Oktober 2022: Mindestlohn steigt auf 12 Euro Std. brutto – auch für Minijobs und Midijobs

Mehr als sechs Millionen Deutsche arbeiten im Niedriglohnsektor – vor Allem Frauen und Menschen in Ostdeutschland. Das sind insgesamt etwa 22 Prozent aller Beschäftigten. Sie alle profitieren davon, dass der Mindestlohn ab dem 1. Oktober 2022 von 10,45 Euro brutto pro Stunde auf 12,00 Euro steigt. Das bedeutet bei einer 40-Stunden-Woche ein monatliches Bruttogehalt von 2080 Euro anstatt von 1.811 Euro – 269 Euro mehr.

Bild von Alexa auf Pixabay 

Nicht nur Vollzeit-Beschäftigte, auch Mini- und Teilzeitjobber profitieren von der Erhöhung des Mindestlohns. Ab Oktober dürfen Minijobber bis zu 520 Euro monatlich verdienen. Die Grenze der wöchentlichen Arbeitszeit, die sich am Mindestlohn von 12 Euro brutto pro Stunde orientiert, liegt dann bei zehn Stunden wöchentlich. Insgesamt können Minijobber ab dem 1. Oktober bis zu 43 Stunden monatlich arbeiten. In maximal zwei Kalendermonaten pro Zeitjahr darf die Grenze von 520 Euro überschritten werden.

Midijob-Beschäftigte, die in den Beiträgen zur Sozialversicherung entlastet sind, haben ab Oktober 2022 eine Obergrenze von 1.600 Euro. Sie dürfen also zwischen 520 Euro und 1.600 Euro brutto im Monat verdienen.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.