Social Media Marketing 2017 Teil 2: Vom Prosumenten zum Professional

Teil 1 der kleinen Serie hier. Der produzierende Konsument wird zum professionellen Mediennutzer. Die Einen setzen ganz bewusst darauf, möglichst wenig von sich selbst preiszugeben (in der Illusion, sie würden dadurch als Datenbiotop unsichtbar), die Anderen gestalten sich ihre Netzwerke und „Filterblasen“ aktiv und sehr bewusst selbst und diskutieren nur über Dinge, die sie wirklich interessieren. Marken sind durchaus willkommen, doch sie müssen echten Mehrwert bieten. Ansonsten werden sie gekonnt ausgeblendet. Man lernt, Werbung im Social Web zu erkennen.

Natürlich wollen Menschen konsumieren. Sie haben ihr Einkommen, haben ihren Lebensbedarf, haben vielleicht noch einen gewissen Vermögensanlageplan – und der Rest will ausgegeben werden! Bleibt zum Konsumieren ein kleiner Betrag, kauft man vielleicht bei ebay und Primark – bleibt ein großzügiger Freizeit-Betrag, fährt man vielleicht viermal im Jahr in den Urlaub oder gönnt sich regelmäßige Luxus-Erlebnisse wie das Kosmetikstudio, die Stamm-Boutique oder den Golfplatz. Wie auch immer – der Wunsch nach Konsum ist nur bei wenigen Menschen unausgeprägt. Das sind dann vielleicht die, die sich der neuen Bewegung der Minimalisten zugehörig fühlen und die ihre Abhängigkeiten gern auf möglichst wenig reduzieren.

Doch gerade diese Konsum-Zugeneigten verändern sich rasend schnell durch ihre Souveränität im Internet. Natürlich gibt es noch viele der kindlich Begeisterten, die sich durch Instagram-Bilder und Facebook-Videos zum Kaufen anregen lassen. „Gesehen, Hormonausschüttung, Kauf“ – das ist natürlich für Anbieter der Himmel – doch durch die Masse an solchen Werbebotschaften wird dieser Spontan-Konsument immer seltener.

Man greift dann womöglich zu Influencern und zahlt zum Teil horrende Honorare für Instagram-Fotos oder YouTube-Video-Produktplatzierungen, weil man merkt, dass man selbst als Marke auf wenig Resonanz stößt – doch auch das funktioniert nur so lange, bis die Konsumenten gelernt haben, Werbeaussagen ihrer Social-Media-Stars zu erkennen. Dank der zunehmenden Sanktionierung von Schleichwerbung wird dieses Bewusstsein zum Mainstream – also was nun?

Der professionelle Kunde will also kaufen – keine Frage. Er will inspiriert werden und er will aus einer unendlich großen Auswahl genau das finden, was nicht mehr zu toppen ist und was ihm erscheint wie die Erfüllung all seiner Wünsche. Er will giftfreie, fair produzierte, mit guten Emotionen angereicherte Ware, die ihn auf seiner Bedürfnis-Pyramide bis ganz oben trägt: So wird der Schuh von der Qualität über den sozialen Status über die Persönlichkeits-Symbolisierung bis zur Lebenserfüllung getragen. Güter erhalten Sinn und Wert. Güter werden zum Ausdruck unseres Wertesystems.

Was also erwartet dieser Professional vom Anbieter vor dem Kauf? Begegnung auf Augenhöhe, bei dem er komfortabel entdecken kann, alles Wissenswerte erfährt, sich sicher und geborgen fühlt als Geschäftspartner des Anbieters, sich respektiert und gewertschätzt fühlt während der gesamten Customer Journey.

Innovatives Social Media Auge in Auge mit dem Professional

Es gibt nur wenige erfolgreiche Social Media Marketing Jongleure. Bei den allermeisten Unternehmen sieht es so aus, dass „alter Wein in neue Schläuche“ gegossen wird – mit den entsprechenden Konsequenzen. Werbebotschaften, Angebote, Hochglanzfotos, Unterhaltsames, Menschelndes. Ein eigentlicher Nutzen für unseren professionellen Kunden ist nicht erkennbar. Bestenfalls erfährt er Inspirationen bei seiner Suche nach Schönem, Überraschendem, Ästhetischem, Erlebnissen, Praktischem, Innovativem, Außergewöhnlichem…

Mit Teil 3 schließt diese kleine Serie hier

Teil 1 findet sich hier

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

One thought on “Social Media Marketing 2017 Teil 2: Vom Prosumenten zum Professional

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.