Das eigene eBook verkaufen? 5 Tipps für Kindle Autoren

Auf Rang 13 bei allen (!) kostenlosen Kindle eBooks während der Kostenlos-Aktion - beeindruckend...

Ein Jahr lang habe ich Woche für Woche in den SteadyNews ein Grundlagenbuch zu Social Media geschrieben – eine Anleitung für Social Media Marketing Einsteiger, 35 Kapitel auf 247 Seiten. Einen Verlag dafür konnte ich natürlich nicht mehr ansprechen, da das Buch bereits öffentlich zugänglich war. Also entschloss ich mich in Absprache mit meinem Geschäftspartner Holger Rohde, das Buch im Selbstverlag herauszugeben – die vielen positiven Feedbacks hatten uns bestärkt. Dr. Anja Tigges (Lektorat) und Birgit Schultz (Marketing, Webdesign und Programmierung) unterstützten uns tatkräftig bei der Umsetzung des Projekts. Hier nun einige Tipps und Fakten – wie kann man ein eigenes eBook vermarkten und verkaufen? Lohnt sich das überhaupt?

Tipp Nr. 1:
Erst denken, dann schreiben! Es ist natürlich mager was ein Autor an Tantiemen erhält wenn ein Verlag das Buch herausgibt. Und tatsächlich sind die Verkaufszahlen meist nur dann nennenswert, wenn tatsächlich viel Werbung betrieben wird und der Autor/ die Autorin prominent ist – ansonsten sind Bücher doch eher für die Ehre als für das Portemonnaie… Trotzdem würde ich überlegen ob es sich nicht doch lohnt einen Verlag zu finden für ein Buch-Projekt. Ob Print oder eBook, ob Verlag oder Selbstverlag – alles hat Vor- und Nachteile – ein gutes offensives Eigenmarketing bleibt jedoch immer unabdingbar.

Tipp Nr. 2:
Print oder eBook? Noch sind die Deutschen zögerlich beim Erwerb von eBooks – es leuchtet einfach nicht ein, warum man fast den gleichen Preis für eine Datei-Lizenz zahlen soll wie für ein gedrucktes Buch. Da dies in Deutschland mit der Buchpreisbindung aber üblich ist, kommt der eBook Markt nur langsam in Schwung. Viele Menschen erwarten elektronisch kostenlose Bücher – so wie man kostenlose Webinare erwartet oder kostenlose Online-Zeitungen… Am meisten verdienen kann man sicher mit einem Printbuch im Selbstverlag – doch eBooks sind sehr viel leichter viral zu streuen. Eine niedrige Markteintrittsbarriere hat auch vieles für sich – ich würde es einfach mal probieren.

Auf Rang 13 bei allen (!) kostenlosen Kindle eBooks während der Kostenlos-Aktion - beeindruckend...

Auf Rang 13 bei allen (!) kostenlosen Kindle eBooks während der Kostenlos-Aktion – beeindruckend…

Tipp Nr. 3:
eBooks verschenken oder verkaufen? Ich habe nun einige Wochen Erfahrung mit dem Versuch, das Buch „Warum Social Media?“ zu verkaufen – erst für 7,50 Euro – jetzt für 4,00 Euro. In den drei Tagen an denen wir (dank Birgit Schultz Kampagnenmarketing) das eBook gratis viral vermarktet haben, hatten wir 1.300 Downloads, doch verkauft haben wir erst wenige Bücher. Meine erste Reaktion war, das Buch doch völlig frei zu geben, doch Birgit Schultz, die schon viele eBooks herausgegeben bzw. begleitet hat hat mir davon abgeraten. Gern noch mal eine kostenlose Aktion für ein, zwei Tage – aber ansonsten – bewerben, bewerben, bewerben – es dauert nun mal….

Tipp Nr. 4:
Und nun beharrlich das eBook bewerben! Ich weiß, man will nicht aufdringlich sein, und ich weiß – Eigenlob kommt nicht gut an. Und ich weiß, es gibt immer viele „Oberschlauen“, die sich mit Begeisterung darauf stürzen, andere Autoren vernichtend zu kritisieren. Doch wer A sagt, sollte auch B sagen – also Augen zu und durch. Selbstbewusst zu dem eigenen Werk stehen und es viral bewerben, auch wenn es nicht nur Fans geben wird. NIEMAND hat nur Fans, noch nicht einmal Robby Williams…

Bei der 3 Tage Gratis Aktion fast 1.300 Downloads - ein toller Erfolg

Bei der 3 Tage Gratis Aktion fast 1.300 Downloads – ein toller Erfolg

Hier ein paar Vorschläge für die Bewerbung eines eBooks (danke Birgit für die Tipps)

  • Täglich alle zwei, drei Stunden twittern
  • Im eigenen Blog ein Gewinnspiel veranstalten – das Buch verlosen
  • Bei Xing unter „Neuigkeiten“ und „Über mich“ bewerben
  • Facebook Fanpage nutzen
  • Leser/ Käufer um Rezensionen bitten – direkt den Link zur Mail hinzufügen (wenn man die Leser kennt)
  • Gastbeiträge in anderen Blogs schreiben und auf das Buch verweisen
  • In der E-Mail Signatur auf das Buch verlinken

Tipp Nr. 5:
Aus Fehlern lernen – und Ziele setzen! Beim ersten eBook macht man viele Erfahrungen. Es ist erschreckend schwierig, den Preis zu bestimmen, da Kindle mit Dollar und Umsatzsteuersatz aus Luxemburg rechnet – und man auch noch auf Buchpreisbindung achten muss… Ich bin sehr froh dass ich mich ganz auf den Inhalt konzentrieren konnte und mir all dies von Experten abgenommen wurde. Nun bin ich weit, für den Verkauf Ziele zu setzen: Wir haben netto 800 Euro für Lektorat und Veröffentlichung investiert – wenn wir 220 Bücher verkauft haben, ist das Geld wieder drin. Es ist also mein Ziel, bis Ende 2013 zweihundert eBooks zu verkaufen. Bewertungen möchte ich 30 haben, auch das kommt nicht angeflogen – ich werde darum bitten. Mal sehen ob ich diese Ziele erreiche – ich werde Ende des Jahres berichten…

Und hier ist es:
„Warum Social Media?“
…und dann erfand der liebe Gott das Internet…
Von Eva Ihnenfeldt

Warum Social Media_ Buch bei amazon

Einfach auf das Bild klicken – und man ist bei amazon…

 

Ein praktischer Leitfaden für alle, die durch das interaktive Internet Marketing betreiben wollen. Für 4,02€ bei Amazon/ Kindle. Auch lesbar ohne Kindle – man kann sich den Kindle Reader auf Rechner, Laptop, Tablet oder Smartphone kostenlos herunterladen.

Und wenn jemand Unterstützung bei der Kindle eBook Publikation sucht – Birgit Schultz im Ruhrgebiet kann ich wärmstens empfehlen.
Birgit Schultz bei Xing

 

 

 

5 thoughts on “Das eigene eBook verkaufen? 5 Tipps für Kindle Autoren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.