80 Prozent der Start-Ups beantragen Mikrodarlehen – zwischen 2006 und 2008 erhielten 200.000 Gründer insgesamt 1,2 Mrd Euro

Existenzgründer scheinen doch weit häufiger mit Fremdfinanzierungen zu gründen als angenommen. Nach Angaben der KfW Bankengruppe haben zwischen 2006 und 2008 rund 200.000 Antragsteller Mikrokredite bis 25.000 Euro beantragt – und insgesamt 1,2 Milliarden Euro erhalten.

Wie das Online-Portal mittelstanddirekt.de berichtet, interessieren sich die Gründer besonders für Kleinstfinanzierungen bis 10.000 Euro. Etwa 80 Prozent der Start-ups haben diese Mikrofinanzierungen beantragt. Vor allem Existenzgründer, die zuvor arbeitslos waren, profitieren von den Darlehen. Das sind nach Angaben der KfW etwa 20 Prozent der Jungunternehmen.

Quelle: mittelstanddirekt

Den Steady-Newsletter hier abonnieren

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.