6 Tipps für mehr Kundenempfehlungen von Eva Ihnenfeldt

Begeisterte Kunde sind die Brücke zum Erfolg

Das kennen wohl alle Selbstständigen: Man erbringt total gute Leistungen, der Kunde schwärmt und ist glücklich – doch niemand bekommt es mit. Natürlich wird der zufriedene Kunde, falls er von seinen Kontakten nach genau unserer Dienstleistung/ unserem Produkt gefragt wird, eine Empfehlung aussprechen – doch bei vielen Branchen (z.B. bei Existenzgründerberatungen) passiert das sehr selten. Was also kann man tun, um Kundenempfehlungen gezielt zu nutzen? Im Folgenden 6 praktische Tipps:

1. Bitten Sie um eine Referenz für Ihre Website.
Richten Sie auf Ihrer Website eine Referenzseite ein, falls Sie dies noch nicht haben. Falls Sie WordPress oder ein anderes Blog-CMC Nutzen:

Begeisterte Kunde sind die Brücke zum Erfolg

Begeisterte Kunde sind die Brücke zum Erfolg

Erstellen Sie pro Referenz Ihrer zufriedenen Kunden einen eigenen Artikel und teasern Sie diesen auf der Referenzseite an – am besten mit Foto des Kunden, falls er/sie das ok findet. Optimieren Sie die Headlines (URL’s) dieser Artikel nach SEO-Kriterien. So entsteht nach und nach ein Bilderbuch mit lauter kleinen Beiträgen. Gewöhnen Sie sich an, grundsätzlich immer nach so einem kleinen Beitrag per Mail zu fragen. Falls einer Ihrer Kunden seinen Namen nicht veröffentlichen möchte, können Sie auch mal Nickname-Referenzen einfügen, genau wie es bei Bewertungsportalen möglich ist.

2.  Nutzen Sie Bewertungstools, am besten direkt Google Local.
Zwar trauern wir wohl noch alle unseren Bewertungen bei Qype hinterher, aber Google Local ist tatsächlich eine gute Alternative – schließlich handelt es sich um den Meister persönlich! Unsere Redakteurin Irene Mechsner hat ermittelt, dass die begehrten Google Sterne ab der 5. Bewertung angezeigt werden. Doch Vorsicht: Google ist sehr bemüht, Fake-Bewertungen, Bewertungen aus der eigenen Firma und Massen-Bewertungen zu identifizieren und zu löschen. Bitte nicht eine einzige Mail an ALLE Kunden schicken – sondern sorgfältig und zeitlich versetzt um ehrliche Bewertungen bitten und den direkten Link zu Google Local hinzufügen. Die Business Academy Ruhr bei Google Local

3. Schaffen Sie Anreize, um weiterempfohlen zu werden.
Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Das ist auch bei Kunden so – und das ist völlig lieb und verständlich. Es geht nicht um den materiellen Wert sondern um Respekt und Dankbarkeit. Überlegen Sie sich ein Weiterempfehlungs-Dankesgeschenk und überreichen Sie jedem Kunden nach erfolgtem Geschäft in Print eine hübsche Beschreibung dieses Präsents. Das was bei Zeitungsabonnements schon immer sehr gut funktioniert, funktioniert auch bei Ihren Kunden!

4. Installieren Sie im WordPress Blog ein Plugin, um an die begehrten Google-Sterne zu kommen.
Auch wenn es sich hier nicht um direkte Kundenbewertungen handelt, rechne ich die Sterne grundsätzlich zum Empfehlungs-Marketing. Malte Landwehr hat eine gute 5-Minuten Anleitung geschrieben, wie es geht. Klappt zwar nicht immer, aber ab und zu werden bewertete Artikel (wohl ab 5 Bewertungen) mit Google Sternen angezeigt – eine wunderbare Referenz! Anleitung zum Plugin für WordPress

5.  Pflegen Sie Ihr persönliches Google+ Profil und registrieren Sie sich als Google+-Author.
Auch wenn Google aus kartellrechtlichen Gründen die eigenen Dienste nicht bevorzugen darf, nutzt der Konzern selbstverständlich alle legalen Methoden, um sich selbst zu fördern. Eine dieser Möglichkeiten ist der so genannte „Google Author-Rank“. Sie erscheinen als Author mit kleinem Vorschaubild bei den Suchergebnissen. Das ist eine hervorragende Empfehlung – besonders wenn es sich um Termine, Angebote, Produktbeschreibungen Ihrer Leistungen handelt. Also unbedingt einrichten und den Account pflegen! Anleitung zur Einrichtung des Google Author-Ranks

6. Binden Sie Ihre Kunden und Interessenten durch einen Newsletter
– und schaffen Sie Anreize, diesen Newsletter zu abonnieren. Noch immer ist der E-Mail Newsletter das preiswerteste und wirksamste Werbemittel. Auch wenn viele Menschen zumindest im privaten Bereich auf WhatsApp und Facebook umschwenken, bleibt die E-Mail das zentrale Postfach für Business und formale Korrespondenz. Überlegen Sie sich einen Anreiz, warum man Ihren Newsletter abonnieren sollte. Und bitten Sie Ihre Kunden, den Newsletter weiterzuempfehlen. Aber dafür brauchen Sie natürlich gute Argumente. Warum sollte Ihr Kunde den Newsletter weiterempfehlen? Sicher fällt Ihnen da ein Grund ein, lohnen tut es sich auf jeden Fall.

2 thoughts on “6 Tipps für mehr Kundenempfehlungen von Eva Ihnenfeldt

  • Reply Ralf Wenda 18. Februar 2014 at 08:47

    Huhu Eva,

    leider vergisst Du in Deiner Aufzählung den neuen Trend der multimedialen Aufnahme von Empfehlungen. Laut Studien wirken z.B. Videoempfehlungen, also wenn der Kunde tatsächlich vor der Kamera spricht, am besten. Google Local, Yelp und wie die alle heißen besitzen nicht wirklich komfortable Möglichkeiten, um schnell und vor allem ohne Benutzerregistrierung eine Empfehlung aufzunehmen. Und was ist eigentlich wenn man bei einem Kunden vor Ort gar kein Internet hat?!

    Ich habe da im Internet was tolles gefunden 🙂 http://www.empfehlungsmarketing-software.de

    Muss ich das jetzt irgendwie als Werbung kennzeichnen? 😉

    LG
    Ralf

    • Reply Eva Ihnenfeldt 19. Februar 2014 at 11:54

      Alles gut lieber Ralf, Deine Video-Empfehlungs Software ist doch wirklich klasse, das empfehlen wir gern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.