Die beliebtesten Berufe: Feuerwehr, Arzt, Polizist, Lehrer

Jedes Jahr wird neu ermittelt, welche Berufe bei den Deutschen am beliebtesten sind. Auch 2010 ist der Feuerwehrmann wieder unangefochten der Spitzenreiter, gefolgt vom Arzt und Polizisten. Kein Wunder, denn diese drei Berufsgruppen schützen ja Leben! Ebenfalls nicht verwunderlich Platz 4: der Lehrer, der uns Bildung vermittelt und unsere gesellschaftliche Zukunft ebnet.

Die nächsten Positionen sind weniger eindeutig: Postmitarbeiter (er ist Bote für Nachrichten und Grüße), Richter (schützt vor Ungerechtigkeit und Willkür), Soldat (wehrt die Feinde ab) und Umweltschützer (wacht über unsere Gesundheit und die Zukunft unserer Kinder).

Am unbeliebtesten sind Journalisten, Werbefachleute, Manager und Politiker. Berufe, die unangenehm in unser Leben eingreifen, mit Neugier, Verführung, Gier und Korruption. Selbstverständlich nichts als Karikaturen und Holzschnitte, doch sie zeigen deutlich, wie wichtig Emotionen für Bewertungen sind!

Am deutlichsten verändert hat sich im Laufe des letzten Jahres das Ansehen von Bankern und Priestern. Geld und Seele will man natürlich gerne einer beruflichen Autorität anvertrauen – doch diese beiden Berufsgruppen werden zurzeit eher als Missbrauchs-Branchen erlebt, weniger als Schützer und Berater.

Jeder Geschäftsmensch sollte sich anhand dieses Rankings wieder einmal deutlich machen, wie entscheidend Emotionen für Geschäftserfolge sind. Wenn es uns nicht gelingt, unsere Kunden über Vertrauen und Sympathie zu gewinnen, bleibt uns nur der unschlagbar günstige Preis als Argument – aber wer will schon dahin?

Der komplette Überblick im SPIEGEL

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.