Wie lassen sich Messing und Rohre bearbeiten?

Die Bearbeitung von Messingteilen und das Zuschneiden von Rohren gehört zum Alltag zahlreicher Industriebetriebe. Die Methoden der Bearbeitung haben sich über die Jahre geändert und tendieren mehr und mehr Richtung Hightech. Dabei gehen die Verfahren sukzessive weg vom analogen, hin zum digitalen Zugriff. Das Metall wird dadurch leichter und präziser formbar.

Was ist Metall?

Alle Metalle weisen charakteristische Eigenschaften auf. Sie besitzen sowohl elektrische wie wärmegebundene Leitfähigkeit. Zudem sind sie dehnbar und verfügen über metallischen Glanz, auch Spiegelglanz genannt. Etliche Metalle dienen als Werkstoffe. Ohne sie ist eine funktionale Welt undenkbar. Die Bedeutung des metallischen Wesens lässt sich unter anderem an der Betitelung unterschiedlicher Erdphasen ablesen. Beispielhaft seien in diesem Zusammenhang Bronzezeit, Steinzeit und Eisenzeit aufgezählt.

Die Bearbeitungsformen von Messing

Bei Messing handelt es sich um eine Legierung, die aus Kupfer und Zink besteht. Sie besitzt aufgrund des Kupferanteils hohe Leitfähigkeit und kommt häufig in den verschiedenen Bereichen der Elektrotechnik zum Einsatz. Auf folgende Weise lässt sich Messing bearbeiten:

  • Bohren
  • Drehen
  • Fräsen
  • Schneiden
  • Biegen

Im Fachjargon fasst der Begriff „Zerspanung“ die Bearbeitungsmöglichkeiten zusammen.

Was passiert beim Zerspanen von Messing?

Wird ein Messingteil mit dem Bohrer bearbeitet, hat das Bohrgerät steile Spannuten zu besitzen. Zudem ist eine hohe Drehzahl zu wählen. Da Messing kurze, spitze Späne wirft, muss beim Bohrvorgang zwingend eine Brille getragen werden. Das Drehen von Messing erfolgt in der Regel per CNC-Technologie. Dabei dreht sich das Werkstück längs in der Drehmaschine. Es rotiert um eine Achse. Der Drehmeißel bringt das Werkstück in Form. Auch das Fräsen unterliegt der CNC-Technik. Mithilfe der Computer-gestützten Technologie ist es möglich, kleine Präzisionsteile herzustellen. Ein Schneidevorgang wird entweder per Laser, per Wasserstrahl, per Schere oder per Säge ausgeführt. Vor dem Biegen von Messing empfiehlt sich dessen Erwärmung. Es erlaubt das Dehnen des Materials und verhindert gleichzeitig dessen Reißen.

Was ist ein Rohrschneider für Stahlrohre?

Sind Stahlrohre zuzuschneiden, kommt ein spezieller Rohrschneider für Stahlrohre zum Einsatz. Dieser ist fast immer mit modernster Lasertechnologie ausgestattet, was eine punktgenaue wie maßstabsgerechte Zuschneidung ermöglicht. Die Automatisierung macht herkömmliches Sägen und Bohren überflüssig und bietet darüber hinaus weitere Vorteile:

  • Müheloses Zuschneiden komplexer Strukturen
  • Saubere Schnittkanten
  • Hohe Präzision
  • Hohe Geschwindigkeit
  • Geringe Schnittbreite

Zu erwähnen ist des Weiteren der Punkt Sicherheit am Arbeitsplatz. Da die Maschine sämtliche Arbeitsprozesse übernimmt, wird der Mensch umfassend entlastet. Das Risiko einer Verletzung minimiert sich, da die Stahlrohre nicht mehr von Hand zugeschnitten werden.

Wie funktioniert ein Rohrschneider für Stahlrohre?

Das Laser-gestützte Gerät wird im Vorfeld des Arbeitsvorgangs mit den gewünschten Daten gefüttert und beginnt aufgrund der übermittelten Werte mit dem Zuschneideprozess. Der Rohrschneider fußt auf vier Elementen:

– Versorgungsmagazin

– Entsorgungsmagazin

– Laserschneidkopf

– Spanneinrichtung

Während des Zuschneidevorgangs vollzieht der Laserkopf kleine Bewegungen und bringt das Rohr mithilfe eines komprimierten Strahls in Form. Der Laser besitzt die Fähigkeit, elektromagnetische Radiation zu bündeln. Das dabei erzeugte Licht durchläuft einen Emmitierungsprozess. Dieser bringt einen dünnen, sehr heißen Strahl hervor, der die Fähigkeit besitzt, das Stahlrohr mühelos durchschneiden zu können.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert