Was ist „Coaching“? Versuch einer Definition

Coaching ist ein schwammigen Begriff, es gibt keine geschützte Berufsbezeichnung. Im Grunde genommen kann sich Jeder als Coach anbieten, so wie sich Jeder als Freund oder Nachbar anbieten kann. In Stellenanzeigen werden Coaches gesucht als Coach, der Menschen bei der beruflichen Neuorientierung unterstützt (Jobcoach); als Mitarbeiter-Coach, der Effizienz, Funktionalität und Leistungssteigerung im Blick hat; als Führungskräfte-Coach; als Projekt- und Agile-Coach für die Optimierung von Team, Prozess und Zielerreichung.

Pädagogen und Sozialarbeiter werden als Coach beschäftigt, damit diese sich um die gesundheitliche und soziale Stabilisierung bzw. Perspektiventwicklung geschwächter Mitglieder des gesellschaftlichen Systems kümmern.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay 

Entscheidend für den Coaching-Erfolg ist die Beziehung zwischen Coach und Coachee. Vertrauen, Ehrlichkeit, Konzentration auf die Lösungssuche des Coachees sind entscheidend im Prozess. Ein guter Coach ist ganz beim Menschen. Er hört konzentriert zu, fahndet nach Ansatzpunkten für die nächsten Lösungsschritte, akzeptiert seinen Coachee ganz so, wie dieser ist und sieht in ihm die Stärken und Potentiale, sich gemäß seiner Ziele und Wünsche zu verändern. Ein guter Coach glaubt an seinen Klienten bzw. an das Team, das er begleitet und führt.

Im Einzelcoaching muss der Klient den Mut aufbringen, sich für seinen Coach zu entscheiden – so wie man sich für einen Freund oder Nachbarn entscheidet. Habe ich Vertrauen in diesen Menschen? Halte ich ihn für kompetent, hilfreich, geht es voran bei dem, was ich verändern will? Stärkt mich diese Beziehung? Helfen mit die Gespräche dabei, mir über meine Potenziale, Möglichkeiten, Strategien und konkreten Schritte zur Umsetzung bewusst zu werden? Verändere ich etwas in meinem Verhalten? Komme ich meinen Zielen näher?

Ein Coach kann streng sein oder sanft, kann Anweisungen geben oder auf Anweisungen warten, kann Aufgaben stellen oder wie ein Pferdeflüsterer „kommen lassen“. In einer Zeit, in der Gespräche und Selbstreflektion immer entscheidender werden für die seelische, geistige und körperliche Gesundheit, sind Coaches eine wichtige Ergänzung zu Familie, Freundeskreis und Nachbarschaft. Coaches kommen von außen. Sie sind nicht verstrickt, sind neutral, bewerten nicht. Sie sind Paten der persönlichen Weiterentwicklung. Sie erhalten Geld für ihr Werk und lassen so ihren Klienten frei aus weiteren Verpflichtungen. Coaching ist wunderbar für Menschen im Wandel. „Jedem Mensch sein eigener Coach“ – das ist meine Vision..

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.