Wendet Yelp Erpresser-Methoden an, um Unternehmen unter Druck zu setzen?

Das Bewertungsportal Yelp steht in Deutschland seit der Übernahme von Qype unter Beschuss. Viele Unternehmen, die bei Qype von ihren Kunden positiv bewertet worden waren, verloren über Nacht viele Rezensionen – bei manchen blieben von über 50 oder 100 begeisterten Bewertungen nur drei, vier negative Kommentare stehen. Nachfragen wurden nicht beantwortet. Nun scheint es auch in den USA Hinweise darauf zu geben, dass Yelp diese Praxis bewusst anwendet – um Gewerbetreibende unter Druck zu setzen und auf diese Weise zahlende Kunden zu gewinnen…

Quelle dieses Berichts ist die ZEITonline vom 3. Oktober 2014

Eine kleine Kfz-Werkstatt in Santa Clara, Kalifornien, hat nach eigenen Angaben Erfahrungen mit Yelp gemacht, die an mafiöse Machenschaften erinnern. Zwanzig Jahre lang ging es der Werkstatt sehr gut – bei Yelp gab es sehr positive Bewertungen von fünfzehn Kunden. Irgendwann rief ein Yelp-Vertriebsmitarbeiter an und versuchte vergeblich, dem Inhaber der Werkstatt, John Mercurio, monatliche Werbeschaltungen für 500 – 1.000 Dollar zu verkaufen. Für eine kleine Kfz-Werkstatt sehr viel Geld – der Inhaber lehnte das Angebot ab.

Da Mercurio schon häufiger gehört hatte, dass Hotels, Restaurants und Ladenbesitzer schlechte Erfahrungen mit Yelp gemacht hatten, gab er einige Tage später seinen Werkstatt-Namen bei Google ein – und erlebte eine böse Überraschung: Die Fünf-Sterne-Bewertungen waren verschwunden – stattdessen gab es plötzlich eine lange Liste von negativen Rezensionen: „Miese Arbeit“, „Inkompetenz“ und mangelnde Seriosität wurde dem Betrieb vorgeworfen. Der Verdacht lag nahe, dass die plötzliche Flut von Verrissen eine direkte Reaktion auf die Ablehnung des Angebots war.

Daraufhin reichten Mercurio gemeinsam mit einigen anderen betroffenen Unternehmen eine Sammelklage gegen Yelp ein, in der Hoffnung dass die Gerichte Yelp untersagen würden, positive Bewertungen nach eigenem Gutdünken abzuschalten – und somit das Gesamtbild zu manipulieren. Doch leider waren die Gerichte anderer Auffassung. In zweiter Instanz entschied das Berufungsgericht genau so wie die erste Instanz, dass Yelp als unabhängigem Unternehmen nicht abverlangt werden könne, positive Bewertungen prominent zu positionieren oder überhaupt zu publizieren. Die Kläger hätten keinen Rechtsanspruch auf positive Bewertungen.

Im vergangenen Jahr legten insgesamt 532 Gewerbetreibende Beschwerde gegen Yelp bei der US-Verbraucherschutzbehörde Better Business Bureau (BBB) ein. Immer ging es darum, dass Ärzte, Anwälte, Restaurants, Hotels, Boutiquen etc. nach der Ablehnung von bezahlten Werbeanzeigen schlechte Bewertungen bei Yelp hinnehmen mussten – und dadurch Kunden verloren hatten. Mercurio meint sogar, dass er durch die Flut von negativen Bewertungen etwa 30 Prozent seiner Kfz-Werkstatt-Kunden verloren habe.

Ob die Vorwürfe zutreffen wissen wir natürlich nicht. Doch auch die Business Academy Ruhr GmbH hat nach der Übernahme des Bewertungsportals Qype durch Yelp von den über 50 tollen Bewertungen fast alle verloren. Innerhalb weniger Tage waren es nur noch sechs – heute (knapp ein Jahr später) sind es nur noch drei – alle anderen haben sich einfach in Luft aufgelöst – obwohl sie fast ausschließlich unter Echtnamen erfolgt waren. Unser Tipp: Setzt bei Bewertungen auf Google – Google passt zwar gut auf, dass keine gefakten Bewertungen durchgelassen werden (was uns recht ist) aber es scheint alles mit rechten Dingen zuzugehen…

Erst 50, dann sechs, nun drei... Bewertungen verschwinden wie durch Zauberhand bei Yelp

Erst 50, dann sechs, nun drei… Bewertungen verschwinden wie durch Zauberhand bei Yelp

 

 

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.