Home / Management / “Social Media Marketing Praxis 2012″: Buch Kapitel 14: Twitter I

Twitter ist in aller Munde. Selbst in der Tagesschau wird immer selbstverständlicher ab und zu darauf hingewiesen, dass gezeigtes Bild-, Ton- oder Videomaterial den Weg über Twitter zur Redaktion gefunden hat. Twitter kann also etwas leisten, was Journalisten bisher nicht nicht konnten: Twitter ist immer und überall dabei, und das 24 Stunden täglich.

Twitter kann den auflodernden Hausbrand ins Web setzen, über einen Mord auf offener Straße informieren, einen Flugzeugabsturz mit dem Handy filmen oder eine spontane Umarmung zwischen verfeindeten Menschen fotografieren. Bei allem, was spontan und unvorhergesehenermaßen passiert, ist Twitter unschlagbar schnell und für (fast) jeden verfügbar. Alles, was man braucht, ist ein Handy mit Internetzugang.

Was genau ist Twitter?

Twitter ist ein so genannter “Mikroblogging-Dienst”, also ein Dienst, mit dem man kleine Nachrichten live und unkompliziert bloggen kann. Die Nachrichten können maximal 140 Zeichen lang sein (eine SMS hat 160 Zeichen), man kann Links zu Webseiten hinzufügen, oder auch Fotos, Tondokumente oder Videos.

Mit Twitter kann man sich mit anderen Menschen vernetzen. Man kann bestimmen, wer die News, die man selbst twittert, mitliest, und man kann auswählen, welche News man selbst mitlesen will. Dabei kann man zum Einen “Twitteranern” folgen, die interessant und/ oder bekannt sind – und man kann zum Anderen bestimmten Themen folgen, für die man sich besonders interessiert.

So lesen zum Beispiel im Juni 2011 viele Menschen bei Twitter alle News zum Thema #ehec, da man die Ursachen für eine grassierende, gefährliche bakterielle Magen/ Darmerkrankung erfahren möchte. Immer wenn eine neue Quelle des Erregers in Verdacht geriet (am 5. Juni, 18.50 Uhr – sollten es Sprossen sein), rasten neue Tweets durch das Web – und man konnte sicher sein, dass Aktualisierungen der Wissenschaftler und Behörden über Twitter am schnellsten Leser und Multiplikatoren erreichen werden.

Im Sommer 2012 ist die Olympiade DAS Thema bei Twitter – immer mehr Athleten nutzen den Kanal als Marketing-Instrument für sich – das ist natürlich für Sportinteressierte ein echter Genuss. Journalisten, die in London über Olympia berichten, sind permanent auf Twitter, um jedes aktuelle Ereignis möglichst in Echtzeit zu erfahren und von da aus weiter zu recherchieren.

Twitter ist also ein Telegramm-Kanal, und zwar ein Telegramm-Kanal, der aus viel mehr besteht als aus Wörtern. Twitter kann die ganze Welt in Sekundenschnelle durchqueren, und da Twitter (meistens) die Anonymität seiner Nutzer schützt, können sogar politisch Unerwünschte in diktatorischen Systemen über Twitter Botschaften verbreiten – und die Machthaber sind dem hilflos ausgeliefert.

Die Geschichte von Twitter

Twitter wurde im Jahr 2006 aus der Taufe gehoben.  Jack Dorsey, Mitarbeiter der Firma Odeo,  bespricht Anfang des Jahres mit seinen KollegenBiz Stone und Evan Williams, wie praktisch doch eine “Gruppen-SMS” wäre, die über das Internet funktioniert, statt über den Telefonanbieter. Sie programmieren diese Internet-”SMS” und bringen sie am 21. März 2006 (Frühlingsanfang und der Geburtstag von Jack Dorsey) als Betaversion heraus. Twitter heißt zunächst Twittr – angelehnt an den Fotodienst Flickr. Ab Sommer ist Twittr öffentlich zugängig.

Im Oktober 2006 gründen die drei Kollegen die Firma Twitter und erwerben von Odeo die Rechte an ihrer Erfindung. Im März 2007 entdeckt Barack Obama den Mikrobloggingdienst und wird einer der ersten Twitteraner, die Twitter aktiv intensiv nutzen und mitgestalten. Twitter soll später mit für seinen Sieg bei der Präsidentschaftswahl verantwortlich werden.

Ab April 2008 ist Twitter auch in japanischer Sprache verfügbar. Am 12. November 2008 wird der 1.000.000 Tweet auf Twitter geschrieben. Am 15. Januar 2009 schafft Twitter endgültig den Durchbruch in die breite Öffentlichkeit: ein Twitter-Mitglied ist dabei, als ein Flugzeug auf dem Hudson-River notlandet. Sein reaktionsschneller Tweet schafft es weltweit in die Nachrichten – Twitter wird nun auch von Journalisten anerkannt und verstanden.

Seit November 2009 gibt es die Funktion “Retweet”, mit der man Tweets an die eigenen Follower weiterleiten kann. Auch diese Erweiterung ist sehr wichtig für die Effizienz von Twitter, da sich nun Tweets “viral” verbreiten können – wenn sie nur vom “Richtigen” gelesen werden. Kurz darauf wird Twitter in weitere Sprachen übersetzt: deutsch, spanisch, französisch und italienisch.

Natürlich wird Twitter immer kommerzieller – die schöne Zeit der Unschuld und der freien Schnittstellen für alle Nerds ist langsam vorbei – die profitorientierten Manager übernehmen das Ruder. Während der Olympiade gab es heftige Kritik, weil der Twitter-Account eines Journalisten von Twitter gesperrt wurde – der Journalist hatte Kritik am Fernsehsender NBC geübt – und NBC ist Werbepartner bei Twitter… Mal sehen, wohin die Reise führt und ob Twitter sich treu bleiben kann – einigermaßen.

Wer nutzt Twitter?

Mit der Verbreitung des Smartphones steigt auch die Popularität von Twitter. Anfangs nutzten in Deutschland vor allem IT-Insider den Mikrobloggingdienst, außerdem Politiker, Marketing-Verantwortliche, Journalisten und kommerzielle Unternehmen. Doch nun findet Twitter auch den Weg zum Mainstream, die Menschen haben durchaus auch in ihrer Freizeit Freude daran, sich mit virtuell Verbundenen über gemeinsame Themen auszutauschen wie über den Fernseh-Tatort, Schlag-den Raab oder eben Sport.

Oder man diskutiert über politische Tagesgeschehen, über Lieblingsstars oder über Events wie den Kirchentag in Dresden. Kreative Köpfe twittern Aphorismen, Weisheiten und witzige Sprüche – auch die Comedians unter den Twitteranern vernetzen und beflügeln sich.

Für wen ist Twitter im Business interessant?

Twitter ist eigentlich für jeden interessant, der auf dem Laufenden bleiben möchte. Auch wenn ich Nischenprodukte für junge Eltern vertreibe, wenn ich Wissenschaftler oder Schneiderin bin – irgendwo auf Twitter gibt es ganz sicher jemanden, der spannende News schreibt – und der sich für meine Ansichten und für mein Insider-Wissen interessiert.

Twitter ist kein Vertriebskanal wie ein Zeitungsinserat, Twitter ist eine lebendige Börse für News, Meinungen und Informationen. Mit Twitter kann man eine Kundenhotline eröffnen, man kann sich transparent machen – und man Multiplikatoren und Meinungsmacher entdecken. Twitter ist nicht schwer zu verstehen, doch es ist auch ein Dschungel aus tausend und abertausenden Möglichkeiten, die verwirren können.

Twitters “Offene Programmierstelle”

Twitter ist so groß und einzigartig geworden durch die „offene Schnittrstelle“ die API (application programming interface). Jeder, der wollte und dazu in der Lage war, konnte etwas zu Twitter hinzuprogrammieren. Dafür musste er keine Lizenz erwerben und niemanden um Erlaubnis bitten. Unendlich viele kreative Nerds und Geeks haben auf der ganzen Welt Zusatzprogramme zu Twitter programmiert, und dieses Riesenangebot ist undurchschaubar.

Letztendlich: Twitter ist eine Revolution für unsere Kommunikationsvielfalt. Twitter lebt von der Möglichkeit, anonym zu bleiben und von dem Schutz der Unkontrollierbarkeit und Unbeherrschbarkeit. Twitter wird mit der “Graswurzelrevolution” des Internets gleichgesetzt, denn im Gegensatz zu Facebook können viele der Daten nicht ausgewertet, weitergegeben und vermarktet werden.

Ob es gelingt, diese Lebendigkeit, Freiheit und Wahrhaftigkeit bei Twitter zu erhalten, ist ungewiss. Twitter beteuert immer wieder, dass sie die Identität der Nutzer vor dem Zugriff von Behörden weiterhin schützt und keine Identitäten preisgibt, doch immer mehr Einzelfälle lassen vermuten, dass man sich nicht mehr darauf verlassen kann. Doch das ist nicht so wichtig. Wenn Twitter den „Facebook-Weg“ geht, wird es neue Projekte geben, die Twitter ablösen – das Web gräbt sich immer wieder seinen Weg genau wie Wasser immer neue Wege findet – es ist nicht mehr aufzuhalten.

In der nächsten Folge werden wir Twitter ganz praktisch kennenlernen – in der Hoffnung, dass möglichst viele Leser auch den Schritt in die Twitterwelt wagen – auch wenn sie vielleicht erst einmal nur “zuhören” – denn mit dem Zuhören und Mitlesen geht es meistens los – und das ist auch gut so.

Aufgabe 1: Bitte lies den Wikipedia Eintrag über Twitter und fasse schriftlich die wichtigsten Informationen daraus zusammen.

Aufgabe 2: Hier sind sie: Die größten Twitterer Deutschlands – angeführt von Dieter Nuhr und Sascha Lobo: http://webevangelisten.de/groetwaz/ Wem würdest Du gern folgen – und warum?

Über Eva Ihnenfeldt

Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites