Stomfresser und Papierverschwender Computer: Lösungen für den Umweltschutz

Allein in Deutschland verbrauchen Computer und Rechenzentren den Strom von vier Kohlekraftwerken. Nun soll mit Green IT viel Strom eingespart werden. Auch gegen die Papierausdruckflut wird Einiges getan: der WWF hat gemeinsam mit der Werbeagentur Jung von Matts ein pdf entwickelt, dass ein Ausdrucken nicht erlaubt – so sollen Nutzer dazu erzogen werden, nicht mehr als wirklich nötig auszudrucken. Das pdf-Format „Safe as WWF“ schaffte es beim Grand Prix 2011 des Art Directors Club (ADC) unter die Top 5.

Stromfresser Computer:
Den meisten Strom fressen nach Erhebungen aus dem Jahr 2007 die PC’s mit über 50 Prozent – von allen IT-Geräten. Es folgen Bildschirme mit 19 Prozent und Drucker mit 18 Prozent. Die gesamte Informations- und Kommunikationsbranche Deutschlands verbraucht, vom Datenzentrum bis zum Handy, von der Telefonanlage über den PC bis zum Tabletcomputer, 58 Terawattstunden Strom im Jahr, das sind zehn Prozent des gesamten Stromverbrauchs im Land. Die internationale IT-Branche ist für zwei Prozent der Kohlendioxid-Emmission verantwortlich, ebenso viel Emmission erzeugt die Luftfahrt.

PC’s brauchen etwa soviel Strom wie ein energieeffizienter Kühschrank – etwa 50 Euro im Jahr. Server in einem Datenzentrum verbrauchen innerhalb von drei Jahren oft Zehntausende von Euros – den kompletten Anschafungswert. Die IT-Branche arbeitet fieberhaft an energieeffizienteren Prozessoren, Datenzentren und Großrechenzentren. Microsoft und der Chiphersteller Intel haben hier bereits große Fortschritte vorzuweisen.

Auch das so genannte „CloudComputing“ ist ein richtiger Schritt zu mehr Effizienz. Zentrale Systeme der elektronischen Datenverarbeitung machen teure dezentrale Systeme zunehmend überflüssig.

„Green-IT“ sind sämtliche Bestrebungen, die Nutzung der Informationstechnik umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten. Nicht nur die Energieeffizienz steht im Fokus, sondern auch die verwendeten Materialien und Produktionsmittel. Außerdem trägt IT dazu bei, dass Ressourcennutzungs- und Infrastrukturkosten gesenkt werden.

Papierfresser Drucker
Gerade der Papierverbrauch sinkt durch moderne IT-Nutzung. Zeitungen müssen nicht unbedingt mehr gedruckt werden, wenn sie auch auf dem Tablet-PC gelesen werden können. Elektronische Archive ersetzen Aktenberge.

Der WWF stellt ein Green File Format kostenlos zum Download bereit, mit dem man pdf’s so verschicken kann, dass der Adressat sie nicht ausdrucken kann. Zwar sind diese Einstellungen auch bei herkömmlichen pdf’s möglich – aber werden selten wirklich genutzt.

Zum Download des Save-as-WWF

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

One thought on “Stomfresser und Papierverschwender Computer: Lösungen für den Umweltschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.