Blogparade: Eva Ihnenfeldt verschenkt ein Buch: Sturz der Titanen von Ken Follett

Diese Blogparade haben mehrere Bloggerinnen ins Leben gerufen zum „Welttag des Buches“. Über 100 Blogger machen mit, schreiben heute, am 23.4.2013, einen Beitrag zu einem Lieblingsbuch und verlosen dieses. Jeder der den Beitrag direkt im Blog kommentiert kann das Buch gewinnen. Verlost wird der Gewinner/ die Gewinnerin, nachdem am 30. April 2013 um 23.59 Uhr die Aktion beendet ist. Die SteadyNews verlosen direkt nach dem 30. April an alle Kommentatoren das Buch: Sturz der Titanen von Ken Follett.

Blogparade Welt des BuchesWie entstehen Kriege? Was hat zum Sieg der Demokratien geführt? Wie ticken die Mächtigen, wenn sie Entscheidungen treffen müssen? Aus welchem Holz sind Menschen gestrickt die wie die Suffragetten für Menschenrecht streiten und sich nicht einschüchtern lassen? Und was ist der Mensch bereit zu opfern, um für seine Liebe, seine Überzeugung, seine Karriere zu streiten?

Das alles sind Fragen, die mich begleitet haben als ich den dicken Wälzer von Ken Follett gehört habe (als wunderbare Hörbuchversion). Das Buch beginnt kurz vor Ausbruch des 1. Weltkrieges, beschreibt wie es zu diesem Wahnsinn kommen konnte, geht mit dem Leser Schritt für Schritt durch diese entsetzliche Zeit, und endet kurz nach dem Ende des Weltkrieges im Frieden – einem kleinen Frieden, der schon 15 Jahre später durch die Machtergreifung Hitlers ein baldiges Ende erfahren sollte.

Was mich an diesem Buch so fasziniert hat ist die Beschreibung der „2. Ebene“ unter den wirklich Mächtigen. Alle Protagonisten des Buches sind entweder von Anfang an verbunden mit den politischen Machthabern, oder sie werden durch Courage, durch Familienverbindungen oder Schicksalsschläge an die Spitze der Entscheider gespült. Dort kann der Leser beobachten, wie greise Kaiser Kriege herbeirufen da sie nicht nachgeben können, wie adlige Generäle Menschen zu Tausenden in den Tod schicken, weil sie unfähig und ignorant handeln, wie Kulturen sich aufbäumen, zusammenbrechen, sich neu gestalten, wie in rasender Geschwindigkeit Geschichte geschrieben wird und wie die Menschen – die doch eigentlich nur ihren Alltag leben wollen – unweigerlich in die Machtspiele der Großen hineingezogen werden, ohne sich dagegen wehren zu können.

Das alles an geschichtlichen Fakten und sauber recherchierten Hintergründen ist gepaart mit den großartigen handwerklichen Fähigkeiten eines Meisterschriftstellers, der genau weiß, wie man Dramaturgien entwirft, wie man den Spannungsbogen durch Liebe, Sex, Gewalt und Emotion aufrecht erhält, wie man den Leser hineinzieht in persönliche Schicksale, die zu den eigenen werden, da man sich einfach mit den 9 Protagonisten aus Europa und den USA identifizieren MUSS! Jede/r Einzelne ist ein Held, eine Heldin, es ist kein Roman der Opfer, es ist ein Roman der Macher, die sich nicht in ein fremdbestimmtes Schicksal fügen wollen – auch wenn sie nicht alle so unbedingt nett sind…

Ken Follett vertraue ich in seiner wertschätzenden Moral, ich glaube wir sind uns ziemlich einig bei der Bewertung von Krieg und Politik. Er verurteilt nicht, er bleibt Beobachter. Und doch leuchtet in jeder Zeile ein tiefgreifender Humanismus durch, eine zarte Liebe zu den Menschen, die so selten Kontrolle haben und so selten mal einfach Ruhe und Frieden.

So, am 30. April um 23.59 Uhr ist dann Schluss mit möglichen Kommentaren. Wer das Buch gewinnen mchte möge doch bitte einen Kommentar hinterlassen zu der Frage: „Fühlst Du Dich eher selbstbestimmt oder fremdbestimmt mit Deinem Leben, Deinem Schicksal? Glaubst Du Du kannst Einfluss nehmen auf das Große Ganze, das uns alle bestimmt?“

 

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

27 thoughts on “Blogparade: Eva Ihnenfeldt verschenkt ein Buch: Sturz der Titanen von Ken Follett

  • Reply Janina Weggenmann 23. April 2013 at 14:42

    hallihallo:-)

    also ich fuehle mich eher fremdbestimmt.
    ich denke wenn etwas passiert ist es vorbestimmt. ich denke aber auch das mam gewissen einfluss auf ereignisse die passieren sollen hat. je nach dem welche entscheidung man trifft.

    liebe gruesse janina weggenmann aus facebook

  • Reply Caitlyn Graves 23. April 2013 at 14:52

    Ich fühle mich fremdbestimmt. In der heutigen Gesellschaft ist es nicht einfach seine Träume und Wünsche zu erfüllen, da so viele Faktoren dabei eine Rolle spielen. Aber trotzdem bin ich der Meinung, dass man Einfluss auf sein Schicksal nehmen kann, denn es liegt an einem selber, ob man seine Träume aufgibt.

  • Reply Barbara Häcker 23. April 2013 at 14:52

    Also ich fühle mich teils selbstbestimmend und teils fremdbestimmt, da doch vieles nicht immer so kommt, wie ich es gerne möchte.

  • Reply Sabrina Yuna Rider 23. April 2013 at 15:29

    Definitiv Selbstbestimmt, ich kann immernoch selbst entscheiden ob ich springe oder nicht 😉

  • Reply Thomas Witte 23. April 2013 at 15:30

    Na ja, ich denke, es kommt drauf an, wie man den Begriff „das große Ganze“ interpretiert…
    Ich finde, das große Ganze ist doch letzten Endes doch immer die eigene Welt und Umfeld. Und so bin ich der Ansicht, wir haben immer die Möglichkeit „unser großes Ganzes“ selbst zu bestimmen!
    Auf Ken Follett würde ich mich total freuen, er gehört zu meinem liebsten Autoren!

  • Reply schnullerdevil 23. April 2013 at 15:34

    Das Buch fehlt noch in meiner Sammlung….

    Ich bin eher selbstbestimmt und man kann ein wenig einfluss aufs leben nehmen, aber nicht auf alles

  • Reply Inga von Thomsen 23. April 2013 at 15:56

    Hej liebe Eva!
    Nun, selbstbestimmt fühle ich mich auf jeden Fall, trotzdem gibt es natürlich immer wieder Situationen, in denen es anders scheint… Einfluss zu nehmen ist wesentlich, ich fände es schrecklich, mich immer nur von anderen Meinungen „beregnen“ zu lassen! Man sollte Kapitän sein in seinem Leben und selbst steuern, und nicht Matrose 😉
    Übrigens: auch ich verlose auf meinem Blog ein Buch: http://www.finebooknews.com. Schaut gerne mal vorbei…

  • Reply Ulrike Parthen 23. April 2013 at 16:24

    Das hört sich definitiv interessant an. Bin dabei und hoffe, das Los entscheidet sich für mich;-) Lg Ulrike

    • Reply Eva Ihnenfeldt 25. April 2013 at 14:47

      Frage beantworten nicht vergessen! Copy and paste macht nicht mit 😉

  • Reply StMoonlight 23. April 2013 at 17:02

    Mehr Selbstbestimmt. Kommt aber eben immer auf die Situation an. 😉

  • Reply Manuela 23. April 2013 at 19:12

    Schön, dass ich auf diesen Blog gestoßen bin. Dankeschön für die Möglichkeit, einen neuen Schmöker eventuell bald sein Eigen nennen zu dürfen <3 [email protected] Manuela Juliette Braatz

    • Reply Eva Ihnenfeldt 25. April 2013 at 14:46

      Aber erst die Frage beantworten! Nicht mit copy and paste überall Kommentare einfügen – das ist ja langweilig. Also los: Fühlst Du Dich eher fremdbestimmt oder selbstbestimmt?

  • Reply nora. 23. April 2013 at 20:04

    Liebe Eva,

    ich melde mich hier nicht wirklich in meinem Interesse, eher für meine kleine Schwester, die so gern Bücher ließ bei denen es sich um Titanen und Gottheiten aus verschiedenen Kulturen handelt. Percy Jackson zum Beispiel hat sie nur so verschlugen.
    Mit viel Glück kann ich ihr ja die Freude machen, und ihr dieses Buch schenken. (:

    Liebe Grüße, nora.

    • Reply Eva Ihnenfeldt 25. April 2013 at 14:45

      Kein Problem – und was ist Deine Meinung? Lebst Du eher fremdbestimmt oder selbstbestimmt?

  • Reply Christine Frank 24. April 2013 at 15:03

    Hallo,

    ein sehr interessante Frage. Ich fühle mich eher fremdbestimmt. Mit vielen Menschen in meinem Umfeld,die sehr dominant sind und mir ständig ihre Meinung aufdrängen. Ich wehre mich schon seit Jahren dagegen, aber es ist nicht leicht, sich frei zu strampeln, vor allem, wenn gewisse Abhängigkeiten zu diesen Menschen bestehen.

    Das Buch hört sich sehr interessant an, da mache ich gerne bei der Verlosug mit.

    Lg
    Christine

  • Reply Jasmin 24. April 2013 at 22:07

    Hallo,
    ich fühle mich auf jedenfall fremdbestimmt. Ich finde man ist nicht frei in seinen Entscheidungen.
    Liebe Grüße

  • Reply Stefan Roßkopf 26. April 2013 at 19:17

    Schon aufgrund des Zwanges, irgendwie an Geld zu kommen ist man auf jeden Fall mehr oder weniger fremdbestimmt. Davon losgelöste Lebensentwürfe mögen zwar für den einzelnen funktionieren, aber sicherlich nicht für die Allgemeinheit umsetzbar sein. Sollte ich das Buch gewinnen, seid doch bitte so lieb und schickt mir eine Mail an stadionbau auf kiezkicker punkt de, vielen Dank! 🙂

  • Reply Jana Riemenschneider 26. April 2013 at 19:32

    Ich fühle mich eher noch fremdbestimmt, aber ich denke jeder kann etwas daran ändern, wenn er nur will. Mit willensstärke stehen einen viel mehr türen offen !

    [email protected]

  • Reply Fremdbestimmt? Selbstbestimmt? Aufrecht gehen oder Kompromisse schließen... » Steadynews 28. April 2013 at 18:34

    […] Ihnenfeldt: Ich habe bei der Blogparade zum “Welttag des Buches” die Frage gestellt ob die Leser sich in ihrem Leben eher selbstbestimmt oder fremdbestimmt fühlen. […]

  • Reply Liane Duerscherl 29. April 2013 at 03:47

    ich denke bei mir liegt es je nach Verfassung mal so mal so an manchen tagen denk ich das Schicksal kann so grausam sein. Ob man selbst einfluß nehmen kann… keine Ahnung manche sachen vielleicht

  • Reply Matthias 29. April 2013 at 21:02

    Huhu,

    sehr gerne nehme ich an der Verlosung dieses tollen Buches teil.

    Zu Deiner Frage, ich würde schon sagen, dass ich mein Leben größtenteils selbst bestimme, allerdings glaube ich im Gegensatz dazu nicht, dass ich Einfluss auf das Große Ganze nehme.

    Liebe Grüße
    Matthias

  • Reply Heike Born 30. April 2013 at 09:17

    Hallo Eva,
    ich fühle mich fremdbestimmt. Entscheidungen die andere Menschen treffen, haben derzeit sehr großen Einfluss auf mein Leben und das nervt immens!
    Über das Buch würde ich mich sehr freuen,
    lg

  • Reply Anja 30. April 2013 at 09:49

    Wirklich selbstbestimmt kann heutzutage kaum einer sein – dazu ist die Welt viel zu nah zusammengerückt. Im großen und ganzen fühle ich mich zwar selbstbestimmt in vielen wichtigen Entscheidungen, die ich in meinem Leben getroffen habe. Aber dennoch bin ich im täglichen Leben auch fremdbestimmt. Ein Beispiel: ich habe selbstbestimmt entschieden, dass ich gerne Kinder möchte. Letztendlich bedeutet dies aber in den ersten Jahren eine extreme Fremdbestimmung, da man sich um die kleinen Würmchen komplett kümmern muss. Das geht weiter mit dem Eintritt in den Kindergarten und Schule und dem Wiedereintritt in den Beruf: Öffnungszeiten bestimmen, wie lange ich arbeiten kann – auch wenn ich die Arbeit mitten drin unterbrechen muss. Wenn der Kindergarten oder OGS schließen, schließen sie.
    Dennoch habe ich viele Entscheidungen in meinem Leben selbstbestimmt: die Wahl der Leistungskurse in der Schule, die berufliche Ausbildung, den Beruf, die Arbeitsstelle weitgehend, den Ehemann. Das kann auch leider nicht jeder auf der Welt!! Daher bringt mich diese kurze philosophische Abhandlung dazu, zu sehen, wie gut wir es doch haben, dass wir solche Sachen selbst bestimmen können.

  • Reply Olivera Wahl 30. April 2013 at 11:57

    spannende frage :0) ich habe das gefühl, sehr selbstbestimmt zu leben. vor 10 jahren war mein leben sehr viel fremdbestimmter. selbstständigkeit ist für mich im gegensatz zur festanstellung ein großes plus an selbstbestimmung. wenn jemand über mich bestimmen möchte, gestalte ich mit und verändere prozesse so, dass ich auch zufrieden bin. ich sehe fremdbestimmungsversuche von anderen als verhandlungsbasis und mache mir bewusst, dass ich die wahl habe, ob ich zustimme oder nicht. das hilft mir sehr.

  • Reply Anja Bertamini 30. April 2013 at 14:20

    Grundsätzlich selbstbestimmt und auch beeinflussend, da ich mein Leben selber lebe 🙂

  • Reply Wolfgang Boghardt 30. April 2013 at 18:56

    Selbst- oder fremdbestimmt? Beides. Wer wie ich christlich erzogen wurde, der kommt nie ganz los aus den verinnerlichten Strukturen dieser Gehirnwäsche. Natürlich habe ich dagegen rebelliert, geglaubt, diesen Aberglauben überwunden zu haben. Doch das Bewusste ist ein dünner Firnis über dem, was unbewusst vorgeht. .

    Kant schrieb: Aufklärung sei der Ausgang aus selbstverschuldeter Unmündigkeit. „Selbstverschuldet“ stimmt und stimmt nicht. „Der Mensch lebt durch den Kopf. Sein Kopf reicht ihm nicht aus. Versuch es nur, von Deinem Kopf lebt höchstens eine Laus“ (Bert Brecht).

    Die katholischen Kirche wurde zur Blaupause für andere autoritäre Systeme, die Bereitschaft, daran zu glauben. Göbbels wusste: „Es kommt nicht darauf an, woran man glaubt. Es kommt darauf an, dass man glaubt.“ Auch ich habe als Kind der Propaganda der Nazis geglaubt. Später haben Lehrer, die vorher stramm „Heil Hitler“ gerufen hatten mit gleicher Hingabe „lobet den Herrn“ gesungen. Offenbar brauchten sie – und nicht nur sie – das, was André Glucksmann eine „allwisende Welterklärungsmaschine“. nennt.

  • Reply Heidi Cappuccino-Mama 30. April 2013 at 22:26

    Tja, irgendwie lebt man in Deutschland (und vermutlich auch irgendwo anders) fremdbestimmt – in welcher Form auch immer – sei es durch Gesetze, Ämter, Politiker. Dennoch versuche ich, möglichst selbstbestimmt zu leben, indem ich nicht immer mit dem Strom schwimme, sondern auch mal dagegen anschwimme. Und zur Macht des Einzelnen – viele Einzelne ergeben ein großes Ganzes mit der Chance, Einfluss zu nehmen.

    LG,
    Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.