Near-Field-Communication: MasterCard stellt PIN und Magnetstreifen ein

Christian Spließ: Near-Field-Communication ist für MasterCard die Technologie der Zukunft. Die Kreditkarten mit PIN und Magnetstreifen gehören bald der Vergangenheit an.

In den USA gehört das alte System der Kreditkarten mit PIN und Chip demnächst der Vergangenheit an. MasterCard wird die 15 Jahre alte Technik gegen die NFC-Technologie ersetzen. Das System mit PIN und Chip ist vor allem in Europa überaus populär und praktisch überall. Der Hauptvorteil: Sicherheit. Eine PIN ist leichter zu verbergen als eine Unterschrift, die zudem auch noch leicht nachgeahmt werden kann. Dazu kommt, dass jeder Bezahlvorgang zwischen Händler und Bank extrem gut verschlüsselt ist. Ein Abfangen der Daten ist praktisch unmöglich.

Das alles wird aber demnächst bei MasterCard Vergangenheit sein: Bis zum Ende des Aprils 2013 werden die Magnetstreifen durch chip-basierte Technologie ersetzt. Jede Kreditkarte hat dann einen kleinen Silicon-Chip eingebaut, ähnlich wie bei einer SIM-Telefon-Karte. Die neuen Karten den bisherigen Nutzern zuzustellen, mit einer Gebrauchsanweisung wie das neue Sytem funktioniert ist dabei noch der einfachste Teil – die bisherigen alten Karten-Reader aus jedem Geschäft, das MasterCard akzeptiert herauszubekommen und durch die neue Technologie zu ersetzen der schwerste.

Near-Field-Communication: Zukünftig mit dem Handy bargeldlos bezahlen

Dabei öffnet der Schritt für MasterCard – und eigentlich für alle Kreditkartenfirmen – den Zugang für neue, bequeme, bargeldlose Zahlungsweisen. Die ungeliebte Geldkarte der Sparkassen etwa könnte in Zukunft mit einem NFC-Chip ausgestattet werden um bequem die Busfahrkarte zu bezahlen. Ohne dass man das lästige Aufladen vorher in Anspruch nehmen muss. Ebenso erhofft sich MasterCard durch das neue Verfahren, dass der mobile Konsument Kleinbeträge auch mit dem Smartphone bezahlen wird. Die ersten Modelle mit eingebautem NFC-Chip sind schon in der Produktion. Ungeachtet dessen werden dann Zukunft laut MasterCard auch „Bonusprogramme und Gutscheine unkompliziert mit der neuen Karte“ verbunden werden. Die nächste Generation der Payback-Kundenkarte könnte also auch mit Chip daherkommen. Was dieser aber genau können wird, ist noch die Frage.

Der selbstständige Journalist und Social Media Redakteur Christian Spließ begleitet Unternehmen und Organisationen bei der erfolgreichen Umsetzung von Social Media Kampagnen. Christian Spließ ist einer der Social Influencer in NRW - vor allem über Twitter und Facebook.

www.homo-narraticus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.