Lohnt sich YouTube Premium? Alternative zu Spotify und Audible?

Mitte Februar habe ich durch Zufall ein Angebot von YouTube gefunden, das ich – nach einiger Recherche – sehr gern genutzt habe: 3 Monate kostenlos als Testversion die Premium-Version von YouTube und YT-Music nutzen. Nun habe ich bereits fünf Wochen Erfahrung gesammelt und werde im Folgenden berichten, ob sich für mich die kostenpflichtige Version von YouTube (11,99 Euro monatlich) lohnt.

Bild von Tymon Oziemblewski auf Pixabay 

YouTube Premium – Vier Vorteile

Ich war vom ersten Tag an begeistert von YouTube-Premium, da ich täglich Videos konsumiere. In erster Linie schaue ich mir Dokumentationen, Interviews und Vorträge an – aber auch Musikvideos. Begeistert haben mich folgende Dinge:

  1. Werbefreiheit. Seit einiger Zeit haben bei YouTube die Werbeeinblendungen so sehr zugenommen, dass ich mich ernsthaft gestört fühlte. Immer wieder musste ich mein Smartphone aus der Tasche ziehen, wenn ich einem Vortrag lauschte – und auf das Display starren, bis es möglich war, die Werbung wegzuschalten. Seit ich die kostenlose Testversion von YouTube-Premium nutze, sehe ich keine einzige Werbung mehr. Es ist schlicht und einfach vorbei. Das ist ein sehr hoher Nutzen für mich.
  2. Hintergrund-Wiedergabe. Ebenfalls sehr gestört hat mich, dass die Videos sofort abbrachen, wenn ich zu anderen Seiten etc. surfen wollte. Dann musste ich meist erst in meine Mediathek und den Verlauf, um wieder an die richtige Stelle zu kommen. Nun laufen die Videos hübsch klein rechts unten im Display weiter, wenn ich surfe. Diese Minivideos kann ich mit dem Finger hin- und herschieben – einfach großartig.
  3. Downloads: Manchmal ist es vorteilhaft, sich YouTube-Content herunterzuladen – zum Beispiel, wenn man sich mit einer Doku oder einem Konzertvideo bei einer Zugfahrt die Zeit vertreiben will. Auch das ist kinderleicht möglich. Einfach beim Abspielen des Videos auf „Download“ klicken und in der Mediathek die Downloads abrufen.
  4. YouTube-Music-Premium: Für die 11,99 Euro monatlich habe ich zusätzlich zur Premium-Version der Videoplattform auch die Premium-Version des Musik-Streamingdienstes von YouTube. Für mich persönlich ist das eine sehr gute Alternative zu Spotify, da ich nun unendlich viele Musik-Videos und Konzert-Videos werbefrei in der YT-Music-App (gibt es für Android und iOS) speichern kann – auch als Download für unterwegs. Die Auswahl ist ebenso groß wie bei Spotify, doch abseits des Mainstreams findet sich bei YouTube eben mehr. Alle Musik-Videos können als reine Audioversion gespeichert werden, so dass man datensparsam seine Playlists erstellen kann.

Lohnt sich YouTube-Premium als Ersatz für Spotify und Audible?

Für mich persönlich ist YT-Premium eine sehr gute Alternative zu Spotify und Audible, da ich kein typischer Musik-Konsument bin. Ich liebe es, Musikvideos zu schauen, Konzert-Mitschnitte, Raritäten und historische Aufnahmen. Dass ich grundsätzlich die reinen Audioversionen abspeichern kann, ist wunderbar. Da sind ein paar echte Schätzchen darunter, die ich bei normalen Musik-Streamingdiensten nicht erhalten würde.

Was Podcasts und Hörspiele/ Hörbücher betrifft, habe ich tatsächlich mein Audible-Abonnement gekündigt. Zwar gibt es bei YouTube sehr viel weniger Podcasts als bei Spotify (mit den vielen Exklusiv-Podcasts) doch die kostenlose Version der Spotify-App reicht für Felix Lobrecht und Jan Böhmermann völlig aus.

Ansonsten höre ich die „normalen Podcasts“ in meiner guten alten Podcast-App – oder ich nutze die Google-Podcast-App, um über Suchbegriffe etwas Neues zu finden. Audible brauche ich nicht, da mir die Hörbuch-Auswahl bei YouTube reicht.

Zwar sind die kommerziellen Hörbücher häufig nur kurze Zeit verfügbar – doch wenn ich über ein Hörbuch stolpere, das erst wenige Monate verfügbar ist, lade ich es herunter und habe es dadurch gesichert. Ansonsten bin ich glücklich und zufrieden zum Beispiel mit Vorlesungen von Professoren und Giganten wie Siegmund Freud (fantastisch!), mit Experten-Interviews und anderen Sachthemen – Belletristik ist nicht so häufig das was ich brauche.

Fazit

Kurz und gut: Ich werde YouTube-Premium wohl behalten – zumindest vorerst. Da es monatlich kündbar ist, gehe ich kein Risiko ein. Ich kann also jederzeit zum kostenpflichtigen Spotify-Account, zu Audible oder anderen Streaming-Alternativen zurückkehren. Aber ich glaube, ich bleibe dabei. 12 Euro anstatt ca 20 Euro sind schon einmal ein erstes gutes Argument.

Die ständigen Werbeunterbrechungen in Videos ärgern mich so sehr, dass ich schon allein deswegen ein zufriedener Kunde bin. Und die Hintergrund-Wiedergabe auf dem Smartphone nutze ich täglich. Zwei, drei Download-Videos habe ich immer parat, für Orte ohne Internetzugang bzw. WLAN. Dazu noch YT-Music als App – ich bin zufrieden.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.