Social TV Sender Joiz: Vorbild für innovative „Nischen-Web-Programme“?

Stellen Sie sich vor, Sie gucken morgens beim Frühstück über Ihren Laptop, über Tablet oder Smarthone Ihren Lieblingsender. Aber dabei handelt es sich nicht um einen der großen TV-Sender – sondern um eine fachspezifische Community, bei der Sie selbst interaktiv dabei sind. Sender und Empfänger agieren dort auf einer Stufe und können sich in Echtzeit austauschen – oder später die Aufzeichnungen ansehen, liken, teilen und kommentieren. Mag es eine bestimmte Musikrichtung sein, mag es ein Spartensender für Unternehmer sein… Jeder kann sich das Social TV aussuchen, was am besten passt.

So gibt es morgens von 7.00 bis 8.00 Uhr vielleicht eine Zusammenfassung der wichtigsten News als kommentierte Linkliste Fernsehenaus externen Medien. Zuschauer können weitere Links per Chat hinzufügen, wenn sie möchten. Der Moderator/ die Moderatorin nimmt vielleicht die Empfehlungen direkt in die Live-Sendung mit auf.

In Ihrem Web-Social-TV gibt es verschiedene Kategorien mit Interviews, Podcasts, Berichten, Unterhaltung – Content wird produziert als Text, Bild, Video und Audio. Grundlegend ist die Möglichkeit zur Mitbeteiligung enthalten. Im Livestreaming kann man eventuell sogar direkt zur Sendung zugeschaltet werden – ansonsten gibt es einen Chat, die Verbindung zu den sozialen Netzwerken, einen Marktplatz für Angebote und Nachfragen.

Beispiel Business-Social-TV

Morgens zwischen 7.00 und 8.00 Uhr die moderierte Linkliste als „Presseschau“. Während des Livestreams prüft die Moderation, ob neue, spannende Empfehlungen über den Chat hinzugekommen sind – um sie dann bei Bedarf mit aufzunehmen. Im Anschluss liegt die Linkliste auf der Facebook-Fanpage vor – Kommentieren erwünscht!

Ab 8.00 Uhr gibt es (je nach Besetzung, Themen und Kapazitäten) Interviews über Google Hangout mit Experten, neue Textbeiträge, Videos, Audios. Livestreams werden auf der Startseite des Programms deutlich angekündigt. Bei einigen Hangout-Interviews können sich bis zu 8 Interessierte live zuschalten, um an der Diskussion teilzunehmen – alle anderen können sich im Chat einbringen. Die Interviews liegen nach der Live-Übertragung bei YouTube und als Facebook-Video vor.

Die Moderatoren haben ein „Rucksack-Equipment“, um von Kongressen, Messen, Veranstaltungen und aus Unternehmen bzw. StartUps heraus zu berichten. Zwischen den Berichten gibt es auch immer „Werbeinblendungen“ – nicht so langweilig wie wir es von TV-Spots gewohnt sind, sondern kreativ und abwechslungsreich. Zum Beispiel erhält ein Anbieter 30 Sekunden Zeit, sein Produkt live per Zuschaltung anzupreisen. Inklusive der angezeigten Kanäle, wie sich potentielle Kunden mit ihm in Verbindung setzen können.

Höhepunkte unseres Business-Social-TV’s sind die Shows, bei denen Selbstständige, StartUps, Agenturen., Berater und etablierte Unternehmen miteinander wetteifern. Da wird debattiert, gerätselt, erkundet, Geld gesammelt, und natürlich Innovatives und Außergewöhnliches präsentiert. Durch den Live-Charakter ist Authentizität garantiert.

Es gibt einen Social Newsroom mit Texten, Bildern und Videos, die von Bloggern und Journalisten frei verwendet werden können – per CC-Lizenz. Es gibt Gewinnspiele und Wettbewerbe, welche weiter zur Interaktion anregen und die Community enger miteinander vernetzen. Es gibt Clubs für verschiedene Interessensrichtungen, bei denen sich Gleichgesinnte und Unternehmer mit gleichen Zielsetzungen unterstützen können. Es gibt eine Jobbörse und einen Marktplatz für die verschiedensten Wünsche und Angebote. Von dem Angebot für Freelancer bis zum Verkauf von Fachliteratur ist alles möglich, was zum Charakter des Business-TV passt.

Community_IISie meinen, es ist zu früh für eine solche Vision? In einer Zeit, in der nicht einmal ein einheitlicher Begriff für „Social Web Sender“ existiert, muss so ein Projekt scheitern? Sie denken an Joiz, das als Schweizer Jugendsender mit klarer Social TV Ausrichtung hier in Deutschland gescheitert ist, weil sie keine Marktwerte für Werbetreibende deutlich machen konnten (Klar, die altbekannte GfK-Quotenmessung ist unbrauchbar, wenn die allermeisten Zuschauer über das Web zugeschaltet sind…)Zu joiz.de

Immerhin, Joiz gibt es auch als Free-TV in Deutschland immer noch, da die Schweizer Mutter sie finanziert. Und im Web ist der Auftritt von Joiz schon einen Blick wert – regt wirklich die Phantasie an. Könnte ein Social Spartensender, der sich auf das Web konzentriert, hier Einiges abschauen?

Ein weiteres Beispiel ist rocketbeans.tv – ein webbasierter Spartensender für Gamer. Mit Livestreams, Mediathek, Blog, Shop, Forum – finanzieren tut sich das Web-TV-Programm durch Werbung, Sponsoring und freiwillige Abos.

Natürlich gibt es Einiges zu bedenken, vor Allem der Rundfunkstaatsvertrag ist ja immer verwirrend. Doch da dank Periscope, Meerkat Facebook Live, Google Hangouts on Air einfach jetzt Fakten geschaffen werden.

Süddeutsche Zeitung: Der Rundfunkstaatsvertrag und Livestreams

Bildquelle: pixabay_geralt

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

One thought on “Social TV Sender Joiz: Vorbild für innovative „Nischen-Web-Programme“?

  • Reply Newsletter der SteadyNews vom 26. April 2016 - Steadynews | 3. Mai 2016 at 08:55

    […] konnten sich zehn Teams gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen. Am 28. April 2016  … Social TV Sender Joiz: Vorbild für innovative „Nischen-Web-Programme“? Stellen Sie sich vor, Sie gucken morgens beim Frühstück über Ihren Laptop, über Tablet oder […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.