Zum Tod von Vera F. Birkenbihl ein weiterer Nachruf - von Eva Ihnenfeldt - Steadynews |
Home » Marketing » Zum Tod von Vera F. Birkenbihl ein weiterer Nachruf – von Eva Ihnenfeldt

Zum Tod von Vera F. Birkenbihl ein weiterer Nachruf – von Eva Ihnenfeldt

Am 3. Dezember 2011 ist Vera F. Birkenbihl, die international bekannte Lern-, Kommunikations- und Hirnforscherin, im Alter von 65 Jahren in ihrem Haus in Osterholz-Scharmbeck an einer Lungenembolie verstorben. Ich hatte – wie viele andere Menschen auch – die große Ehre, sie persönlich kennen lernen zu dürfen. Da sie mich mit ihren Forschungen und Erkenntnissen sehr geprägt hat, auch von mir in kleiner Nachruf.

Im Zeughaus in Neuss bei Düsseldorf fand der legendäre Vortrag statt

Im Zeughaus in Neuss bei Düsseldorf fand der legendäre Vortrag von Vera F. Birkenbihl statt

Ich lernte Vera F. Birkenbihl (einmal sagte sie am Telefon zu mir: „Nennen Sie mich nie ‚Vera Birkenbihl‘ – ich heiße ‚Vera F. Birkenbihl'“) in Neuss kennen, genau am 18. Juni 2010. Sie wollte nur einen ganz kurzen Vortrag halten, so 20 Minuten, sie war da auch schon ziemlich krank. Herein fuhr sie mit einem Tretroller, da sie zu schwach zum Laufen war. In den ersten zehn Minuten konnte sie kaum sprechen, das Atmen fiel ihr schwer.

Doch je länger sie sprach, je mehr Folie sie mit ihren fantastischen Zeichnungen füllte, je mehr sie ihre Gedanken für uns alle (etwa 70 Gäste) ordnete und ausbreitete, desto jünger, frischer und lebendiger wurde sie. Wir waren alle ergriffen von einem kleinen Wunder, das bewies, wie wahrhaftig ihre Ausführungen über „Hirngerechtes Denken“ sind. Nur diese Wahrhaftigkeit machte es möglich, dass ein geschwächter Mensch so über sich hinauswächst und so viel Kraft aus einer unsichtbaren Energiequelle sammelt.

Irgendwann war die Folie im Tageslichtschreiber verbraucht und wir mussten ihr Papier besorgen, das sie dann blind zu uns gewandt beschrieb, damit wir lesen konnten, während sie zeichnete. Sie beantwortete unzählige Fragen und half auch mir sehr konkret mit ihrer sensiblen Auffassungsgabe.

Ich fragte, ob man auch mit Computer und Fernsehen hirngerecht lernen könnte, und sie gab mir den Tipp, StarTreck zunächst immer wieder auf Deutsch – und schließlich im Original mit englischen Untertiteln zu gucken, um schnell Englisch zu lernen. (Tatsächlich ist mein schlechtes Englisch trotz Leistungskurs vor vielen Jahren mein größtes Handicap in meinem Beruf).

Für mich ein einschneidendes Erlebnis: Kein Wort war umsonst - und doch hätte man mit diesem Vortrag Bücher füllen können

Für mich ein einschneidendes Erlebnis: Kein Wort war umsonst – und doch hätte man mit diesem Vortrag Bücher füllen können

Nach drei Stunden konzentriertem Aufsaugen jedes einzelnen Wortes entließ sie uns endlich. Wir Zuhörer waren völlig erschlagen – sie saß da mit glänzenden Augen und einem spitzbübischen Lächeln. Ich ging zu ihr nach vorn und fragte: „Frau Birkenbihl, sind Sie spirituell?“ Sie antwortete schlicht „Ja“. Ich durfte dann noch die zwanzig Meter beschriebene Folie mit nach Hause nehmen -und wir haben uns noch einige Male gesehen und telefoniert. Sie ist eine warmherzige, empathische Frau, aber vor allem ist sie eine geniale Forscherin. Ihr Haus bei Bremen ist vollgestopft mit Büchern, immer lief der Fernseher, und sie arbeitete am liebsten in der Nacht, wenn keine Alltagsgeschäfte ablenken.

Wie zeichnen sich ihre Forschungen aus?

Ich persönlich lerne besonders gut von ihren Vorträgen im Video. Die Bücher sprechen mich weniger an. Sie hat mir Worte gegeben für das, was ich schon immer immer irgendwie vermutet habe, ohne es ausdrücken zu können. „Verstehen heißt Behalten“ ist so ein Kernsatz, und die Vorstellung, dass wir im Laufe unseres Lebens Wissensnetze knüpfen und diese immer dichter weben, entspricht genau meinem Empfinden. Auch ich komme mit „Pauken“ nicht zurecht und kann nur das in meine Erinnerung implementieren, was ich wach, aufnahmebereit und bereitwillig „aufsauge“ – alles Andere ist im Grunde genommen verlorene Zeit.

Ebenfalls sehr wichtig finde ich die Bewusstmachung der „Meme“, der Viren des Geistes, mit der wir Menschen uns gegenseitig anstecken, ohne sie zu hinterfragen. Im Zeitalter von Twitter und Facebook erhalten diese Meme noch viel mehr Bedeutung und haben ihren Weg zu Wikipedia gefunden als „Internet-Phänomene“.

Der Löwe vor dem Zeughaus blieb mit in besonderer Erinnerung

Der Löwe vor dem Zeughaus blieb mit in besonderer Erinnerung

Vera F. Birkenbihl hat es verstanden, aus Unmengen von wissenschaftlichen Veröffentlichungen neue Schlüsse zu ziehen und die Erkenntnisse vieler internationaler Hirnforscher und anderer Wissenschaftler für praktische Anwendungen nutzbar zu machen. Gerade für das Erlernen fremder Sprachen, für Führungskompetenz und Selbstentwicklung sind ihre Forschungsergebnisse unersetzlich und einzigartig. Hier noch einmal mein Lieblingsvortrag bei YouTube, der in insgesamt 10 Fortsetzungen das schwierige Thema von „Exoterik – Esoterik“ beleuchtet, also den Unterschied zwischen Von innen nach außen gucken und von außen nach innen…

„Einen Tag vor Deinem Tod – kehre um“ heißt es im letzten Teil des Vortrags. „Das verschafft ungeheure Klarheit. Ich nehme keine Vorträge mehr an, die ich nicht annehmen würde, wenn ich morgen sterben würde“ Danke liebe Vera F. Birkenbihl – Sie haben ein Stückchen die Welt verbessert, es war ganz sicher nicht umsonst.

 

 

 

 

 

Über Eva Ihnenfeldt

Eva Ihnenfeldt leitet gemeinsam mit Dennis Arntjen das Unternehmensnetzwerk KMU-digital - das Netzwerk von Unternehmen im digitalen Wandel. Wir organisieren Veranstaltungen, beraten und begleiten Unternehmen bei ihren digitalen Projekten, sind ein Netzwerk aus Unternehmen mit digitaler Kompetenz. Neben Social Media und Online Marketing liegen unsere Schwerpunkte bei der Prozessoptimierung, digitaler Kommunikation und allen Formen von Webnutzung. Die SteadyNews sind das Online-Magazin von KMU-digital. Für Fragen, Wünsche und/ oder Anregungen sind wir immer offen. Eva Ihnenfeldt Mobil: 0176 80528749

Ähnliche Beiträge

34 Comments

  1. Ich bin noch ganz ergriffen, weil ich erst eben von Ihrem Tot gelesen habe. Ja, ich war auch bei diesem Vortag und muss an die vielen Videos von ihr denken, die ich auch verschlungen habe.

    Ihre Arbeit hat mich geprägt und beeindruckt … Wir haben noch nach dem Vortag über iPad und Co. gesprochen. Steve Jobs ist ja auch dieses Jahr gestorben … Dieses Jahr geht wirklich sehr nachdenklich für mich zuende.

    Alles Gute!

  2. Eva Ihnenfeldt sagt:

    Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ja, ist schon eine merkwürdige Zeit, der Dezember… Und es ist wirklich so schade, dass Frau Birkenbihl uns nicht mehr live inspirieren kann – ich vermisse sie

  3. Fa sagt:

    Vielen Dank für diesen Einfühlsamen Beitrag über VERA
    – leider habe ich Sie persönlich kennen lernen dürfen.
    Zitiere Ihre Worte – Wissen und Lieben – Du hast Recht
    Vera – so einfach wäre es. Danke für die Erkenntnisse die
    Du uns weitergegeben hast und zwar wie schon etliche
    Male erwähnt in einer einfachen, Redegewandten und
    brillante Weise umhüllt von Karisma und Liebe (zwar
    die Beningungslose). In Liebe FA

  4. FA sagt:

    Leider habe ich Sie persönlich nicht lernen kennen dürfen.
    Ein Deutscher Versprechen – Wahrscheinlich weil es für mich so
    ist – wie Sie schon immer in meinem Bekanntenkreis gewesen wäre. Muss noch dazu sagen habe noch nie ein Buch von Ihr gelesen. Die Vortäge sind super – Ihre Mimik und Ihr Humor
    der genau immer den Nagel auf dem Kopf trifft. Also sorry VERA
    für diesen Schreibfehler . Du hättest sicher eine psichologische
    Erklärung dafür gehabt. FA (DU wirst mich stetig in meinem
    Herzen und Seele begleiten)

  5. Chris sagt:

    Ich habe gerade erst von Ihrem Tod gelesen und bin sehr ergriffen. Habe mich durch Sie in einen anderen positiveren Menschen verändert. Ich danke Ihr hier noch einmal dafür. Ich denke an Dich.

  6. PR sagt:

    Erschüttert habe ich gerade gelesen, dass Vera F. Birkenbihl verstorben ist. Ich war eine Woche nach einer Not-OP im Krankenhaus und habe über den Krankenhauskanal mehrere Vorträge von ihr gesehen und war total begeistert. Gleich habe ich auch meinem Umfeld mit Begeisterung von ihr erzählt und jetzt diese Nachricht. Ich konnte die Tränen nicht verhindern und trauere um diese großartige Frau. Warum werden die Besten immer so schnell abberufen?

  7. Vielen Dank für diese aufrichtigen Worte. Ich hatte so gehofft, dass Vera F. Birkenbihl es noch schafft, den Weg ins „virtuelle Zeitalter“ psychologisch/philisophisch zu begleiten. Wer bloß soll sie da ersetzen? Wer hat diesen scharfen Blick und dieses durchdringende visionäre Verständnis?

  8. Ich muss ja zugeben, das ich die Begeisterung für Vera F. Birkenbihl verstehen kann. Wenngleich ich sie 2x erleben/kennenlernen durfte und von ihrer Art in den persönlichen Gesprächen nicht gerade begeistert war und bin. Das liegt daran, dass ich sie eben auch jenseits „der Bühne“ als Mensch erlebt habe und – zugegebenermaßen – sehr enttäuscht von ihrem Verhalten war. Es war eher u.a. ignorant und überheblich.
    Auch wenn mir bewusst ist, dass ich mich bei ihrer Fan-Gemeinde damit nicht gerade beliebt mache, aber so war es für mich.
    Nichtsdestotrotz bin ich von ihr als Trainerin absolut begeistert und überzeugt, ebenso von ihren Büchern und sonstigen Veröffentlichungen.
    Thomas Süper, Trainer in der Personalentwicklung

  9. Ja persönlich war sie wirklich schwierig – da habe ich mich auch wieder zurückgezogen, weil mich das überfordert hätte. Aber sind Genies nicht immer schwierig? Ist es nicht vielleicht Voraussetzung, um genial zu sein? Picasso, Brecht, Kafka – lauter schwierige Menschen, mit wenig Geduld, wenig Rücksichtnahme – und mit viel Ego. Neue Ideen brauchen Durchsetzungsvermögen, einen unbändigen Willen und die nicht zu erschütternde Gewissheit, auf dem richtigen Weg zu sein. Außerdem hat Vera F. Birkenbihl ja immer selbst betont, dass sie als Asperger Autistin soziale Gepflogenheiten nicht in ihren „Gewohnheitsleib“ aufnehmen kann – weil sie die Menschen zwar wissenschaftlich analysieren und verstehen konnte – aber selbst nie so richtig dazugehörte – sie blieb in ihrer wissenschaftlichen Rolle ein staunender Beobachter. Drum nicht zu böse mit ihr sein, gottseidank gab es ein paar Tapfere, die sich um sie rührend gekümmert haben und damit klar kamen. Aber eins schwöre ich: Es war nicht Arroganz, es war Hilflosigkeit. Versprochen

  10. Elisabeth sagt:

    Ich wollte nach dem Lesen des Buches“ Fragetechniken“ das Angebot an Seminaren nachschauen und lese mit Trauer den nachruf zu Vera F. Birkenbihl. Es tut mir leid, dass ich sie und ihre Fähigkeiten nicht mehr erleben kann.

    Werde mich jetzt zunächst mal an ihre Bücher halten.

    Elisabeth

  11. BG sagt:

    Vor einiger Zeit habe ich mir einige DVDs von Vera f.Birkenbihl besorgt und war/bin begeistert von dieser Frau. Nachdem ich jetzt wieder mal die Dvds einlegte, dachte ich mir, vielleicht sollte ich doch mal zu einem Vortrag gehen. Somit begab ich mich gleich heute auf die Suche, wo denn welche stattfinden. Erschüttert musste ich lesen,das sie leider verstorben ist.(In den Nachrichten habe ich nichts davon erfahren.) Umso mehr schätze ich jetzt meine/ihre DVDs.

    In einem Vortrag erwähnte sie mal ihre agressive Art, von der sie selbst aber nichts wusste.

    Sie war in die USA gegangen, weil man hier so „böse“ zu ihr war. In den USA stellte sie dann fest, dass es dort auch nicht viel anders war. Mit Hilfe von Freunden wurde ihr klar,dass sie schnell aggressiv reagierte. So hatte sie es zu Hause kennengelernt und lebte nun natürlich auch so. In ihrer unvergleichbaren humorvollen Art schilderte sie dieses dem Publikum. Aber sie erwähnte auch,dass es längst nicht so lustig ist, wie es jetzt klingt.

    Ich kann sie darin sehr gut verstehen, mir geht es ähnlich. Selbst wenn man bestrebt ist dieses zu ändern (nachdem man die Erkenntnis gewonnen hat), es ist nur mit Anstrengung möglich und gelingt leider nicht immer.

    Ich stimme Frau Ihnenfeldt zu, es ist eher Hilflosigkeit als Arroganz.

    Frau Vera F.Birkenbihl, Sie werden ein Teil meines weiteren Lebens bleiben.

    Ich bedaure Sie leider nicht mehr erlebt zu haben.

  12. Nis sagt:

    Hallo Frau Ihnenfeld,

    vielen Dank für diesen Nachruf! Er ist Frau Birkenbihl würdig. Ich habe Sie als Trainer und Coach, aber auch als Mensch kennen- und schätzen gelernt. Ihr früher Tod ist ein großer Verlust für die Menschheit. Ich hatte mich noch auf viele „Anstöße “ von Ihr gefreut.

    Herzlichen Gruß

  13. Danke schön – ich bin immer noch traurig dass sie nicht mehr da ist – gerade jetzt, wo wir in s einer Kommunikationsrevolution leben! Wer nur soll sie da ersetzen? Ich weiß es nicht.

  14. Stephan sagt:

    Habe eben entsetzt von ihrem Tod erfahren. Als Spätzünder quasie bin ich vor ein paar Tagen über eine DVD gestolpert die ein lieber Mensch hinterlassen hat der am 1.01.2011 plötzlich verstorben ist. Stroh im Kopf war ein oft im vorbei gehen gelesener Titel aber wegen der unsäglichen Flut an ähnlicher Lektüre leider nur so vorbei schwamm. Ich beneide jeden die diese Lady live erleben durfte und bin zugleich froh dass die vielen zugänglichen DVD’s noch erhältlich sind.

  15. Detlef sagt:

    ich hatte Heute mehrere Videos von ihr gesehen, und musste feststellen, dass sie bei den neueren Videos sehr kurzatmig war. Ich hatte mir allerdings nicht viel dabei gedacht, forschte dann nach weiteren Informationen über ihre Themen im Interent und habe jetzt erst erfahren, dass sie gestorben ist.

    Meinen ersten Kontakt zu ihr hatte ich vor ungefähr 15 Jahren, als ich Jemanden bei der Diplomarbeit half. Ich war damals schon sichtlich beeindruckt von ihr, habe ihr Wirken bis vor ca. 3 Jahren allerdings nicht weiter verfolgt.
    Fantastisch, wie sie dozierte und mit ihren Vorträgen die Menschen aufzurütteln versuchte.

    Möge sie in Frieden ruhen!

  16. Ach ich bin so traurig dass es derzeit keine gute Nachfolge ihres so wichtigen Erbes gibt. Vor Kurzem hat mich ein Leser angerufen der dringend einen Sprachkurs nach Birkenbihl suchte – und nichts finden konnte. Ich hoffe sehr dass die Menschen um sie herum die so aufopfernd gekümmert haben einen Weg finden um ihre Methoden weiter zu verbreiten.

  17. Kathy Eliwa sagt:

    Die Nachricht von Frau Birkenbihls Tod hatte mich damals sehr getroffen, und ich stimme Ihnen, Frau Ihnenfeld, zu – ich wüsste niemanden,der diese Lücke füllen kann. Mir ist keine Person bekannt, welche diese so wichtigen Themen (v.a. Lehren und Lernen) auf ähnlich fundierte, dabei aber unterhaltsame und humorvolle Art vermittelt.

    Frau Birkenbihl hat mich durch Ihre Werke entscheidend geprägt und mir zu einer persönlichen Entwicklung verholfen, die ich sonst nie für möglich gehalten hätte.

    Vielleicht ist es für einige ein Trost und Hoffnungsschimmer, dass Vera F. Birkenbihl unvergessen bleibt und ihre Arbeiten durchaus ganz konkrete Wirkungen nach sich ziehen.

    Ich möchte dazu folgendes berichten: Ich bin gebürtige Deutsche, lebe aber jetzt in Ägypten. Ich arbeite hier als Personal Coach und Deutschlehrerin – natürlich nach und mit Birkenbihl-Methoden! Momentan verhandle ich u.a. über Lehrerfortbildungen an hiesigen Schulen sowie fakultative Sprachkurse, die ich anbieten möchte. Der Vorteil hier ist: Viele Menschen sind sehr offen für Neues (insbesondere wenn es „aus dem Westen“ kommt). Das ist andererseits nicht immer eine gute Einstellung, meinem Anliegen – der Verbreitung der Ansätze von Frau Birkenbihl – allerdings mehr als dienlich. Ich stoße bei weitem nicht auf solchen Widerstand, wie ihn Frau Birkenbihl leider im deutschsprachigen Raum seitens vieler Lehrer immer zu beklagen hatte.

    In diesem Sinne: Ich bin sicher, dass sich das Vermächtnis von Frau Birkenbihl über kurz oder lang durchsetzen wird – und zwar weltweit! Wer ihre Gedankengänge einmal verstanden hat, kann ihre Erkenntnisse einfach nicht mehr ignorieren.

  18. Liebe Frau Eliwa, das ist ja großartig dass Sie in Ägypten Lehrer mit Birkenbihl-Methoden fortbilden! Sicher gibt es auch in Deutschland viele Birkenbihl-Profis. Ich wünschte man könnte sich zusammenschließen und dafür sorgen dass diese Erkenntnisse und Methoden neu belebt werden. Wenn ich (als Birkenbihl-Laie) daran mitwirke kann -sehr gern!!!

  19. Claudia sagt:

    Ich habe mir gerade einen Vortrag aus 1998 von ihr auf youtube gesehen. Ich dachte: wie viel Wahrheit darin steckt. Heute mehr denn je. Deswegen wollte ich mehr über sie erfahren und lese nun von ihrem Tod :( Aber vielleicht ist wirklich es so, dass so geniale Menschen früh gehen müssen. Vielleicht wird ihre Seele schon bald wieder neue Ideen haben……..

  20. Ganz sicher liebe Claudia – und wie gut dass es die vielen Videos auf YouTube gibt! Da kann man schon viel Inspiration erhalten. Heutige Genies sollten bedenken, dass sie durch Video und Social Media ganz neue Möglichkeiten haben, sich selbst zu erhalten. Vera F. Birkenbihl hatte das schnell verstanden und genutzt.

  21. Denzil nThAtO sagt:

    Danke Vera F. Birkenbihl für dein SEIN, wie viele hast du vor der Zeit gelebt und hast mit deinem SEIN ein wichtigen Grund Stein für die Evolution der Menscheit getan. Ich Bin Dankbar , Wertschätze dein SEIN und sehe es mit Wohlwollen, diese Form ist Perfekt.
    Danke Eva das du diese Worte mit uns geteilt hast, Alles Liebe

  22. Ach das tut so gut. Und wenn Du jemals eine Idee haben solltest, wir wir das „Vor der Zeit“ ins „Jetzt“ tragen können gib mir Bescheid. Dann mach ich mit :)

  23. Thomas Hirtes sagt:

    Ich habe Vera F. Birkenbihl 1996 kennenlernen dürfen und bin danach immer wieder mit ihr in Kontakt geblieben.
    Diese Frau ist immer mein größtes Vorbild geblieben, denn kein anderer verstand es so perfekt, Wissenschaft und Humor so zu vereinen und eigentlich „schwere Kost“ leicht verdaulich anzubieten.

    Ich bereite gerade ihr zu Ehren drei Vorträge vor, denn ihre Visionen für eine gehirngerechtere Zukunft dürfen nicht verloren gehen.
    Alles, was ich gelernt habe, habe ich irgendwie von ihr gelernt und ich vermisse sie immer noch!

  24. Das ist ja interessant dass Sie Birkenbihl-Vorträge vorbereiten. Wenn ich da was helfen kann oder so?….

  25. Ute B. sagt:

    Ich habe Frau Birkenbihl auch sehr geschätzt und habe erst gestern erfahren, dass sie gestorben ist.. Danke für Ihren einfühlsamen Nachruf“. Schade, dass die Filme in diesem Blog nicht mehr zugänglich sind. Bitte entfernen Sie sie doch!

    Mit freundlichem Gruß
    Ute

  26. Martina Schröder sagt:

    Schade ich habe Sie erst jetzt richtig war genommen.
    Ich bin sooo dankbar dafür.
    Eine wahre Heldin !!!!!!!!

  27. Danke schön für den lieben Kommentar – ich bin immer noch traurig, dass sie uns fehlt – so schade! Hier noch mal ein wunderbarer Vortrag bei YouTube https://www.youtube.com/watch?v=j3cRo2wOBms

  28. Biller sagt:

    Hallo, jetzt liege ich noch faul im Bett und schon laufen mir wieder die Tränen runter, nachdem ich den Nachruf von Frau Ihnen- feld gelesen hatte.

    Leider hatte ich nicht das Glück Frau Birkenbihl persönlich kennengelernt zu haben. Vor vielen Jahren wurde durch die Sendung „BR ALPHA“ das erste Mal auf sie aufmerksam.

    Da es in der Sendereihe aber mehere sehr interessante Menschen gab und ich noch keinen Computer hatte, den man, wenn’s mal ganz spannend wurde, mit aufs Klo hätte nehmen können, hatte ich Frau Birkenbihl wieder aus den Augen verloren.

    Ich bin Dipl. BW (FH), diese unlustige, komprimierte Lernerei ( die übrige Zeit muss der Student ja feiern, f… und auch mal schlafen) musste ich leider, leider ohne Frau Birkenbihl über mich ergehen lassen.
    Fazit meiner Studierei: man lernt in kürzester Zeit (d.h. von ein paar Min. bis in Extrem 2 Wochen, abhänig vom Umfang des Wissen- sollens) sehr viel Spezialwissen auf ein paar Stunden parat zu haben und es passierte dann natürlich auch, das nach Verlassen des Prüfungszimmers die ersten Wissenslücken sich schon wieder breit machten.

    So habe mein Studium geschaft, also es ging nur mit extremer Versagensangst und dem daraus resultierenden Druck. Und danach wollte ich nie, nie wieder was lernen.
    …Versicherungskaufmann, Jagdschein… aber jetzt reichts wirklich! Dachte ich mir so, hatte dann aber mein Hobby zum Beruf gemacht als Bereiterin und Reitlehrerin. So und wenn heute mein Ausbilder was sagt, würde ich am liebsten heimfahren und sofort aufschreiben.

    Englisch möchte ich perfekt können und so kam ich wieder zu Frau Birkenbihl! Jetzt befasse ich mich z.B. seit zwei Tagen mit Quantenphysik, harter und weicher Blick etc.

    Zum Schuss, wenns jemand interessiert, ein kleines Erlebnis, das mir im Reiturlaub vor ein paar Jahren passiert ist und das ich nach der Erklärung eines kleinen Teilbereiches (wie oben schon erwähnt) der Quantenphysik durch Frau Birkenbihl plötzlich verstanden habe!

    Vorwegschicken möchte ich allerdings noch, das ich eine weibliche Frau bin mit ein paar eher männl. ausgeprägten Fähigkeiten (sehr schnell autofahren, schiessen, sezieren und ich habe einen sehr guten Orientierungssinn).

    Also ein Freund und ich reiten in einem sehr einsamen Gebiet bei Schwandorf, in dem ich nur ein einziges mal mit dem „Opa“ (reitet am liebsten nur vollgas) im gestreckten Galopp vor ca. 4 Jahren mal vorbeigeritten bin. So jetzt standen wir da und wussten zunächst nicht mehr weiter, ich meinte zu wissen, das der vollig zugewachsene Weg vor uns, jener war den wir damals eingeschlagen hatten.

    Jetzt machte ich was, warum wusste ich bis, wie schon erwähnt Frau Birkenbihl mir was von Quanten.. usw., erzählt hatte. Ich drehte,mich mit meinem Pferd um und ritt ein paar. Meter weg und beobachtete mich dabei wie meine Augen diesen „weichen“ Blick bekamen, damit beobachtete ich die,Umgebung und sofort war ich mir sicher, dass dieser zugewachsene Weg der richtige war. Und ich hatte Recht und heute macht diese Verhaltensweise für mich einen Sinn, die einzige Frage die mir noch bleibt ist: Woher wusste ich dass ich so weiterkomme, gelernt hatte es mir niemand?

    Wenn das jemand liest, den so was auch interessiert und/ oder schon erfahren hat, würde ich mich sehr über einen Anruf (0172/8308250) freuen! (ich ruf auch zurück) oder über meine Email-Adresse susi.biller@icloud.com . Leider muss ich jetzt aufhören, aber ich hätte noch ein ungelöstes Fänomen, das bezieht sich auf meinen Unterricht..

    Alles Liebe
    (und würde mich wahnsinnig freuen, wenn sich jemand meldet, hi,hi…)

    Susi Biller

  29. Liebe liebe Susi Biller, was für ein würdiger und schöner Kommentar zu einer großen Wegweiserin, die viel zu früh gestorben ist!! Ja, Inspiration, Imagination und Intuition sind unsere Führer um wirklich zu lernen und zu verstehen – Quantenphysik eben 😉 Zwar ist es gut möglich, dass sich auf Deinen Kommentar in den SteadyNews niemand meldet, da das bei Blogs selten passiert – aber sicher gibt es bei Facebook Gruppen, die sich genau mit diesem „Wunder“ des Lernens und Lehrens beschäftigen, und die von Vera F. Birkenbihls wissenschaftlichen Erkenntnissen ausgehen. Guck doch mal! Ganz liebe Grüße und lass uns alle daran arbeiten, dass Menschen froh und leicht und mit Vertrauen lernen, lernen, lernen – die Eva

  30. rommieins@yahoo.de sagt:

    ich stimme allen Kommentaren 100%ig zu, und möchte von meiner Seite aus noch folgendes zu dieser genialen Frau sagen: In Ihren Vorträgen steckt soooo viel Menschlichkeit, Gefühl, Genauigkeit, Arbeit, Achtsamkeit, brilliante Logik und der Willen Ordnung zu schaffen, damit wir gut und sicher von A nach B kommen und uns der „Gefahren“ – Meme? – bewusst zu werden, die uns den Weg vernebeln.

    Sie hat versucht die Menschen, Verhaltensweisen und Abläufe, und wahrscheinlich sich selbst, wirklich im Kern zu verstehen und einfache, verständliche und beständige Lösungen zu erarbeiten und mundgerecht anzubieten. Eine engagierte, tolle, geniale Frau und Mensch und Philosophin.

    Nichtsdestotrotz, bei jeglicher Genialität, Menschlichkeit, Unverwechselbarkeit, die bei genauer Betrachtung in jedem von uns steckt, war sie in allererste Linie ein Mensch – der -weint, schreit, lacht, denkt, sich bemüht, mal weich ist, mal hart ist, mal Trost braucht, mal Trost gibt und sich in den ersten Lebensjahren in die Hose macht…. und zu letzt, wie jedes andere Wesen, stirbt.

    Wir haben nicht viel Zeit, wir verwelken oder werden plötzlich gepflückt – das ist unser Schicksal – aber nutzen wir die Zeit für die Dinge die wir gerne tun und wenn es uns gefällt, geben wir unsere Erkenntnisse an andere weiter.
    Unsere Erfahrungen weiterzugeben ist in uns drin – genauso wie der Trieb zu überleben oder sich einen Partner zu suchen. Frau Birkenbihl hat dies getan und ihre Sporen überall verteilt – ob die Saat aufgeht liegt nicht nur an ihr, sie hat alles dafür getan, und sie hat das sehr sehr gut gemacht – in ihrer eigenen unnachahmlichen Weise.

    Ich fand es immer schön wenn Sie Zlatko (da wo) erwähnt hat, wenn Sie Unterlagen im Auto vergessen hatte, oder einen scheppernden Musikrecorder abspielen ließ und dazu ihre schlapprige Alltagskleidung trug. Sie hat sich nicht versteckt, und das war schön zu sehen, sie konnte wahrscheinlich gar nicht anders.

    Warum vermissen wir den Stock der uns beim Gehen so dienlich war – weil wir selbst noch nicht fähig sind alleine zu gehen? Es ist Zeit ein eigenes Fundament zu bauen, vielleicht mit den Erkenntnissen der alten vergangenen Baumeister – wie Frau Birkenbihl – oder vielen anderen Menschen die uns im Leben begleiten oder begleitet haben. Lassen Sie uns nach vorne schauen und nicht mehr traurig sein, und wenn wir eine Meinung als richtig erachten, dann würdigen wir das am Besten indem wir es TUN – und dazu unsere eigenen Erfahrungen machen.

    Wer hat das Rad erfunden, wer hat den Ziegelstein erfunden, wer hat Glas erfunden, wer hat Metall erfunden, wer hat den Hobel erfunden, wer hat die Kreissäge erfunden und und und
    Wenn wir heute ein Haus, ein Hochhaus, eine Kirche, ein Stadion, bauen, ist das im Grunde genommen eine gesamt-gesellschaftliche Leistung der Toten (unserer Vorfahren) und der Lebendigen. Lasst uns schöne Häuser bauen und an den Feiertage die Lebenden und Toten Baumeister würdigen.

    Grüsse an alle und beim Weitergehen immer schön nach vorne schauen :-)
    Michi

  31. Lieber Michi, was für ein warmherzig mutmachender Kommentar – man spürt, dass Sie Vera F. Birkenbihl sehr gut kannten. Also wenn Sie mal mit mir telefonieren möchten, um zu überlegen, wie man das Haus weiterbaut – ich bin auf jeden Fall genau wie Sie der Überzeugung, dass das passieren MUSS – diese Saat MUSS weiter aufgehen und Früchte tragen! Eva Ihnenfeldt, 017680528749

  32. L.Biland sagt:

    Ich habe ihr Name erst kürzlich entdeckt ( leider) und kriege seit dem nie genug von ihren Videos…RIP kleine aber grosse Frau…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.