Cowodo: Eröffnung des Coworking Space Dortmund

Nach der geschlossenen Beta-Phase öffnete sich der Coworking Space Dortmund den mobilen Netzarbeiten. Harm Lübben stellte in einem kurzen Vortrag das Konzept vor. Der Coworking Space Dortmund bietet neben Arbeitsplätzen auch Raum für Veranstaltungen.

Wenn der Zusatz auf der Webseite nicht wäre, man würde ahnungslos an dem neuen Coworking Space in Dortmund vorbeilaufen: „c/o Vincent Parkett“ steht im Impressum. Parkette und Coworking – wie geht das zusammen? Das, so Harm Lübben, Vorsitzender des Coworking Space Vereins, hat sich im Laufe der Zeit einfach so ergeben. Zuerst hatte man für den Coworking Space einen anderen Büroraum im Auge, doch dieser wurde dann als Lager benutzt. So hat man sein Zuhause in den Räumen von Vincent Parkett gefunden, umgeben von Parkett-Mustern der Marke Rheingold, Riemer oder Mafi.

Das Prinzip des Coworking ist das des Büros auf Zeit: Ob einen Tag, eine Woche oder einen Monat – der Coworking Space Dortmund stellt allen Interessierten einen Arbeitsplatz zur Verfügung. WLAN, eine Küche, Kaffee und Kühlschrank sowie genügend Stromanschlüsse sind vorhanden. Ein Tagesticket kostet 9,- Euro plus 2,- Euro Gebühren fürs Buchungssystem, wer Mitglied im Verein ist für den entfallen die Gebühren. Als dauerhaftes Büro wird der Coworking Space momentan von drei Personen genutzt, im Untergeschoß haben sich ein Graphiker und eine Firma für Displays angesiedelt.

Dass momentan auch im Ruhrgebiet eine Menge von Coworking-Konzepten und -Angeboten entstehen ist für Harm Lübben eher Grund zur Freude als Grund zu Besorgnis. „Wir verstehen uns als Graswurzel-Bewegung“, sagt er. Statt den Konkurrenzgedanken in den Vordergrund zu stellen, versteht man sich als Kooperationspartner in einem großen NRW-Netzwerk. „Wenn der Begriff Coworking fällt, denken die Meisten an Berlin, aber NRW hat mit Sicherheit schon jetzt das gleiche große Angebot,“ resümiert er in seinem Vortrag. So wird man auch in Dortmund mit der Ständigen Vertretung, die am 06.05. ebenfalls einen Coworking Space eröffnen wird, enger kooperieren – in Münster und Essen entstehen ebenfalls Coworking-Angebote.

Doch nicht nur als Arbeitsplatz begreift sich der Coworking Space Dortmund sondern auch als Veranstaltungsraum – ob Schulungen im IT-Bereich oder ein Workshop für Buttonherstellung, man möchte bewußt offen sein und dabei sich auch nicht unbedingt auf die Zielgruppe der Freelancer fokussieren. „Ob Angestellter oder Freelancer – der Output zählt,“ so Lübben. Wobei: Coworking lebt auch von der Kooperations- und Hilfsbereitschaft der Teilnehmer untereinander. Das macht den besonderen Reiz des Konzeptes aus, wer eher eigenbrödlerisch vor sich hinwerkelt sollte daher vorher gründlich drüber nachdenken ob das Konzept zu ihm passt.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

One thought on “Cowodo: Eröffnung des Coworking Space Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.