„Bin ich gut genug?“

Whitney Houston litt wohl ihr Leben lang sehr unter dieser Frage – unter der Angst, nicht gut genug zu sein. Laura Malina Seiler meint in der hier verlinkten 5 Jahre alten Podcast-Folge, Whitney Houston war so perfekt, wie ein Mensch nur sein kann – und doch immer von Selbstzweifeln geplagt. Auch ich bewundere Whitney Houston sehr. Kaum ein Film hat mich so berührt wir „Bodyguard“ – und genau das wurde dort thematisiert – inklusive dem Leid der Schwester, die den Gegenpol darstellte: Die Qual, zu fühlen „Sie hat alles, ich hab nichts“.

Bin ich gut genug?

Heute früh hatte ich Muße genug, eine kleine Fantasiereise zu meinem Weisen zu unternehmen – gemütlich nach dem Erwachen von meinem Bett aus. Ich wusste nicht, was ich da will – es war mir einfach danach. Mit der Podcast-Anleitung von Roland Kopp-Wichmann stieg ich einen Wald hinauf, erreichte zunächst das Basis-Lager und ließ dort meine inneren Rollen aussteigen und zog weiter als „einfach nur ich“.
Roland Kopp-Wichmann: Mit dieser Fanatsiereise finden Sie Ihre Antwort

Irgendwann tauchte eine Höhle auf, ich ging hinein ins Dunkle und dort traf ich ihn, meinen Weisen. Ich hatte mich ja nicht vorbereitet – und so kam meine Frage ganz spontan aus mir: „Bin ich gut genug?“ Als Antwort erhielt ich nur ein gutmütiges Empfinden von „Deine Frage ist auch die Antwort“.

Das, was die fast überirdisch ausstrahlende Whitney Houston begleitete, ihr Leben lang, ist eine spirituelle Frage von Menschen, die daran glauben, dass sie nach dem Tod gerichtet werden. Whitney Houston war noch viel christlicher erzogen worden als ich. Doch auch ich trage von klein auf diese Frage in mir.

Auch ich habe schon als kleines Kind empfunden, dass ich permanent unter dieser machtvollen Beobachtung stehe – ohne eine Möglichkeit, mich zu verbergen. Whitney versuchte, mit Drogen diesem Druck zu entfliehen, ich wählte den Weg des Trotzes. Jede Art von „richtig sein“: regelbefolgend, abgerichtet, systemkonform… halte ich kurze Zeit durch – um irgendwann überstürzt und kopflos aus allen Käfigen zu fliehen.

Bin ich gut genug?

Bis zu meinem letzten Atemzug will ich diese Frage in mir tragen. Und doch will ich friedlich und mit einem zufriedenen Lächeln sterben. Wie kann ich beides miteinander vereinen

Eva-Maria
Meine Eva ist die Trotzige, meine Maria ist die Heilige. Beide zusammen stehen permanent vor dem Inneren Richter, dem Inneren Weisen, ihrem Inneren Gott. Die Frage „Bin ich gut genug“ ist ihr Gefährt, das sie antreibt auf ihrer Lebensreise. Mal ein blitzblanker Porsche, mal eine verrostete Schrottkarre. Mal tönt ihre Lebensmelodie in Dur, mal in Moll. Mal sind sie übermütig, mal in düsteren Selbstzweifeln vergraben. Doch sie sind Freundinnen geworden, und darauf kommt es an.

Bin ich gut genug?

…trieb Whitney Houston zu übermenschlichen Kunstwerken, zum überirdischen Ausdruck ihrer ganzen Person.

Mich treibt mein „Bin ich gut genug“ dazu, ständig mein Bestes zu geben, fleißig zu sein, keine Zeit zu verschwenden, mich in kritischer Selbstprüfung zu hinterfragen und ohne Bedauern abzubrechen, was meinen Bemühen entgegentritt.

Ob ich in Frieden sterbe oder in Verzweiflung, kann ich nicht planen. Ich kann es mir nur wünschen. Oder noch besser: Ich kann nur dahin kommen, selbst einen Verzweiflungs-Tod als Möglichkeit zu akzeptieren. Aber eines wünsche ich mir wirklich: Dass Whitney Houston in ihrer Badewanne friedlich, geborgen, glücklich und in dem Wissen gestorben ist, gut genug gewesen zu sein. Wunderschön und strahlend vollkommen. Amen.

Hier noch der Podcast von Laura Malina Seiler, der sich viel mit Whitney Houston beschäftigt, und der mir guuuuut gefällt

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.