Home / Management / Rückblick zur BarSession im August 2015: Wie man Mitarbeiter für Social Media gewinnt

Was ist Social Media eigentlich? Eine internetbasierte Form für Werbekampagnen – inklusive Dialogfunktion? Die Westfalengruppe mit Sitz in Münster, bekannt durch das große Tankstellennetz, als Energieversorger und als Anbieter für Industriegase, hat ein anderes Selbstverständnis. Katharina Kämper, Projektleiterin Internet/ Social Media bei der Westfalengruppe, erläuterte in ihrem spannenden Vortrag auf der BarSession im August 2015, wie man Social Media nutzen kann, um den Mitarbeitern Wertschätzung entgegenzubringen und wie man sie bei ihrer engagierten Arbeit für das Unternehmen unterstützt – wahrlich ein Best Practice Beispiel.

Katharina Kämper, Projektleiterin Internt/ Social Media bei der Westfalengruppe

Katharina Kämper, Projektleiterin Internet/ Social Media bei der Westfalengruppe

Katharina Kämper ist seit über 20 Jahren bei der Westfalengruppe – die ersten Internetauftritte hat sie damals noch selbst in php programmiert und gestaltet. Das Unternehmen mit 1.400 Mitarbeitern und Tochtergesellschaften in sechs Ländern ist im August 2014 mit Social Media gestartet. Herzstück ist der Mitarbeiter-Blog, YouTube ist ein zweiter Kanal, Facebook und Twitter sind im Aufbau. Für die Gäste der BarSession war es faszinierend zu sehen, wie ein so großes Unternehmen ihre Mitarbeiter ohne verkaufsorientierte Vorgaben dabei unterstützt, die Neuen Medien bei ihrer Arbeit einzusetzen. „Da wird nichts vorgegeben. Nichts was geschrieben wird, wird kontrolliert oder abgesegnet, unsere Mitarbeiter gehen ja schließlich auch selbstständig ans Telefon!“

Wie lässt sich die Social Media Strategie der Westfalengruppe beschreiben?

Ziel der Unternehmenskommunikation über Social Media Kanäle ist, sich als attraktiver Arbeitgeber zu

Wie imemr auf der BarSession wurde zunächst ausgiebig gegessen - die Köstlichkeiten kamen von der Muto-Gastronomie im Westfalenpark

Wie immer auf der BarSession wurde zunächst ausgiebig gegessen – die Köstlichkeiten kamen von der Muto-Gastronomie im Westfalenpark

präsentieren, den Mitarbeitern webbasierte Kommunikations- und Ausdrucksmöglichkeiten zu vermitteln, die Tankstellenpächter zu unterstützen und in Fachkreisen für Industriekreise Stakeholder-Marketing zu betreiben. Diese drei Ziele werden dadurch erreicht, dass interessierte Mitarbeiter intern geschult werden. Dabei gibt es keine Zwänge, keine Vorgaben, keine Hierarchien: Ob Auszubildende, Fachleute oder Führung – alle sind eingeladen, sich am Blog und an der Weiterentwicklung der Social Media Kommunikation zu beteiligen.
Zum Mitarbeiter-Blog der Westfalengruppe

Möglich ist das natürlich nur, weil Unternehmenskommunikation, Vorstand und Führung voll hinter dem Konzept stehen und das Social Media Team um Katharina Kämper immer wieder darin bestätigen, sich frei zu entwickeln. Vertrauen und Wertschätzung sind die Grundlagen, wenn  so ein authentisches Kommunikationskonzept gelingen soll.

Die Mitarbeiter aus dem Redaktionsteam sind intrinsisch motiviert, sie haben Spaß daran, sich für ihren Fachbereich zu engagieren – und auch der Zeitaufwand, die das Schreiben von Blogartikeln bzw. die Kommunikation über Fachforen und andere Kanäle im Social Web kostet, wird anerkannt.

Kai Bünseler von der Wirtschaftsförderung Dortmund hatte wie immer eine Überraschung mitgebracht

Kai Bünseler von der Wirtschaftsförderung Dortmund hatte wie immer eine Überraschung mitgebracht

Selbstverständlich sind nicht alle Mitarbeiter dabei – doch das Team wächst. Zurzeit gehören etwa 30 Frauen und Männer zum Redaktionsteam, jeden Mittwoch erscheint ein neuer Blogbeitrag. Katharina Kämper erzählt von einem ganz besonderem Erfolg: André Knabke, Experte für Kältemittel, hatte eine Themenseite und einen Blogbeitrag zu einer neuen gesetzlichen Verordnung geschrieben, und darüber die Fachpresse auf sich aufmerksam gemacht. Nun wird er als Experte und Speaker auf Fachkongresse eingeladen – kann man bessere PR erreichen? Dieser Erfolg ist zwar nicht in Zahlen messbar, doch gerade die Philosophie: „Unser Content muss für die Leser und die Partner wertvoll sein – nicht fürs Unternehmen“ führt zu Anerkennung von Meinungsführern und schafft Vertrauen.
SteadyNews: Social Media bei der Westfalengruppe: Erfolg kommt von innen

Viele andere Anekdoten und Beispiele konnte Katharina Kämper vorstellen. Sie zeigte das spontane YouTube Video einer Auszubildenden, die aus einem riesigen Gastank heraus berichtete; sie zeigte das Werbevideo für Ausbildungsplätze bei den Tankstellen-Partnern, das tatsächlich zu mehr Bewerbungen führte (was natürlich die Pächter freut), sie zeigte die YouTube-Anleitung für den Wechsel einer speziellen Industrie-Gasflasche, das bereits über 100.000 Mal aufgerufen wurde.

Ist Social Media so wie Telefonieren und E-Mails schreiben?

Bald finden wieder die nächsten Schulungen für Social Media bei der Westfalengruppe statt. Immer mehr

Wie immer ausverkauft: 120 Gäste auf der BarSession im Dortmunder Westfalenpark

Wie immer ausverkauft: 120 Gäste auf der BarSession im Dortmunder Westfalenpark

Mitarbeiter beginnen, sich für das Thema zu interessieren. In der ersten Tagesschulung wird vermittelt, was es allgemein für Möglichkeiten, Chancen und Risiken bei Social Media gibt. Nach dieser Einführung können Neugierig Gewordene eine zweite Tagesschulung buchen, in der sie alles Notwendige an Rüstzeug bekommen, um zukünftig zum Redaktionsteam zu gehören. Katharina Kämper stellt klar „Für uns ist Social Media eine weitere Kommunikationsform, die für unsere Mitarbeiter nützlich sein kann, genau wie telefonieren und Mails schreiben“.

Selbstverständlich gibt es bei der Westfalengruppe eine permanente Absprache mit der Marketingabteilung, die für Online-Marketing-Kampagnen verantwortlich ist – und mit der Personalabteilung, die schon lange Xing intensiv für die Personalentwicklung nutzen. Zurzeit werden Wege entwickelt, wie die sechs internationalen Tochtergesellschaften in die Social Media Kommunikation eingebunden werden. Da steht die Herausforderung „Landessprache“ ganz oben auf der Agenda.

Nach dem einstündigen Vortrag und vielen Fragen gab es noch viel Diskussionsbedarf auf der BarSession. Befürworter von „Vertrauen und Wertschätzung“ standen Marketing-Verantwortlichen gegenüber, die sich Marketing ohne klare Zielvorgaben und messbare Vertriebs-Erfolge nicht vorstellen können. Ich selbst bin eindeutig auf Seiten der Unternehmen, die ihre Mitarbeiter unterstützen wollen und die eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur leben, und ich freue mich, dass das Social Media Marketing der Westfalengruppe nun immer weitere Kreise zieht – und gern als Best Practice Beispiel vorgestellt wird.
Kontaktdaten von Katharina Kämper, Westfalengruppe: K.Kaemper@westfalen.com

Die BarSession ist eine Social Media Konferenz, die alle zwei Monate im Daddy Blatzheim im Westfalenpark durchgeführt wird. Veranstalter sind:

 

flagge-logo-endversion

 

 

WaDO_80FW_li_rgb-1-gross

 

 

 

appkind-Logo

 

 

dogado_logo_2014_web_rgb

 

 

sixclicks-logo_original-rzeichen_rgb

 

 

 

 

 

 

 

 

Über Eva Ihnenfeldt

Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

4 thoughts on “Rückblick zur BarSession im August 2015: Wie man Mitarbeiter für Social Media gewinnt

  1. Liebe Eva, eine treffende Zusammenfassung des Vortrages von Katharina Kämper. Wirklich empfehlenswert als Best Practice Beispiel: „Für uns ist Social Media eine weitere Kommunikationsform, die für unsere Mitarbeiter nützlich sein kann, genau wie telefonieren und Mails schreiben“. LG Siegfried Brzoska (Sigi)
    // redaktionelle Anm.: In meinem Browser konnte ich nicht erkennen in welchem Feld „Name“, „E-Mail“ und „Website“ einzutragen sind – Bitte umsortieren sofern erforderlich, danke“

  2. Liebe Eva,

    ich habe schon auf deine Zusammenfassung sehr gewartet :).

    Auch ich habe begeistert zugehört, wie die Westfalen AG es geschafft hat, die Mitarbeiter zu motivieren, sich an der Unternehmenskommunikation zu beteiligen. Aus meiner Sicht gibt es sehr wohl messbare Ziele, die uns dort vorgestellt wurden. Die Anzahl der mitmachenden Mitarbeiter (die wächst), die längere Verweildauer auf den Seiten des Blogs (die gemessen wurde), die Influencer Anzahl, die durch neue Artikel aktiviert werden konnten, mehr Bewerbungen für die Ausbildung an den Tankstellen, das Mitwirken des mittleren Managements usw.

    Das sind aus meiner Sicht in der jungen Phase der Social Media Kommunikation die wichtigsten Faktoren, die über viel Vertrauen gegenüber den Mitarbeiter in einer sehr kurzen Zeit aufgebaut werden konnten.

    Von einigen Social Media Kollegen habe ich gehört, man hätte sich einen etwas anderen Speaker gewünscht. Professioneller im Auftreten und jemanden, der noch mehr Begeisterung in einem Vortrag versprühen kann. Ich bin gerade in diesem Punkt sehr glücklich, dass uns authentische Menschen über „wahre“ Strategien und Ergebnisse berichten und keine Schauspieler :).

    Ich freue mich schon auf die nächste BarSession – bis bald.

    LG
    Olga Benner

    PS: Ja, das Kommentieren vom Smartphone ist kaum möglich. Die Anmeldung für den Newsletter könnte auch direkt unter den Beiträgen angeboten werden. Diese findet man nur auf der Desktopversion 😉

  3. Danke schön lieber Sigi! Ja, das macht sehr nachdenklich. Ich werde tun was ich kann, damit dieses Best Practice Beispiel „die Runde“ macht. Das Bundeswirtschaftsministerium wird die Westfalengruppe mit ihrer Social Media Strategie schon einmal in ihrer Broschüre „Mittelstand Digital“ aufnehmen – das freut mich sehr. Ach ja, ansonsten war alles ok mit Deinen Angaben 🙂 Bis bald!

  4. Ach liebe Olga, ich wünschte ich könnte Deinen Kommentar direkt in den Beitrag einfügen – ich hätte viel mehr noch auf diese konkreten Erfolgszahlen hinweisen können! Tatsächlich ist es bei solchen Events wie der BarSession immer auch so, dass dort Gäste bei sind, die eigentlich nur netzwerken und essen wollen 😉 Die mögen dann lieber Comedy als Fach-Vorträge. Aber da muss man wohl mit leben, fürchte ich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites