Handy verloren – was tun? Mit Google orten, sperren, Kontakt aufnehmen

Kennen Sie diese Schrecksekunde: „Wo ist mein Handy?!“ In den allermeisten Fällen findet es sich und macht der Erleichterung Platz. Doch trotzdem sollte jeder Smartphone-Besitzer sich auf den Fall der Fälle vorbereiten, dass das Mobilgerät tatsächlich irgendwo liegengelassen wurde. Oder gestohlen wurde. Google bietet Android-Nutzern eine sehr umfangreiche Dienstleistung an für den Verlust. Man kann über Google Maps genau einstellen, wie man das Handy orten, sperren, Daten löschen und den Finder kontaktieren kann. Die Steuerung erfolgt über den Computer oder das Mobilgerät eines Freundes…

Handy verloren – was tun? Anleitung für Android-Smartphones

Mit der App aus dem Google Play-Store: „Google Mein Gerät finden“ kann das Smartphone aus der Ferne gesteuert werden. Alternativ ist dies auch über den Browser möglich.

Voraussetzung, um diesen Google-Service bei Verlust des Handys zu nutzen ist, ein Google-Konto eingerichtet zu haben und die Standortfreigabe genehmigt zu haben. GPS und die Funktion „Mein Gerät finden“ muss auf dem Smartphone aktiviert sein. Das Gerät muss im Google Play Store  sichtbar sein. Das Handy muss mit dem Internet verbunden sein.

Nun kannst Du auf einem beliebigen Computer oder einem beliebigen Mobilgerät über Dein Google-Konto Dein Handy orten und steuern.

Logge Dich im Google-Konto ein (ich hoffe, Du kennst Dein Passwort!)

  • Rufe diesen Link auf (Über „Google mein Gerät finden“ kann man direkt googlen): „Google Mein Handy finden“
  • Du siehst nun direkt auf einer Karte, wo sich Dein Smartphone gerade befindet (es muss allerdings eingeschaltet sein – logisch)
  • Nun kannst Du direkt mit dem Finder (oder einer zufällig vorbeikommenden Person) Kontakt aufnehmen, indem Du Dein Handy fünf Minuten lang in durchdringender Lautstärke klingeln lässt. Es klingelt auch, wenn die Lautstärke abgeschaltet wird am anderen Ende. Nur Du kannst das Klingeln beenden – der Finder muss abnehmen, um das Klingeln zu beenden.
  • Du kannst das Gerät sperren und mit einem Klick einen möglichen Zugriff auf Dein Google-Konto beenden. Dieser Sperre kannst Du eine Nachricht hinzufügen – auch mit der Telefonnummer, unter der Du gerade zu erreichen bist
  • Als Drittes kannst Du unwiderruflich sämtliche Daten vom Gerät löschen (Zurücksetzen auf Werkseinstellungen – „Formatieren“). Danach kannst auch Du es selbst nicht mehr orten. Dieser Schritt will also wohl überlegt sein. Die Nutzung des Gerätes ist nun nicht mehr möglich, wenn man keinen Zugriff auf das Google-Konto des Besitzers hat. Die Daten auf dem Gerät sind dauerhaft gelöscht. Daten auf der SD-Karte sind allerdings weiter vorhanden.

Was kann ich noch tun, um mich auf den Ernstfall vorzubereiten?

Falls Du möchtest, dass Dein Partner, Deine Eltern oder Deine Kinder sehen können, wo Du Dich gerade aufhältst, ist auch das über Google Maps machbar. Wähle auf dem Smartphone die Google Maps App und dort im Menü (oben links) die Option „Standortfreigabe“. Dort kann man Personen hinzufügen, die den eigenen Standort überprüfen können. Man kann festlegen, wie lange man die Standortfreigabe teilen möchte. Auch eine unbegrenzte Freigabe ist möglich.

Verfügt man über kein Google-Konto, ist die Dauer der Standortfreigabe auf maximal 72 Stunden begrenzt.

Die Entfernung von berechtigten Personen ist sehr einfach – man klickt auf „Entfernen“.

Bei Menschen, die schon einmal ihren Standort mit Ihnen geteilt haben ist es möglich, diese Personen zu fragen, ob sie auch jetzt ihren Standort mitteilen wollen – unter „Anfragen“.

Die angefragte Person erhält eine Benachrichtigung und kann entscheiden, ob er/sie die Anfrage erlaubt, ignoriert oder die anfragende Person blockiert. Eien erneute Anfrage ist ab jetzt nicht mehr möglich.

Schutz vor „Spionage-Apps“

Selbstverständlich gibt es zahlreiche Alternativen bzw. Apps zum Google-Dienst für verlorene Geräte. Gerade für Eltern ist es heutzutage oft wichtig, jederzeit den Standort ihrer Kinder überprüfen zu können. Dabei ist es allerdings nicht legal, dieses heimlich zu tun. Weder beim Partner 😉 noch bei (minderjährigen) Kindern.

Hier findet sich bei futurezone ein Beitrag, wie Du überprüfen kannst, ob Deine Eltern, Dein Partner, Dein Arbeitgeber oder wer auch immer auf Deinem Handy eine Spionage-App installiert hat.

Desktop-Ansicht vom Google „Handy-Finder“ – mit den drei möglichen Aktionen, die direkt durchgeführt werden können

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.