Studie: Migranten haben schlechtere Jobchancen – und machen sich häufiger selbständig

Die OECD hat in einer ersten Studie zum Berufswege-Verlauf von Migranten festgestellt, dass in Deutschland gerade Einwanderer-Kinder, die über eine gute Schulausbildung verfügen, besonders schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, wohingegen Nichtqualifizierte Ausländer genauso gut bzw. schlecht Jobs erhalten wie deutsche Nichtqualifizierte. Thomas Liebig, Autor der OECD-Studie: „Man muss da durchaus von Diskriminierung sprechen“.

In der Regel haben die jungen Migranten ihre Bildungsabschlüsse im Inland erworben, trotzdem sind die Berufsaussichten schlechter als bei ihren deutschen Kommilitonen. Während deutsche hochqualifizierte Männer zwischen 20 und 29 Jahren zu 90 Prozent einen Arbeitsplatz haben, sind es bei Ausländern nur 81 Prozent. Die Forscher vemuten, dass diese Ungleichheit vor allem drauf zurückzuführen ist, dass die Eltern der gut qualifizierten Kinder mit Migrationshintergrund fast immer als „Gastarbeiter“ nach Deutschland kamen und hier über keine akademischen Netzwerke verfügen.

Nachkommen von Migranten sind besonders oft im Handel und im verarbeitenden Gewerbe zu finden. Nur drei Prozent sind in der öffentlichen Verwaltung beschäftigt, bei Deutschen sind es 10 Prozent. In keinem untersuchten Land ist der Unterschied zwischen deutschen und ausländischen Menschen so groß.

Bei den Migranten aus muslimischen Herkunftsländern ist der Anteil der Selbständigen in Deutschland besonders hoch. Bei türkischstämmigen Muslimen ist ein Fünftel selbständig. Eine ausführliche Studie des IfM (Institut für Mittelstandsforschung) zum Thema Migranten und Selbständigkeit stammt aus dem Jahr 2007 und steht
hier als pdf (114 Seiten) zum Download zur Verfügung.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.