Pageflow: Kostenlose Software für visuelles Geschichtenerzählen vom WDR

Klickstrecken waren gestern. Heute ist Pageflow. Die Software, die Inhalte in Form von Fotoreportagen für das Web aufbereitet gibt es kostenlos zum Herunterladen. Der Clou: Sie ist eigentlich die Haussoftware des WDR.

„Besonders interessant ist das einfach zu bedienende Tool für BloggerInnen und Web-Projekte von Initiativen, Verbänden oder Studenten“, sagt Stefan Moll, Leiter von WDR.de. Für die Zielgruppe bedeutet dies vor allem Arbeitserleichterung und einen freien Blick für die gestalterischen und inhaltlichen Elemente. „Denn solche multimedialen Webspecials individuell zu programmieren, ist sehr zeit- und kostenintensiv“, so Moll. „Ideen zu teilen und gemeinsam weiterzuentwickeln, ist eine der Grundideen des Netzes“, erklärt Moll. Deshalb habe sich der WDR entschieden, das Tool zu veröffentlichen. „Aus rechtlichen Gründen ist es meist nicht möglich, unsere Produkte anderen zur Verfügung zu stellen. Hier ist es aber so. Deswegen ist nur folgerichtig, ‚Pageflow‘ anderen JournalistInnen als Baukasten für eigene multimediale Reportagen zur freien Verfügung zu stellen.“

Vor dem Flow haben die Macher den Schweiß des IT-Technikers gesetzt

Noch allerdings ist das Tool weit davon entfernt so wie etwa WordPress einfach und schnell installiert werden zu können. Man braucht einen eigenen Server und zudem arbeitet das Programm mit der Programmiersprache Ruby on Railes. Da muss der IT-Fachmann der Wahl an den Server gelassen werden. Auf der Homepage wird aber – ähnlich wie es das für WordPress auch gibt – angekündigt, man könne bald eine schon vorinstallierte Variante mieten. Wieviel das kosten wird steht noch nicht im Web, ebenso muss man sich für den Closed-Beta-Zugang per Mail bewerben.

Die Beispiele auf der Homepage zeigen, wie Reportagen aussehen können. Wobei hier noch eine gewisse Eintönigkeit vorliegt – das könnte an der Einfachheit des Tools liegen – wenngleich ich beim Wort multimedial mir doch mehr erhofft hatte. Fest steht: Man kann Bilder mit Text versehen oder Tondateien drüber legen. Ob Videoeinbindungen möglich sind ist die Frage, gesehen habe ich das bisher nicht. Allerdings ist der große Vorteil des Systems die Responsivität. Die Reportagen sehen auf dem iPad und dem iPhone immer noch gut aus. Da Pageflow vom WDR weiterentwickelt wird könnte es in Zukunft wie bei WordPress auch die Möglichkeit für eigene Themes und erweiterte Funktionlitäten geben. Bis dahin ist Pageflow eine gute Möglichkeit mal den IT-Techniker der Wahl anzurufen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.