Urheberrecht: Rechtslage zu kostenlosen Bilder von Pixelio wieder entspannter

Anfang 2014 ging ein Schock durch die Bloggerszene: Das Landgericht Köln hatte entschieden, dass kostenlose Bilder von Pixelio den Urhebervermerk des Fotografen auch direkt im Bild vermerken müssen. Eine Bildunterschrift allein – oder gar ein Vermerk am Ende des Artikels – würde nicht reichen, wenn die Bilder separat als Grafik aufrufbar sind. Nun hat das Oberlandesgericht das Urteil kritisiert.

Freudensprung – Quelle: Rolf Handtke/ pixelio.de

Das OLG hält es für nicht zumutbar, wenn die Nutzer des kostenlosen Bilderdienstes per Bildbearbeitung den Urhebervermerk einfügen müssen. Laut Oberlandesgericht ist die isolierte Darstellung des Bildes keine relevante Zweitnutzung, sondern eine „technische Begleiterscheinung“. Am 15. August 2014 nahm dann der klagende Fotograf seinen Antrag auf einstweilige Verfügung zurück.

Nach dem Urteil des Landgerichts Köln Anfang des Jahres hatte Pixelio schon mit einer Änderung der AGB reagiert und die explizite Kennzeichnung ausgeschlossen. Trotzdem hatten viele Blogger Angst vor Abmahnungen und mieden den Bilderdienst. Nun ist zu erwarten, dass sich die Lage entspannt und Pixelio wieder unbelasteter genutzt wird – aber natürlich immer in der Bildunterschrift den Urheber erwähnen!

Quelle: e-recht24.de

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.