6 Tipps: Xing-Profil optimieren im Bewerbungs-Prozess – Personaler googlen!

Personaler googlen immer häufiger nach Bewerbern, um vorzufiltern, wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Auch gibt es die Tendenz zu beobachten, dass Unternehmen von sich aus bei Xing und LinkedIn nach geeigneten Talenten fahnden, man sollte also über Keywords und Einstellungen findbar sein. Facebook ist übrigens weitaus weniger interessant als das Business-Profil bei Xing oder LinkedIn. Schließlich sucht ein Unternehmen nach einem guten Mitarbeiter und nicht nach einem „Freund“. Es ist erschreckend zu beobachten, wie viele Menschen im Bewerbungsprozess trotzdem ein miserables Xing-Profil haben, oder sogar überhaupt keins. Xing ist in der Basis-Version kostenlos, diese reicht in vielen Fällen aus. Tipps für das optimale Xing-Profil im Bewerbungsprozess:

Das-neue-Xing-Profil-300x259Das optimale Profilfoto: Da bei Xing das Profilfoto auf der linken Seite steht, sollten Sie immer nach rechts schauen. Am besten geeignet ist wohl ein Halbprofil mit Schulterpartie. Beachten Sie, dass die Profilfotos im Quadratformat sind, da wirkt es häufig unschön, wenn Sie ein Hochformat oder Querformat im Auszug wählen. Das Profilfoto ist dermaßend entscheidend, dass sich ein spezielles Foto für Xing lohnt. Wichtig ist der Business-Bezug. Das Fotos sollte auf keinen Fall nach Freizeit oder Partnersuche aussehen.

  1. Portfolio oder Profildetails? Man kann bei Xing auswählen, ob man das Portfolio oder die Profildetails als Erstes anzeigen lässt. Das Portfolio bietet Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung mit Bildern, Texten und Videos, man kann die eigenen Kontaktdaten direkt einfügen – so dass diese auch gefunden werden, wenn man nicht bei Xing eingeloggt ist. Profildetails sind ähnlich aufgebaut wie der Lebenslauf. Hier kann man auch Hobbys und Interessen eintragen – was Personaler häufig anspricht. Überprüfen Die mit dem kostenfreien Xing-Tool „Lebenslauf“, wie Ihre Profildetails wirken – und dann optimieren Sie bis es perfekt zu Ihren Bewerbungsunterlagen passt und diese positiv unterstreicht.
  2. Das keyword-optimierte Xing-Profil: Wie schon kurz erwähnt, suchen Unternehmen zunehmend nach Talenten über Xing. Dabei werden Begriffe eingegeben wie die gewünschte Qualifikation, der Lebensmittelpunkt, die Wechselwilligkeit (offen für neue Herausforderungen) und die derzeitige Position. Gerade für Hochschulabsolventen kann es erfolgsversprechend sein, Keywords wie „Trainee – gewünschter Standort“ und den erworbenen Hochschulabschluss einzutragen. Und das direkt neben dem Profilfoto in der Kurzbeschreibung – denn diese Zeilen werden für die Suche bevorzugt als Ergebnis angezeigt.
  3. In Xing-Gruppen aktiv sein: Falls Sie in Xing-Gruppen aktiv Beiträge schreiben, sind diese eventuell auch google-relevant. Zumindest kann Ihr potentieller Arbeitgeber Ihre Gruppenbeiträge überprüfen, was sowohl positiv wie negativ wirken kann. Auf keinen Fall sollten Sie den Eindruck hinterlassen, dass Sie stundenlang in Foren über Nebensächliches oder Privates diskutieren.
  4. Weitere Profile im Web: Falls Sie im Marketing oder einer anderen kommunikationsintensiven Branche nach einer Stelle suchen, sollten Sie auf weitere Profile im Web von sich verweisen. Ob Facebook, Twitter, ein eigener Blog oder Google+, Kommunikationsberufe werden zunehmend über Beziehungsgeflechte und Online-Kommunikations-Kompetenz bewertet. Wer da nicht aktiv ist, hat anscheinend von Online-Kommunikation keinen blassen Schimmer.
  5. Xing-Kontakte: In den meisten Fällen heißt es wohl „Nicht zu viel und nicht zu wenig“, um einen optimalen Eindruck zu hinterlassen. Doch gerade wenn Sie eher wenig Kontakte haben (unter 100), sollten diese Kontakte nach Möglichkeit positiv für Ihre Reputation sein. Ob es Ihre ehemaligen Chefs sind, Meinungsführer, Professoren oder Prominente, eine eindrucksvolle Kontakt-Liste macht auf jeden Fall einen sehr guten Eindruck.
  6. Sich bei Xing für das Unternehmen interessieren: Was Sie auf jeden Fall tun sollten ist, sich bei Xing über das Unternehmen informieren, bei dem Sie sich bewerben. es ist sehr traurig, wenn Bewerber nur eine Bewerbung schicken, ohne sich intensiv mit dem Unternehmen auseinanderzusetzen. Der Personaler bzw. Verantwortliche sieht ja, wenn Sie sein bzw. ihr Profil besucht haben. Das macht einen extrem guten Eindruck. Eventuell können Sie ihm oder ihr noch eine persönliche Nachricht über Xing schreiben, falls Sie Premiummitglied sind. Von Kontaktanfragen würde ich abraten, da dies zu persönlich ist. Welcher Personal-Verantwortliche möchte schon mit allen Bewerbern dauerhaft bei Xing verbunden sein?

Um ein perfektes Xing-Profil zu erstellen ist es hilfreich, sich in einen Personaler hineinzuversetzen. Stellen Sie sich vor, Sie haben 60 Bewerbungen erhalten, von denen 20 in die engere Wahl kommen. Nun googlen Sie diese 20 Bewerber. Worüber würden Sie sich freuen? Was würde

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.