Home / Social Media / Facebook Seiten mit Facebook Gruppen verknüpfen – werden Gruppen immer wichtiger?

Facebook Seiten mit Facebook Gruppen verknüpfen – werden Gruppen immer wichtiger? 0

Was ist der Unterschied zwischen einer Facebook Seite und einer Facebook Gruppe? In der Gruppe diskutiert man auf „Augenhöhe“ – auf der Facebook Seite bestimmen Admins die Inhalte. Als Administrator einer Seite werden Botschaften vermittelt, die kommentiert werden können. Als Moderator einer Gruppe übernimmt man Verantwortung für einen konstruktiven Austausch. Seit einiger Zeit können Facebook Seiten mit Facebook Gruppen verknüpft werden. Das wirft die Frage auf: Lohnt es sich, zusätzlich zur Fanpage eine Gruppe zu gründen? Könnte es sein, dass Facebook Gruppen Fanpages zum Teil ersetzen?

https://pixabay.com/de/community-social-media-gesichter-550775/

pixabay_geralt

Wenn nun die organische Reichweite von Facebook Seiten immer weiter sinkt, könnte eine Facebook Gruppe eine denkbare Alternative sein, doch die Verantwortung, die mit der Gruppe einhergeht, ist groß. Im Gegensatz zur Fanpage ist es Ziel einer Gruppe, dass der überwiegende Teil der Beiträge von Gruppenmitglieder kommt. Der Admin ist mehr Moderator als Speaker. Seine Hauptaufgabe liegt darin, die Gruppenmitglieder zu eigenen Beiträgen zu ermutigen, sie zum kommentieren und unterstützen anzuregen.

Es kann also durchaus sein, dass eine Facebook Gruppe für die unternehmerischen Zielen des Facebook Marketings schädlich ist. In Gruppen wird auf „Augenhöhe“ kommuniziert und sich ausgetauscht. Wettbewerber können schwieriger zum Schweigen gebracht werden als auf einer Fanpage. Potentielle Kunden können Fragen stellen und kostenlose Antworten erwarten – das könnte zu Konflikten führen, wenn Beratung zum Leistungsspektrum gehört.

Wann lohnt sich eine Facebook Gruppe?

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, im Marketing gezielt mit dem persönlichen Facebook Profil zu agieren. Zwar ist der Freundeszuwachs auf 5.000 Menschen begrenzt – doch man kann ja auch zusätzliche Abonnements zulassen. Der Unterschied zur Gruppe ist klar: Das Facebook Profil dient dazu, sich auf Facebook „als Mensch“ aktiv und passiv zu bewegen und zu kommunizieren – in einer Gruppe gibt es gemeinsame Ziele bzw. gemeinsame Motive. Eine Facebook Gruppe ist also immer dann im Marketing interessant, wenn man mit der Zielgruppe gemeinsame Interessen hat und Kommunikationsbedarf besteht.

Facebook Gruppe für den Kunden-Support

Die Sinnhaftigkeit einer geschlossenen Facebook Gruppe kann bei erklärungsbedürftigen Produkten und Dienstleistungen der Fall sein – wenn die Kunden es schätzen, den schnellen Facebook Weg zu nutzen, um Support zu erhalten. Ähnlich wie in einem unternehmenseigenen Forum kann mitgelesen werden, wie andere Nutzer ihre Probleme gemeinsam mit dem Anbieter gelöst haben. Das gibt Vertrauen und erhöht die Kenntnisse zum Umgang mit dem Produkt.

Facebook Gruppe für den Aufbau von Vertrauen

Sehr schnell kann man sich als „Experte“ und „Berater“ bezeichnen, doch der Beweis wird oft erst erbracht, wenn der Kunde schon gekauft hat. Durch eine geschlossene Facebook Gruppe kann die Expertise belegt werden, indem man Fragen der Gruppenmitglieder beantwortet und Tipps gibt. Ein schwieriger Balanceakt, da ja Beratungsleistungen auch im Produktportfolio enthalten sind, und doch einer Überlegung wert. Gerade Berater, die Online Kurse verkaufen, können über eine geschlossene Facebook Gruppe die Kaufbereitschaft stärken. Klar muss nur sein, dass die Moderation einer Gruppe sehr viel Zeit kosten kann. Mit dem Redaktionsplan einer Seite ist das lebendige Posten und Kommunizieren in einer Gruppe nicht zu vergleichen.

Facebook Gruppe für die Stärkung einer Community

Nicht nur Sales und Vertrieb sind Marketing-Ziele – häufig kann auch die Stärkung und das Wachstum einer Community wichtig sein für den Erfolg. Ob NGO, Behörde oder Partei, ob Medienerzeugnis oder innovatives StartUp – eine starke, begeisterte Community ist in vielen Fällen entscheidend für den Erfolg. So wäre eine Facebook Gruppe ein denkbarer Weg, ein Crowdfunding vorzubereiten. Denn Crowdfunding kann immer nur gelingen, wenn es viele Fans und Mitstreiter gibt.

Facebook Gruppe oder eigenes Forum?

Es ist also immer dann interessant, eine Facebook Gruppe zu gründen und zu moderieren, wenn auch ein eigenes Forum in die Marketing Strategie passt. Man könnte sagen, die Facebook Gruppe ist der „kleine Bruder“ des eigenen Forums. Die Einstiegsbarrieren sind viel geringer als im Forum, und bei einem Scheitern (über 90 Prozent aller Foren sind verwaist) ist der erlittene Schaden überschaubar. Facebook Gruppen sind so kinderleicht zu erstellen – da kann man einfach mal ausprobieren und Erfahrungen sammeln – bevor man sich vielleicht wirklich für ein eigenes Forum entscheidet und die Facebook Gruppenmitglieder hinüber begleitet ins selbst gehostete Forum.

Anleitung: Facebook Seite mit Facebook Gruppen(n) verknüpfen

Im Frühjahr 2017 rollte Facebook eine neue Funktion aus: Im Menü der Facebook Seite kann ein Tab hinzugefügt werden: Neben dem „Community“ Tab kann der „Gruppen“ Tab eingerichtet werden. In den Einstellungen ist es möglich, bei der Option „Seite bearbeiten“ den Gruppen-Tag einzufügen und anschließend von der Seite aus bestehende Gruppen zu verknüpfen. Man kann auch ganz leicht direkt von der Seite aus eine neue Gruppe erstellen.

Die wunderbare Katrin Hill, die in ihrem Blog, ihrem Podcast, in ihren geschlossenen Facebook Gruppen und über YouTube kostenlos wertvolle Tipps gibt, obwohl sie kostenpflichtige Kurse zu Facebook Marketing verkauft, erklärt in dem folgenden Video, wie man seine Facebook Seite mit Facebook Gruppen verknüpft. Meiner Meinung nach ist die sehr erfolgreiche und populäre Katrin Hill ein gutes Vorbild für Berater und Coaches – man kann durchaus großzügig Wissen weitergeben, ohne sich selbst zu schaden. Man braucht nur die entsprechende Haltung dazu…

Über Eva Ihnenfeldt

Eva Ihnenfeldt leitet gemeinsam mit Dennis Arntjen das Unternehmensnetzwerk Kmu-digital.net - das Netzwerk von Unternehmen im digitalen Wandel. Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites