Home » Social Media » Social Media: Werbekanal, Kunden-Support oder Beziehungs- und Öffentlichkeitsarbeit?

Social Media: Werbekanal, Kunden-Support oder Beziehungs- und Öffentlichkeitsarbeit?

In sozialen Netzwerken vertreten zu sein, ist für Unternehmen heute so langsam eine Selbstverständlichkeit. Ebenfalls selbstverständlich wird es, eine Strategie für die digitale Kommunikation zu entwickeln, um Zielgruppen, Struktur, Ziele und Erfolgsmessung festzulegen. Doch in den meisten Fällen wird nach einem aufregenden Start die Pflege der sozialen Netzwerk-Profile zur Routineaufgabe. Was auch gar nicht so falsch sein muss – schließlich ist nicht jedes Unternehmen der geborene Entertainer! Und eine interaktive Community aufzubauen ist wohl auch nicht Jedem gegeben, wozu auch… Also einfach mal entspannen und locker bleiben. Was ist „Social Media“ in Ihrem Unternehmen? Werbekanal? Kunden-Support? Oder Beziehungs- und Öffentlichkeitsarbeit?

Social Media als Werbekanal: Werbung wird digital. So viel steht fest. Doch Online-Banner bringen eher Ärger als Clicks – social-media-1727458_640und Google Adwords ist vor Allem dann angebracht, wenn man gezielt Kaufinteressierte auf sich aufmerksam machen will. Da hat sich Facebook eine hervorragende Position erarbeitet mit der Kombination aus „Sozialem Netzwerk“ und „Werbekanal“. Nach und nach wurden kommerzielle Anbieter herangezogen als Werbekunden – und ihnen wird so Einiges geboten an Komfort und Service.

Heute weiß Jeder, dass eine Fanpage bei Facebook zwar sinnvoll ist für die Präsentation des Unternehmens, doch dass man auf Facebook Werbung (Facebook-Ads) angewiesen ist, um Reichweite zu erzielen, Leads zu generieren und Kunden zu gewinnen. Warum also nicht pragmatisch und gewinnorientiert Werbekampagnen für Facebook kreieren, deren Erfolg messbar ist! Dank der genauen Berechnungen und Analysen im Facebook-Werbeanzeigenmanager können exakt berechnete Werbeanzeigen an passgenaue Zielgruppen ausgespielt werden. So wird Social Media zum Werbekanal.

Social Media für den Kunden-Support: Ob erklärungsbedürftige Produkte im B2B-Bereich oder servicelastige Dienstleistungen für private Kunden…überall da, wo viele Kunden viel Unterstützung brauchen und auf die Hilfe des Anbieters angewiesen sind, bietet Social Media eine gute Nischen-Alternative zum Call-Center.

Nicht nur die Facebook-Fanpage oder eine geschlossene Facebook-Gruppe bieten sich an – auch ein internes Forum kann genau das Richtige sein, um aus zufriedenen Kunden begeisterte Kunden zu machen. Zwar bleibt zur Zeit noch das Telefon mit Anstand am Beliebtesten als Kunden-Support-Medium, doch die Kunden werden immer digitaler. Für beide Seiten ein Gewinn kann es sein, wenn zumindest gängige Probleme und Unsicherheiten über Social Media abgeklärt werden – so können auch die anderen Kunden davon profitieren.

Social Media als Medium für Beziehungs- und Öffentlichkeitsarbeit: An sich ist Social Media vom Charakter her ein Medium, dass auf Beziehungspflege und Netzwerk-Aktivitäten ausgelegt ist. Gerade StartUps nutzen manchmal sehr erfolgreich die sozialen Medien, um eine begeisterte Community aufzubauen und um die Öffentlichkeit in die eigene Geschäftsentwicklung mit einzubeziehen. Wie erfolgreich das sein kann, sehen wir an Crowdfunding-Projekten, bei denen Fans über Produkt-Vorfinanzierung überhaupt erst die Produktion von Ideen und Produktentwicklungen ermöglichen!

Zwar ist es wohl nur wenigen Unternehmen auf Dauer möglich, intensive Beziehungspflege mit Kunden und Interessierten zu realisieren, doch zumindest kann man mit Stakeholdern und Influencern dauerhaft über Twitter, Facebook und Co kommunizieren. Netzwerke braucht wohl jedes Unternehmen – und auch diese Grundlage von Business verlagert sich zunehmend ins Netz.

Doch das Netzwerken im digitalen Raum erfordert Zeit, Mut und Verständnis für die Gesetze der digitalen Welt. Wer sich dort nicht „zu benehmen weiß“, wird kaum vertiefende Beziehungen aufbauen können, die sich auch in Zahlen messen lassen. Social Media kann sinnlose Zeitverschwendung bedeuten, wenn die Motive nicht authentisch sind – und wenn kein echtes Herzblut hinter den Content-Aktivitäten und Interaktionen steckt. Dann lieber Social Media als Werbeplattform nutzen – das bringt häufig Erfolg, wenn die zielgruppengenauen Botschaften im Newsfeed laufen und emotional und anziehend sind.

Über Eva Ihnenfeldt

Eva Ihnenfeldt leitet gemeinsam mit Dennis Arntjen das Unternehmensnetzwerk Kmu-digital.net - das Netzwerk von Unternehmen im digitalen Wandel. Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.