Home / Social Media / 8. Oktober 2018. Google beerdigt Googleplus. Oder Google+? Oder Google plus?

8. Oktober 2018. Google beerdigt Googleplus. Oder Google+? Oder Google plus? 1

Mit dem Namen fing es ja schon an – damals, im Sommer 2011. Ich habe direkt nicht verstanden, warum ausgerechnet diese meisterliche Suchmaschine Google mit der Suchmaschinenoptimierungs-Expertise ihrem Social Network Baby einen Namen verpasst hat, der so allen SEO-Regeln widerspricht: Eindeutig, unverwechselbar, ohne Sonderzeichen, einprägsam soll ein Marken-Name sein – aber Google+ (Sonderzeichen), Google plus (zwei Worte sind kein brauchbares Keyword) oder gar Googleplus? Ob tatsächlich der Schuster immer die schlechtesten Schuhe hat? Egal, ab August 2019 wird es die Google Alternative für Facebook nicht mehr geben.

Wie alles begann…

Ich weiß noch, wie im Sommer 2011 Google+ an den Start ging. Yusuf Tombul und ich hatten gerade die Business Academy Dortmund GbR (später hieß sie dann Business Academy Ruhr GmbH) gegründet. (Der Journalist Christoph Weltmann hatte es damals angeregt – unser erster und wichtigster Teilnehmer…)

Der erste Infoabend startete sozusagen zeitgleich mit diesem aufregenden Google Baby. Mein Büronachbar, ein deutschlandweit bekannter SEO-Experte, erklärte mir dazu Folgendes: „Bald wird es kein Google mehr geben – sondern Google+ wird das Zentrum sein. Von dort aus wird alles geschehen: Kommunikation, Anfragen, Handelsvorgänge, Zahlungstransfer, Mediennutzung, Unternehmensdarstellungen, Geo-Infrastruktur…Google+ wird das Herz von Google werden“.

So falsch lag er ja auch nicht mit seiner Prognose! Nur dass diese Vision in China wahr werden würde anstatt im Silicon Valley – mit WeChat, dem Herzen der chinesischen Digital-Infrastruktur. Google hingegen wird mal wieder eine super Idee einstampfen, weil es anscheinend am Detail bzw. an der besessenen Sorgfalt hakt. Google-Nutzer kennen das schon. Google Wave, der Google Reader, die Google Blog- und Forensuche… Immer wieder versteht es Google, seine loyalen Fans mit kleinen oder auch größeren Einstampfungen zu enttäuschen – und so gewöhnt man sich an alles.

Was war Google+?

Google beteuerte immer, dass Google+ kein Konkurrenzprodukt zu Facebook sein sollte. Falls tatsächlich so weitreichende Visionen damit verbunden waren wie das, was in China mit WeChat lebt, ist das ja auch richtig. Doch es begann 2011 sichtbar als Alternative zum auch damals schon verachteten Facebook. Die „Besseren“ wollten sich lieber bei Google+ ansiedeln und anspruchsvoll kommunizieren. Facebook hatte den Ruf einer „Teenie-Spielwiese“ und „BILD-Zeitung“, Ich weiß noch, wie eine Teilnehmerin unserer Weiterbildung zum Social Media Manager formulierte „Google+ ist das soziale Netzwerk für Erwachsene“.

Dann versuchte Google, das mangelnde Wachstum dadurch zu forcieren, dass es Google-User regelrecht zu Google+ zwang. Was war es für ein Chaos, den eigenen YouTube-Kanal mit dem Google+-Account, dem Google Local Eintrag, Googlemail und den anderen Google Diensten so zu verbinden, dass Kommunikation übergreifend funktionierte! Irgendwann gab Google dieses Unterfangen wieder auf. Der Identifikation mit Google+ hatte die Aktion natürlich gar nicht gut getan. Wer lässt sich schon gerne zwingen…

Dann gab es den tollen SEO-Trick für Google+-Autoren. Wir alle verbanden unsere Blogartikel mit unserem Google+-Account, um als Google-Autor mit Bildchen in den Google-Ergebnissen aufzutauchen. Irgendwann funktionierte das auch nicht mehr – ich habe nicht einmal mitbekommen, wann das war.

Auch bildeten sich über die Jahre viele Google+-Communities in Nischen, in denen bis heute intensiv und gern dort kommuniziert wird. Diese loyalen Google-Fans werden nun sicher enttäuscht sein, da das „reiche Google“ sie aus pragmatischen Gründen so im Stich lässt. Aber so ist das eben bei Google – man gewöhnt sich dran…

Ist es schade drum?

Im August 2019 soll also für den „privaten Nutzer“ das Social Network Google+ nicht mehr erreichbar sein. Der Google My Business-Account für Unternehmen wird selbstverständlich weiterbestehen mit seinen Google-Bewertungs-Sternchen und den Google-Diensten rund um den Unternehmens-Eintrag. Wahrscheinlich wird es noch einige weitere Benefits für Unternehmen geben. Man wird sehen.

Ist der Grund für das „Aus“ eine Datenpanne?

Ich glaube sogar, dass Google tatsächlich die Geduld verlor, weil die Sicherheitsprobleme und Datenschutzrisiken den Aufwand, das Portal zu pflegen, nicht mehr rechtfertigen. Seit der DSGVO ist die Lust noch geringer sich zu bemühen, den EU-Anforderungen zu entsprechen. Und Google+ für die Europäische Union zu sperren, ist wahrscheinlich nicht einmal technisch umsetzbar. Also weg mit dem „Poor Dog“, den zwar ein paar treue Fans anhimmeln, der aber definitiv keinen echten Mehrwert mehr generieren wird. Die Welt hat sich so weitergedreht, dass kein Platz mehr bleibt für das Social Network Prinzip von Google+ mit seinen Circles…
Spiegelonline vom 9.10.18: Nach einer Datenpanne schließt Google sein Google plus

Die Welt dreht sich weiter. Einer der großen Unterschiede zwischen Facebook und Google ist wohl, dass Facebook mit großer Leidenschaft um all seine Produkte kämpft – und detailbesessen täglich an der Optimierung und Entwicklung arbeitet (was für die Nutzer auch kein reines Vergnügen ist, da sich ständig etwas ändert). Google hingegen ist und bleibt die digitale Ausgabe der „Gelben Seiten“. Mit Anzeigenverkauf ernähren sie all ihre Innovationen und weiteren Geschäftsbereiche. Sie probieren aus und stellen ab, was nichts mehr bringt. Die emotionale Verbundenheit scheint geringer zu sein als bei den Entwicklern rund um Mark Zuckerberg.

Wer noch seine Daten sichern möchte aus Google+, kann das bis August 2019 tun. Sicher werden noch viele weitere Artikel in den nächsten Wochen erscheinen, die sich mit den Hintergründen der Überraschung vom 8. Oktober 2018 beschäftigen. Für mich wird Google+ immer das bleiben, was ich mit der Gründung der Business Academy verbinde. Schon wieder ein neues Netzwerk? Wer kann das denn jetzt unterrichten? Woher bekommen wir denn jetzt so schnell einen vorzeigbaren Dozenten für Google+????

Das war er: Unser erste Abschluss zum Social Media Manager – noch mit eigenem Zertifikat. Am 16. November 2011. Danke Euch allen, die uns damals direkt so vertraut haben!

 

 

Über Eva Ihnenfeldt

Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites