auf der Lauer sitzen und nach Schwachstellen suchen, um sie gnadenlos auszuschlachten.

Doch es gibt schon einige Politiker, die sich erfolgreich uns selbstbewusst im Social Web bewegen – und in den USA ist es eine Selbstverständlichkeit, sich über Facebook und Twitter zu profilieren – da zählt jeder einzelne Politiker als wahrnehmbarer Mensch! Claudia Hilker hat über das Thema einen sehr interessanten Artikel geschrieben: „US-Wahlkampf in Social Media“ und der renommierte Bonner Journalist Dieter Schmidt berät bereits Politiker in Imagefragen und für eine gezielte Medien-PR.

Bei allen Widrigkeiten und Schwierigkeiten sollten Politiker nicht länger die Augen verschließen und sich fremdbestimmt gängeln lassen: Die Bürger wünschen sich starke Politiker mit einer eigenen Meinung, die sich – gestützt von der Zustimmung der Menschen – offen äußern und gesprächsbereit sind. Und genau für diese Zielgruppe werden wir ein Programm ausarbeiten – Schritt für Schritt mit Vorträgen, Workshops, Coachings.

Der SPIEGEL über Politiker im Social Web

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

One thought on “Social Media für Politiker: In den USA wird die Wahl bei Twitter und Facebook entschieden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.