Margitta Sandor: Outfit, Image und Beruf – „Passen muss es“!

Alles auf Anfang! ich habe lange einen Einstieg gesucht und bin schlussendlich zu dem Ergebnis gekommen, die erste Idee war doch die beste. „Passen muss es!“ Natürlich es soll um Mode gehen, um das Aussehen und um den ersten Eindruck.

Wir können und noch so sehr um Genderisierung in unserer Sprache und um politisch korrekte Bezeichnungen bemühen, eines werden wir nicht ändern können. Die Mehrzahl wird uns immer nach unserem Aussehen und unserem ersten Auftritt beurteilen.

Und dem wird Rechnung getragen, in dem man versucht, sich anzupassen. Nicht umsonst gibt es Image Berater, die wissen welche Krawatte zu welchem Anlass die Zielgruppe besser anspricht. Nicht umsonst wird die Farbe des Kleides oder Blazers einer Politikerin erläutert, gedeutet und Interpretiert. Sie verändern die Frisur und das Make Up, um der Zielgruppe Professionalität zu beweisen, um von den anderen Mitspielern ernst genommen zu werden und um in einer bestimmten Liga mitspielen zu dürfen. Kaum einer kann sich dem entziehen.

Da möchte ich ansetzen. Mein Berufsleben hat mich gelehrt, dass wenn man sich wohl fühlt und in seinem Outfit wieder findet, dann hat man einen anderen Gang, ein anderes Auftreten. Das ebnet so manchen Weg und beseitigt Stolpersteine, gibt vor allem Selbstbewusstsein. Man bemerkt sofort wie sich die Wahrnehmung der Anderen ändert und ihr Auftreten mir gegenüber.

… und nun zu Dir meine liebe Eva! mit großer Freude habe ich deinen Beitrag auf „steadynews“ gelesen und auch ich hab in meinem Leben mit sehr vielen Menschen zu tun gehabt.

Und, in einem etwas fortgeschrittenem Alter weiß man, dass die Meisten wichtige Erfahrungen Kenntnisse und Kompetenzen besitzen aber sich dessen, so wie auch ich, nicht bewusst sind.

Viele tun sich schwer, sich selber zu vermarkten und ihre eigenen wertvollen Kompetenzen heraus zu stellen. Aber genau diese sind es oft, welche für einen potenziellen Arbeitgeber nützlich und begehrenswert sind. Immer wieder erlebe ich es, dass erst nach einigen Gesprächen und etwas mehr Vertrauen zu einander Eigenschaften und Qualifikationen zum Vorschein kamen, deren man sich nicht bewusst war.

Hier möchte ich Einfluss nehmen sozusagen „influencer“ werden.

Es tummeln sich viele, die Gutes und Wichtiges zu sagen haben. Unserer Generation wird es sehr schnell lernen, mit den neuen Medien umzugehen. Davon bin ich überzeugt. Und das eröffnet viele Möglichkeiten und Chancen.

Erst mal danke ich Allen, die mir den Mut gemacht haben, sich diesen Themen zu widmen und die mich überzeugt haben, dass meine Meinung gefragt ist.

Also werde ich beginnen über mich und meinen Stil zu erzählen. Sozusagen als Mutmacher für die anderen in meinem Alter. Alle sind ganz herzlich eingeladen mich dabei zu begleiten uns zu inspirieren.

Es macht doch großen Spaß sich mit den vielen Möglichkeiten auseinander zusetzen, welche die neuen Medien uns bieten. Da möchte ich dabei sein!

Der Eine oder Andere mag sich wundern, warum es so lange gedauert hat mit der ersten Veröffentlichung. Es braucht schon ein bisschen Zeit, bis man sich an den Umgang mit Instagram, Twitter Pinterest und Google Business gewöhnt hat. Aber gerade dass sollte uns Mut machen. Mit uns meine ich die viel gerühmte Zielgruppe Best Ager. Lasst euch inspirieren und lernt es zu nutzen. Das rufe ich mir und allen anderen zu!

Über Margitta Sandor

Margitta Sandor arbeitet freiberuflich gemeinsam mit Eva Ihnenfeldt als Dozentin bei unterschiedlichen Bildungsträgern. Als Expertin für den richtigen Auftritt, Mode Bewerbungsstrategien und Selbstvermarktung berät und begleitet Margitta Sandor Unternehmen, Teilnehmer der Bildungsveranstaltungen – und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Kammern und andere Bildungsträger.

Margitta Sandor
Mobil: 0173 4634 222
E-Mail: [email protected]

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

One thought on “Margitta Sandor: Outfit, Image und Beruf – „Passen muss es“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.