Das steuerbegünstigte Altersvorsorgesparen wird sich bei Vertragsabschluss ab 2012 erheblich verändern

Versicherungsexperte Detlef Schumann aus Bochum: Schon öfter wurden in der Vergangenheit durch die Politik verantwortungsbewusste Bundesbürgerinnen und Bundesbürger bestraft.

Wer für seinen Ruhestand vorgesorgt hat und dadurch auf viele Annehmlichkeiten verzichtete, dem wurde vor einigen Jahren von der Politik enorme Solidarität abverlangt, als sein angespartes Altersvorsorgekapital auf eventuelle Sozialleistungen angerechnet wurde. Nun nehmen Politiker gerade die Sandwichgeneration zwischen 45 und 55 Jahren erneut in die Pflicht.

Wer jetzt noch fürs Alter vorsorgen möchte, muss ab 2012 genau 2 Jahre länger auf den Genuss seiner Auszahlung warten, um nicht staatliche Förderungen zu gefährden.

Das führt leider vielfach zur Verweigerung der Eigenvorsorge, weil Niemand sicher sein kann, durch seinen heutigen Konsumverzicht tatsächlich im Alter belohnt zu werden. Welchen Zugriff auf die Altersvorsorge haben wir in Zukunft noch zu erwarten?

Da der Bezug von Hartz4 immer mehr zunimmt, ist die Solidargemeinschaft schon heute überfordert. Hartz4 ist häufig nicht mehr Hilfe zur Selbsthilfe, sondern durch die Strukturveränderungen des Arbeitsmarktes heute zu einem Lebensmodell geworden.

Nun wird das Geld in Deutschland knapp und die Verantwortlichen ziehen mit der Anhebung des Renteneintrittsalters um 2 Jahre auf das 67. Lebensjahr die Reißleine.

Aus diesem Grunde wird auch privates Vorsorgesparen an das neue Renteneintrittsalter angepasst. Gleichzeitig werden die Versicherungsunternehmen entgegen jeglicher Realität gezwungen, ihren Garantiezins auf 1,75 Prozent zu senken.

Wer heute privat für sein Alter vorsorgt, kann sich auf heute geltende Zusagen verlassen. Die staatlichen Versorgungssysteme werden das nicht leisten können, da sie nach dem Umlageverfahren immer auf fließende Einnahmen angewiesen sind.

So wurden die Leistungen der gesetzlichen Rente und der Krankenversicherungen in den vergangenen Jahren immer weiter gekürzt und was vielen nicht klar ist, wer früher in Rente geht, dem wird die Rente drastisch gekürzt und zwar für immer!

Für private Vorsorge als auch für Riester-Sparer bleibt daher nur wenig Zeit, um bis zum 31.12.2011 noch zu alten Bedingungen in einen Vertrag mit einer Auszahlung ab dem 60. Lebensjahr zu investieren.

Riester und Rürup-Sparer haben dann zwar die Leistungen zu versteuern, können aber nach heutigem Recht zumindest der Beitragspflicht aus dieser Leistung zur Gesetzlichen Krankenversicherung, wenn sie dort Mitglied bleiben mussten, entkommen.

In diesem Sinne

Beste Grüße aus Bochum

Detlef Schumann

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.