Detlef Schumann, Vorsorge-Experte aus Bochum: Frauen leben länger – aber wovon?

Die finanzielle Absicherung sollten Frauen schon frühzeitig in die eigenen Hände  nehmen und sich nicht einseitig auf den Ehemann verlassen. Getrennte Konten können sinnvoll sein. Trotz Emanzipation: Beim Geld überlässt das weibliche Geschlecht allzu gern das Feld  den Männern. Erst wenn es zu spät ist, etwa im Alter oder nach einer Scheidung, bereuen viele ihre Bequemlichkeit. Warum nur, gehen Frauen doch angeblich so gut mit Geld um. Nur jede vierte Frau beschäftigt sich „gern“ mit Finanzthemen. Gerade 14 Prozent gehen aktiv und zielstrebig damit um.

„Frauen leben länger – aber wovon?“

Mit dieser Frage sollten sich heute Frauen intensiver beschäftigen und  Geldgeschäfte sowie ihre finanzielle Vorsorge selbst in die Hand  nehmen. Eigeninitiative ist gefragt, denn Frauen können sich bei ihrer Absicherung nicht auf den vermeintlich so sicheren Hafen der Ehe verlassen.
Zu viele aber tun es dennoch: Obwohl jede dritte Ehe geschieden wird, verlassen sich vor allem jüngere Frauen auf die Absicherung durch ihren Mann. Doch die Teilhabe an Rentenansprüchen des Ehemannes endet mit der Zustellung des Scheidungsantrages.

Auch glücklich verheirateten Paaren ist getreu ihrem Motto „meins bleibt meins“ zu eigenen Konten zu raten. Immer wieder kommt es vor, dass Frauen sich beim gemeinsamen Konto als Inhaberin wähnen und in Wahrheit nur Bevollmächtigte sind. Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt, heißt es. Also kann der Partner auch jederzeit seine Vollmacht entziehen. Hat eine Frau ihr Erbe auf sein Konto überweisen lassen, kann er das sogar als Schenkung deklarieren. Schlecht, wenn sich der Mann dann scheiden lässt. Gerade Erbschaften haben es in sich. In den kommenden Jahren werden 1,4 Billionen Euro (1400 Milliarden) vererbt, – davon bis zu 70 Prozent an Frauen.

Kinderlosen Ehefrauen ist zu raten, sich im Testament als Alleinerbin einsetzen zu lassen. Ansonsten erben die Schwiegereltern mit. Ein gültiges Testament braucht Ort, Datum sowie Unterschrift und muss handschriftlich verfasst sein.

Liebe  allein ist keine gute Bezahlung. Arbeitet die Ehefrau im Familienbetrieb des Partners, sollte sie auf einen Vertrag, angemessene Bezahlung und soziale Absicherung bestehen. Auch wer sich auf die Kindererziehung beschränkt hat und deshalb kaum erwerbstätig war, kann  sich Warte- und Beitragszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung anrechnen lassen. Gleiches gilt für die Pflege von Familienangehörigen: 14 Stunden pro Woche reichen da schon.

Dieser Personenkreis kann auch von der freiwilligen Arbeitslosenversicherung und dem Riestersparen Gebrauch machen.

Unternehmerinnen sollten ganz besonders auf eine ausreichende Altersvorsorge achten. Die Hohe Lebenserwartung und die stetige Inflation lassen schnell eine gute Absicherung
nach 20 Jahren wie ein Almosen aussehen, wenn kein Inflationsausgleich eingebaut wurde.
Wer einmal abhängig beschäftigt war, der wird diese Warnung schon in seinen Renteninformationen  versteckt wieder finden.

detelf-schumann12Gerne erkläre ich Ihnen Ihre Renteninformation und die Auswirkung der Inflationsrate während der Rentenbezugszeit und wie Sie Ihre Konsumfähigkeit im Alter behalten können.

Generalagentur Detlef Schumann

Poststr. 195
44809 Bochum
Tel.: 02 34 / 52 30 11
Fax:      02 34 / 52 30 03
Mobil:   01 63 / 35 99 608
E-Mail:        [email protected]
Homepage: www.ringschutz.de

Geschäftszeiten:
Mo. – Fr.   9.00 – 13.00 Uhr  /  15.00 – 17.30 Uhr
und nach Vereinbarung
*************************************************************
Der Vermittler ist als gebundener Vermittler gemäß § 34d Abs. 4 der
GewO im Vermittlerregister eingetragen unter Nr.: D-PAIP-ZNOHZ-05

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

One thought on “Detlef Schumann, Vorsorge-Experte aus Bochum: Frauen leben länger – aber wovon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.