Umzug als Student: So organisiert man richtig

Wer ins Studentenleben startet und dafür in die erste eigene Wohnung oder in eine WG zieht, der muss vielleicht zum ersten Mal im Leben einen Umzug organisieren. Für manche hört sich das dann nach Stress an. Das muss aber gar nicht sein, wenn man den Umzug gut organisiert. Zu den Dingen, die man erledigen muss, gehören zum Beispiel Umzugskartons, Transportfahrzeuge und Umzugshelfer organisieren, Möbel ab- und aufbauen und auch Behördengänge. Damit man den Neuanfang gut meistert und keine Zeitprobleme bekommt, wird ein guter Umzugsplan sehr hilfreich sein.

Man sollte beim Gedanken an den Wohnungswechsel keine Panik bekommen, aber man darf die Planung und die Arbeit auch nicht unterschätzen. Wer aber alles gut und rechtzeitig organisiert, wird auch keine Probleme haben.

Frühzeitig mit allem beginnen

Bild von Photo Mix auf Pixabay 

Umso früher man sich um ausreichend sowie zuverlässige Umzugshelfer und eine Transportmöglichkeit kümmert, umso stressfreier wird der Umzug funktionieren. Ideal ist es, wenn terminliche Absprache schon Wochen vorher feststehen. Denn nicht jeder kann spontan auf Hilfsanfragen reagieren.

Was man früh- bzw. rechtzeitig erledigen sollte:

  • Eventuell die Renovierung der neuen Wohnung/des neuen Zimmers.
  • Nicht mehr benötigte Dinge entsorgen, verschenken oder verkaufen (Geld kann man für den Umzug immer gebrauchen).
  • Eventuell Kündigungsfirsten bei Verträgen beachten und rechtzeitig kündigen (beispielsweise fürs Fitnessstudio oder bei Vereinsmitgliedschaften).
  • Spedition beauftragen oder Helfer und Transportfahrzeuge organisieren.

Welche Adressänderungen werden bei einem Umzug nötig?

  • Für ein Auto bei der Kfz-Zulassungsstelle
  • Bei Banken und Bausparkassen
  • Bei Behörden
  • Beim Kredit- und Kundenkarten-Anbieter
  • Bei der Kirche, wenn man einer angehört
  • Für die Rundfunkbeiträge
  • Bei der Post

Wenn man wenig Arbeit haben möchte und es sich leisten kann

Wenn es möglich ist, kann man natürlich ein Umzugsunternehmen beauftragen. Dadurch hat man den wenigsten Stress und die wenigste Arbeit. Wichtig zu wissen ist nur, welche Umzugsangebote es gibt und mit welchen Kosten man rechnen muss. Die Kosten für einen Umzug können vielfältig sein und sie können von verschiedenen Faktoren abhängen. Wenn man also unerwartete Kosten vermeiden möchte, sollte man sich vorher gut informieren. Wenn man etwas dazu verdient, kann man das zusätzliche Geld auch für einen Miet-Umzugstransporter ausgeben und/oder in neue Anschaffungen für die Wohnungen investieren. Zum Beispiel findet man auf der folgenden Webseite zum Thema Umzug auch noch weiterführende Informationen.

Folgende Punkte sollten nacheinander abgearbeitet werden:

Ca. 3 Monate vor dem Umzug:

– Eventuell alte Wohnung kündigen/Nachmieter suchen.

Ca. 2 Monate vor dem Umzug:

– Anzeigen für nicht mehr gebrauchte Möbel, Klamotten oder Wertgegenstände online stellen.

Ca. 1 Monat vor dem Umzug:

– Helfer organisieren, Termine festlegen.

– Transportmöglichkeiten organisieren.

– Internet- und Telefonanbieter informieren, eventuell neue Tarife vergleichen.

– Für die neue Wohnung Strom-, Gasanbieter informieren, Tarife vergleichen.

– Einrichtung planen, vielleicht schon Möbel anschaffen.

– Eventuell neue Wohnung renovieren.

Ca. 2 Wochen vor dem Umzug:

– Eventuell Termin für die Wohnungsübergabe der alten Wohnung machen.

– Ausmisten, aufräumen.

Ca. 1 bis 2 Wochen vor dem Umzug:

– Kisten packen.

– Keine Online-Bestellungen mehr machen.

– Umzugstermin sowie neue Adresse Versicherungen, BAföG-Amt usw. mitteilen.

Ca. 2 bis 3 Tage vor dem Umzug:

– Alles einpacken bis auf Alltagsgegenstände.

– Möbelabbau.

– Verpflegung organisieren.

– Plan für den Umzugstag machen.

– Umzugshelfer an alles erinnern.

Tag vor dem Umzug:

– Letzte Vorkehrungen treffen, Plan überprüfen, Kisten beschriften.

Am Umzugstag:

– Restliche Sachen abbauen, verstauen, beschriften.

– Transportmittel abholen (oder auf Umzugsunternehmen warten).

– Umzugshelfer einweisen, Umzug beginnen.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.