Ein Drittel der Immobilienmakler nutzt Twitter, Facebook und Co

Für 32 Prozent der Makler im Immobiliensektor gehören soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook, Xing und Co zum Alltag. Das ergab eine Befragung des Online-Portals immowelt. Dabei befinden sich 19 Prozent der Befragten und Aktiven noch im Anfangsstadium. Im Folgenden eine Auflistung der Motive für das steigende Engagement im Social Media

  • Einen größeren Kundenkreis versprechen sich 19%
  • Einen höheren Umsatz erwarten 14%
  • Hilfe bei der Immoblienvermittlung erhoffen 14%
  • Als notwendiges Übel betrachten Social Media 9%

Ergebnisse bei denen, die noch nicht vernetzt sind:

23 Prozent der Befragten, die noch nicht aktiv Social Media betreiben, planen es für die Zukunft.

Extrem kritisch gegenüber Social Media eingestellt sind 42% der Makler. 29% halten überhaupt nichts von sozialen Netzwerken, 7% finden Social Media zu kompliziert, 6% haben noch nichts davon gehört. 27% gehen davon aus, dass ihre Kunden nicht im Netz vertreten sind, 27% versprechen sich keinen Nutzern von Social Media und 20% befürchten, soziale Netzwerke könnten ihnen schaden.

Quelle: immobilien-zeitung

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.