Home / Social Media / Büroraum sparen durch Sharing Economy: Ein Rechenbeispiel

Kosten im Zusammenhang mit Immobilien stellen bei vielen Unternehmen im Dienstleistungssektor die bedeutendste Kostenkategorie nach Personalaufwendungen dar. Neben der Miete müssen natürlich noch Neben- und Heizkosten berücksichtigt werden. Darüber hinaus fallen aber auch Reinigungskosten, Strom und Kosten für die Internetleitung an. Zudem verlangen Vermieter häufig, dass Reparatur- und Renovierungsarbeiten durch den Mieter selbst durchgeführt werden oder legen diese Kosten auf die Miete um. Die tatsächlichen Gesamtkosten der Raumbeschaffung liegen somit regelmäßig bei einem Vielfachen der eigentlichen Miete.

Bürokosten senken durch die Ökonomie des Teilens

Wie lassen sich die Büroraumkosten reduzieren? Günstigere Mieten gehen in der Regel mit WorkInn_Dortmund_CoWorkingSpace_IIhöheren Neben- und insbesondere Heizkosten oder einer unattraktiven Lage einher. Daher hilft ein geringer Mietzins nicht wirklich das Problem zu lösen. Auch die anderen Kostenbestandteile haben nur marginales Einsparungspotenzial. Ihre Mitarbeiter wie Legehennen dicht an dicht zu platzieren spart zwar Raum, wird aber ihre Produktivität und Arbeitsmoral nicht unerheblich beeinflussen. Als vorausschauender Arbeitgeber werden Sie auch nicht an den Reinigungskräften sparen wollen.

Der Königsweg zur Reduzierung von Raumkosten ist die Ausnutzung von Ineffizienzen und WorkInn_Dortmund_CoWorkingSpace_IIIÜberkapazitäten durch Teilung von Ressourcen, oder mit anderen Worten: Der Schlüssel ist die Sharing Economy. Empfangsbereich, Besprechungsraum, Küche und WC sind integrale Bestandteile eines funktionalen Büros. Doch wie häufig ist beispielsweise Ihr Besprechungsraum belegt? Wie viel Zeit verbringen ihre Mitarbeiter in der Küche? Macht es nicht Sinn diese Gemeinschaftsflächen mit anderen Nutzern zu teilen?

Kosten sparen mit dem Work Inn: Ein einfaches Rechenbeispiel

Rechnen wir es einmal durch. Sagen wir Ihre kleine Firma ist im Bereich Unternehmensdienstleistungen unterwegs. Sie leiten das Geschäft gemeinsam mit einem Kollegen und haben keine weiteren  Angestellten. Ihr Flächenbedarf könnte damit so aussehen:

WorkInn_BuerokostenWährend das eigentliche Büro intensiv genutzt wird, ihr Schreibtisch ist immer voll, hält sich in den übrigen Räumen meist keine Menschenseele auf. Auch das teuer eingerichtete Besprechungszimmer wird nur selten genutzt, da Sie als kundenorientierter Dienstleister in der Regel Auswärtstermine vereinbaren. Wenn Sie statt einer herkömmlichen Büroimmobilie sich für das Work Inn entscheiden, teilen Sie sich die Flächen für den Empfangsbereich, Besprechungsraum, Küche und WC sowie den Flur mit vielen anderen Nutzern und können so deutlich über €8.000 pro Jahr sparen.

Nehmen wir an Sie haben einen netten Vermieter gefunden und müssen Renovierung und Reparatur nicht selbst leisten. Im Normalfall müssten sich Ihre monatlichen Kosten ungefähr so zusammensetzen wie in der Tabelle dargestellt.

WorkInn_Buerokosten_IIZum Vergleich: Ein separates für zwei bis drei Nutzer ausgelegtes Büro im Work Inn hat monatliche Gesamtkosten von €390 und beinhaltet darüber hinaus sogar noch eine Flat Rate für Kaffee, Tee und Wasser und die Abschreibungen für die Ausstattung von Besprechungszimmer, Küche etc. Der Kostenunterschied liegt somit bei €737,50 pro Monat bzw. €8.850 pro Jahr. Kostenvorteile wie diese sind der Grund warum die Ökonomie des Teiles sich immer tiefer in unserem Alltag verwurzelt.

Aktuelle Kapazitäten

Aktuell sind alle separaten Büroeinheiten im Work Inn belegt. Da jedoch einer unserer Kunden seine selbstständige Tätigkeit aus privaten Gründen zurückfahren muss, suchen wir aktuell Interessenten für eine einzelne Büroeinheit mit einer Kapazität von ein bis drei Personen. Bei einer Vertragslaufzeit von einem Jahr gelten die o.g. Konditionen. Der passende Interessent ist vorzugsweise im B2B-Bereich tätig und legt Wert auf Interaktion und Austausch mit anderen im Work Inn ansässigen Unternehmen.

WorkInn_Tim_DoerteDas Work Inn-Team freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.
info@workinn.de
0231/58 680 785
www.workinn.de

Frische Luft 159
44319 Dortmund

 

One thought on “Büroraum sparen durch Sharing Economy: Ein Rechenbeispiel

  1. Pingback: Newsletter der SteadyNews vom 23. Dezember 2014 - Steadynews | Steadynews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites