Anja Kiefer-Kaufmann: Mittelständler verteilen Verantwortung neu

Die alltäglichen Herausforderungen vieler Geschäftsführer im Mittelstand: „Aufgabenflut, endlose Besprechungen, zig Entscheidungen und dann wollen die Mitarbeiter auch noch irgendwas von mir.“ „Nur was ich selbst mache wird auch wirklich gut.“ „Wer sich auf andere verlässt, wird verlassen.“…und welche Sprüche fallen Ihnen noch ein, warum ein drohender Burnout eher in Kauf genommen wird, als der (unbestreitbare) Aufwand, einen der fähigen Mitarbeiter im Unternehmen darauf vorzubereiten eine Schlüsselposition zu übernehmen?

PersonalentwicklungAch so, was man natürlich auch nicht vergessen darf: Der Chef muss auch etwas dazulernen. Vertrauen in den Mitarbeiter entwickeln. Ihn an die verantwortliche Position heranführen und darin anleiten, die neue Verantwortung auch zu übernehmen und zu tragen. Der Chef muss seine Erwartungen klar kommunizieren, indem er das Ziel klärt, Leitplanken für das Handeln und Entscheiden aufstellt, um dann loszulassen! Er muss also auch verstehen und hinnehmen, dass nicht nur der eigene Weg die Dinge zu tun ein guter ist. Den Mitarbeiter mal machen zu lassen ist wahrscheinlich die größte Herausforderung für viele. Denn es werden Fehler passieren. Logisch, das ist in jedem Lernprozess so. Und hierbei lernen in jedem Fall beide Seiten. Und sie lernen sich auch neu kennen in ihren neuen Rollen. Dazu gehört zweifelsfrei eine große Portion Mut!

Wer jetzt noch weiterliest und nicht abgeschreckt ist, wen vielmehr die Aussicht auf mehr Freiräume lockt, um zum Beispiel wieder mehr „am“ Unternehmen zu arbeiten, statt großenteils „im“ Unternehmen, der fragt sich vielleicht „Welcher Mitarbeiter kommt denn dafür in Frage?“ „Und, was braucht dieser Mitarbeiter neben seinen vorhandenen beruflichen Qualifikationen, um so einer Schlüsselrolle bei uns in der Firma gerecht zu werden?“

Potentialträger erkennen Sie daran, dass sie immer schon „mehr wollten“ und sich auch für das Unternehmen einsetzen und unternehmerisch denken, dass sie heute schon Verbesserungspotential erkennen, dass sie mehr tun, als ihre Aufgaben zu erledigen und deshalb manchmal auch unbequem sind. Diese Energie und Motivation gilt es zu kanalisieren.

Für die effektive Weiterentwicklung dieser Querdenker braucht es Skills, die über die fachliche Qualifikation hinausgehen. Diese Fähigkeiten sind branchen- und auch berufsübergreifend von Bedeutung. Dazu zählt die Weiterentwicklung der Persönlichkeit durch Perspektivwechsel, das Einholen von Feedback und die Reflexion seines Handelns mit einem Mentor. Das überzeugende Präsentieren von neuen Ideen und die zielorientierte Verhandlungsführung mit Kunden, Partnern, Kollegen und Vorgesetzen sind zu üben. Die Grundlagen erfolgreichen Projektmanagements und die Moderation effizienter Arbeitsmeetings sollten ausprobiert und verinnerlicht werden und dabei auch das persönliche Standing wachsen, die eigenen Arbeitsergebnisse zu vertreten und die Kollegen mitzureißen. Dazu gehört also auch die Kompetenz, andere Mitarbeiter zu führen und die Teamarbeit zu gestalten. Bekommen diese Leute dann Freiräume sich zu behaupten und einzubringen, werden von ihnen viele wichtige neue Impulse für Ihr Unternehmen ausgehen.

Und nicht zuletzt wird sich die neue berufliche Perspektive und dieser große Vertrauensvorschuss, den sie hier einem Mitarbeiter zukommen lassen, in seiner Motivation niederschlagen.

Für die Umsetzung dieser Ideen haben wir das Personalentwicklungsprogramm dreipunktnull entwickelt. Es gibt den Teilnehmern ein ganzes Jahr Zeit sich in Seminaren und durch die Reflexion mit einem Mentor weiterzuentwickeln und eine starke branchenübergreifende Community aufzubauen. Im Bergischen Land läuft bereits der fünfte Durchgang sehr erfolgreich und es haben über 80 Teilnehmer diese Chance genutzt.

Am 02.11.2015 startet nun der erste Durchgang im östlichen Ruhrgebiet.
Vorab bieten wir am Montag, 22. Juni, 15:00-16:30 Uhr eine erste Infoveranstaltung in Dortmund für alle interessierten Entscheider (Geschäftsführer und Personaler) ebenso, wie für angehende Teilnehmer.
Ort: TZDO Dortmund, Emil-Figge-Str. 76 – 80
Zeit: 15.00 bis 16.30 Uhr
Zur Anmeldung bei Xing
oder
Anmeldung bei Anja Kiefer-Kaufmann: [email protected]

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.