Rechnungen unterschreiben? Riskant, da die Unterschrift für Betrug genutzt werden kann

Gerade Existenzgründer fragen sich immer wieder, ob sie ihre Rechnungen unterschreiben sollten. Für den persönlichen Charakter ist es sicher schöner, wenn eine Unterschrift unter dem Schriftstück steht – doch es birgt Gefahren. Setzt der Kunde in betrügerischer Absicht unter eine Rechnung mit Unterschrift den Stempel „Betrag dankend erhalten“, wird die Rechnung zur „Quittung“.

Eine ordnungsgemäße Rechnung ist natürlich Voraussetzung dafür, dass das Finanzamt diese anerkennt. Die Unterschrift gehört definitiv nicht zu den Anforderungen – außer bei Steuerberatern und Rechtsanwälten. Diese müssen Rechnungen tatsächlich unterschreiben.

Zu einer ordnungsgemäßen Rechnung gehören folgende Pflichtangaben:

  • die vollständige Geschäftsadresse des leistenden Unternehmens
  • Name und Anschrift des Leistungsempfängers
  • Steuernummmer, evt.Umsatzstuer-Identifikationsnummer
  • Ausstellungsdatum
  • fortlaufende Rechnungsnummer
  • Leistungsart/ Leistungszeitraum
  • Aufschlüsselung der Waren bzw. Dienstleitungen
  • Anzuwendender Steuersatz
  • Netto und Bruttobetrag

Unbedingt zu empfehlen ist es, unter die Rechnung ein Zahlungsziel zu setzen – üblich sind (je nach Höhe des Betrages) Zahlungsziele zwischen 8 Tagen und 14 Tagen.

Hier den Steady-Newsletter abonnieren

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

One thought on “Rechnungen unterschreiben? Riskant, da die Unterschrift für Betrug genutzt werden kann

  • Reply Informisten 2. Juni 2010 at 23:25

    Über Betrug oder ähnliche Themen könnt ihr euch auch bei informisten.de austauschen. Die Informisten Plattform ist ein interaktives soziales Netzwerk, zum Austausch von Informationen und Erfahrungen zwischen Verbrauchern mit wirtschaftlichen und sozialen Schäden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.