Home / Social Media / Social Media „Einfach tun“ 7. Facebook Videos, Livestreams, Veranstaltungen und Gruppen

Social Media „Einfach tun“ 7. Facebook Videos, Livestreams, Veranstaltungen und Gruppen 0

Kapitel 3.2: Facebook Profil und Facebook Fanpage sind nicht die einzigen Werkzeuge, die uns bei Facebook zur Verfügung stehen. Das Jonglieren mit dem weltweit größten sozialen Netzwerk bietet weitaus mehr für diejenigen, die ihre Begeisterung entdeckt haben. Sich weltweit mit Menschen verbinden zu können, die ähnliche Werte und Ziele vertreten wie man selbst, ist schließlich das Interessanteste an Facebook. Da gehen die Möglichkeiten weit über „privaten Klatsch und Tratsch“ hinaus. Und Facebook nur als Werbeplattform zu verwenden ist Verschwendung von wertvollem Potential.

https://pixabay.com/de/h%C3%A4nde-smartphone-social-media-1167618/

pixabay_geralt

Facebook Videos, Facebook Livestreams, Veranstaltungen und Gruppen sind weitere Features, die spannende Handlungen und Vernetzungen ermöglichen. Nicht zu vergessen sind Facebook Bewertungen, Fotoalben, Gewinnspiele und geschickte Kampagnen, die viele Fans ansprechen und aktivieren. Und natürlich wird Facebook aus kommerzieller Sicht dann interessant, wenn wir Werbung schalten. Schon für 45, 50 Euro monatlich können mit Facebook Ads Umsätze generiert werden.

In diesem Kapitel wollen wir Mut machen, sich tiefer in Facebook einzugraben und damit ein wenig zu experimentieren. Was soll schon passieren! Egal, ob ich eine Facebook-Gruppe gründen will oder eine Facebook-Ads Kampagne starte: Mit ein bisschen Google Recherche erhalte ich alle relevanten Informationen und Anleitungen – und viele Tipps, um mein Vorhaben zu optimieren. Es gibt viele Facebook-Blogs, Facebook-Podcasts, Facebook-Videos. Hier also nur ein kurzer Überblick, wozu Facebook-Videos, Facebook-Livestreams, Veranstaltungen und Gruppen nützlich sein könnten.

Facebook Videos

Videos sind im Moment sehr gefragt, da sie im Vergleich zu Texten weniger Konkurrenz haben im Netz. So lässt sich ein Video über Zahnsteinentfernung bei YouTube sehr viel besser im Google Ranking nach oben bringen als ein Text zum selben Thema. Geschrieben wird unendlich viel, doch Videos drehen tun nur die wenigsten.

Die Frage ist natürlich, ob wir bei einem Video lieber auf YouTube oder auf Facebook setzen sollten. Ich empfehle zunächst Beides. Der YouTube-Kanal ist das Archiv, in dem ich all meine Videos abspeichere, verwalte, bei Bedarf SEO-optimiert in die Öffentlichkeit bringe. Bei Facebook bringe ich meine Videos in die entsprechende Video-Kategorie der Fanpage und gebe so meinen Besuchern und Fans die Möglichkeit, darin gezielt zu stöbern.

Facebook Videos haben eine sehr viel höhere Reichweite und sehr viel höheres Engagement als YouTube Videos. YouTube ist kein wirkliches soziales Netzwerk. Zwar liked man schnell einmal ein Video, doch kommentieren oder gar weiterteilen ist nicht so verbreitet. Bei Facebook fühlt sich jeder Nutzer wie „zu Hause“ und ist eher bereit, dort eigene Spuren zu hinterlassen.

Während man bei YouTube gezielt nach Videos sucht, stolpert man bei Facebook darüber, während man durch den Newsfeed scrollt. Die Videos starten häufig automatisch, was die Neugierde noch verstärkt. Da unsere Smartphones heute schon sehr gute Qualität liefern, kann man durchaus häufiger Videos erstellen und bei YouTube und Facebook hochladen. Anhand der Reaktionen kann man dann optimieren und lernen. Facebook-Videos sind am besten kurz und beginnen mit einem Hingucker – YouTube Videos sind häufig länger und haben einen Mehrwert, der gezielt Menschen ansprechen, die nach einem Thema gegooglet haben.

Facebook Livestreams

Facebook tut eine Menge, um das Format „Facebook Livestreams“ zu fördern. Das kann für Fanpages eine Chance sein, mehr Aufmerksamkeit zu generieren, denn Facebook zeigt bei engagierten Fans eventuell sogar in den Benachrichtigungen an, wenn ein Livestream gestartet wurde. Livestreams im persönlichen Profil werden sowieso häufiger in die Newsfeeds der Freunde getragen, und auch in Facebook-Gruppen und bei Veranstaltungen können Livestreams gestartet werden.

Die meisten Menschen, die Livestreams übertragen, möchten eine Botschaft in Echtzeit senden und sind offen für Kommentare und Dialoge. In der Facebook Livestream-Karte können wir sehen, wer in den mehr als 60 beteiligten Ländern gerade live auf Sendung ist – und warum. Bei Livestreams muss man bedenken, dass unsere Zuschauer wahrscheinlich von der Videoübertragung überrascht werden, während sie durch ihren Newsfeed scrollen. Darum sollten Live-Übertragungen lang sein – man sagt, ab 30 Minuten fängt es an, sich zu lohnen. Tipps für die optimalen Livestreams gibt es reichlich im Web – einfach mal stöbern und ausprobieren!

Facebook Veranstaltungen

Man kann selbst Facebook Veranstaltungen erstellen und bewerben – aber man kann auch Facebook Veranstaltungen nutzen, um selbst tolle Events zu finden. Vor Allem, wenn man schon viele Freunde gesammelt hat, die ähnliche Interessen vertreten, bietet die Kategorie „Veranstaltungen“ eine Menge. Denn Facebook empfiehlt uns Veranstaltungen, zu denen unsere Freunde gehen. Das ist gerade für Marketing-, Social Media-, Online-Marketing- und Netzwerk-Interessierte spannend. Es gibt so viele tolle Formate und Netzwerke – je mehr man sich mit Facebook Veranstaltungen aktiv auseinandersetzt und auch hier und da zumindest Interesse bekundet, desto hochwertiger werden die Empfehlungen durch das Netzwerk.

Facebook Gruppen

Ebenso wie bei Facebook Veranstaltungen gibt es in der Kategorie Facebook Gruppen die Möglichkeit, gute Gruppen empfohlen zu bekommen – wenn Facebook weiß, was uns interessiert. Bevor man selbst eine eigene Facebook Gruppe gründet, sollte man auf jeden Fall einige Zeit in einer oder mehreren Gruppen aktiv mit diskutieren, um zu wissen, welche Wünsche Gruppenmitglieder haben und wie man Leben und Mehrwert in eine Gruppe bekommt.

Wie in jedem Forum hat die Administration die Aufgabe, den Rahmen zu schaffen für eine gute Gesprächskultur. Man muss die Menschen ermutigen und anregen, eigene Beiträge einzubringen. Man muss sich als Moderator/in zurücknehmen können und den Gruppenmitgliedern die Hauptrolle zugestehen. Es ist also wirklich eine hohe Verantwortung, eine Facebook Gruppe zu moderieren. Gerade im Bereich Facebook Marketing gibt es viele tolle Gruppen, in denen sich die Mitglieder Tipps geben und Fragen beantworten. Am Besten ergooglet man sich zunächst eine Gruppe, bringt sich dort aktiv und gebend ein – und kann darüber neue Freunde gewinnen und vielleicht auch neue Gruppen kennen lernen.

So, nun genug mit Facebook. Hat man Spaß an dem Netzwerk gefunden und hat man einen hochwertigen Freundeskreis aufgebaut, kann man die unzähligen Möglichkeiten, die das weltumspannende Netzwerk bietet, über Google, Blogs, Video-Tutorials, Podcasts, Foren und Gruppen immer weiter ausloten. Im nächsten Kapitel von „Einfach tun“ widmen wir uns dem Netzwerk Twitter. Tatsächlich gibt es die Facebook-Freunde und die Twitter-Freunde. Häufig passiert das ein bisschen wie „Schalke gegen Dortmund“. Finden Sie heraus, was Ihnen mehr liegt! Social Media ist wie Fahrrad fahren – nur durchs Tun kann man entdecken, wo man hingehört und wo sich die besten Gelegenheiten bieten.

  • Kapitel 1: Die Motivation überprüfen: Habe ich einen Wunsch, ein Anliegen – oder einen echten Grund, etwas zu ändern?
  • Kapitel 2: Wir beginnen mit Facebook: Privaten Account anlegen bzw. optimieren – eine Facebook-Fanpage erstellen
  • Kapitel 3: Facebook für Fortgeschrittene: Veranstaltung erstellen; Live-Video; Freunde finden; Tipps und Tricks ausprobieren
  • Kapitel 4: Wir lernen Twitter: Account anlegen; Twittern; Follower aufbauen, sich über Twitter vernetzen
  • Kapitel 5: Wir lernen Xing und LinkedIn: Account anlegen/ optimieren; Kontakte aufbauen; Nutzen in der Praxis
  • Kapitel 6: Wir lernen YouTube: Kanal anlegen und füllen; Videos hochladen und bearbeiten; YouTube-Marketing
  • Kapitel 7: Wir lernen Google My Business: Profil anlegen/ optimieren; Google+; Review-Marketing; Marketing-Tipps
  • Kapitel 8: Wir lernen bloggen: WordPress.com Blog anlegen und füllen; sich vernetzen; Community aufbauen
  • Kapitel 9: Wir lernen Visuelles Social Media Marketing; Instagram; Pinterest; Marketing-Tipps und Tools
  • Kapitel 10: Wir lernen Community: Netzwerkpartner finden; sich an Debatten beteiligen: Online-Netzwerk und Offline-Netzwerk verbinden; Tools und Recherche
  • Kapitel 11: Wir lernen Content-Marketing: Content-Suchmaschinenoptimierung; Content-Arten; Content der begeistert
  • Kapitel 12: Wir lernen Newsletter: Newsletter-Account erstellen; Newsletter-Redaktion; Newsletter-Verteiler; Tipps
  • Kapitel 13: Wir lernen Review-Marketing: Positive Bewertungen erhalten, pflegen, Umgang mit Kritik
  • Kapitel 14: Wir lernen Erfolgsmessung: Tools und Kennzahlen; Sich ständig verbessern; Erfolge bewerten
  • Kapitel 15: Das letzte Kapitel. Aus der Motivation von Kapitel 1 wurde das tägliche Trainingsprogramm – Applaus!

Über Eva Ihnenfeldt

Eva Ihnenfeldt leitet gemeinsam mit Dennis Arntjen das Unternehmensnetzwerk Kmu-digital.net - das Netzwerk von Unternehmen im digitalen Wandel. Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites