Home / Hintergrund / Blogger Relations: Salt.IRM soll die Zusammenarbeit zwischen Bloggern und Unternehmen erleichtern

Das junge Münsteraner Start-up Silk & Salt hat sich einiges vorgenommen: In Zukunft möchte es mit der selbst entwickelten Software Salt.IRM der Zusammenarbeit zwischen Bloggern und Unternehmen eine neue Leichtigkeit verleihen.

Einfache Kommunikation, langfristige Zusammenarbeiten, schnelle Umsetzungsmöglichkeiten – das ist es, was Silk & Salt erreichen möchte. Das Team um Gründer Robert Levenhagen und David Bosse hat monatelang an einer Software gearbeitet, mit der genau das möglich sein soll.

Begonnen hat alles im vergangenen Jahr mit der Plattform MyStyleHit. Mit einem Team aus 5 Leuten stellten die jungen Gründer eine der größten Online-Communitys für Lifestyle-, Mode und Beauty-Blogger auf die Beine und vermittelte nebenbei erfolgreich Kooperationen zwischen Bloggern und Unternehmen. Während dieser Zeit lernten sie die Wünsche und Probleme beider Seiten gut kennen und entdeckten das große Potenzial, welches in der Zusammenarbeit mit Bloggern und anderen Influencern steckt.

Anfang Mai wurde nach einem Relaunch aus MyStyleHit die neue Blogger-Plattform Silk & Salt. Im neuen Gewand liegt der Fokus nun darauf, nicht mehr selbst Kooperationen mit Bloggern zu vermitteln. Jetzt hat das Team, das mittlerweile auf 22 Leute gewachsen ist, zusammen mit Bloggern ein Konzept erarbeitet, um den Kontakt zwischen Unternehmen und Bloggern effektiv – und vor allem nachhaltig – zu vereinfachen.

Im Interview erzählen die Firmengründer David Bosse und Robert Levenhagen von ihrer Vision und geben Einblicke in die Funktionen ihrer Software.

SteadyNews: Was ist Salt.IRM und wie ist es entstanden?

Robert Levenhagen: IRM steht für Influencer Relationship Management. Influencer sind für uns all jene Menschen, die im Internet mit Hilfe eines Mediums, sei es ein Blog oder eine spezielle Facebook- oder Twitterseite, zur Meinungsbildung und Unterhaltung vieler Menschen beitragen. Salt.IRM wurde dafür entwickelt, mit diesen Menschen in Kontakt zu treten und langfristige Beziehungen mit ihnen aufzubauen.

Dabei liegt unser Fokus zur Zeit noch auf der Gruppe der Blogger, da diese als Nischenexperten wahrgenommen werden und so die Meinungsbildung vieler Menschen beeinflussen. In Zukunft werden wir unser Portfolio dann auf alle Arten von Influencern erweitern.

Entstanden ist die Idee zu Salt.IRM während der Zeit, als wir noch selbst Kooperationen zwischen Bloggern und Unternehmen vermittelt haben. Dabei erkannten wir eine Reihe von Problemen, welche bis jetzt vielen erfolgversprechenden Kooperationen im Weg gestanden haben. Vor allem die Fehleinschätzungen zur Bezahlung von angebotenen Dienstleistungen wurden von vielen Influencern in der Vergangenheit als mangelnde Wertschätzung ihrer Arbeit interpretiert. Aber auch am generellen Umgang miteinander wollen wir einiges verbessern, da gerade hier noch viele Fehler gemacht werden. Der hohe Aufwand Influencer Relations zu pflegen, schreckte bis jetzt außerdem viele Unternehmen davon ab sich mit dem Thema zu beschäftigen. Mit Salt.IRM machen wir uns nun daran, diese Probleme zu lösen, um die Zusammenarbeit zwischen Bloggern und Unternehmen weiter zu fördern.

SteadyNews: Was unterscheidet Salt.IRM von klassischen Blogger Relation Tools?

Robert Levenhagen:Während der Zeit, in der wir noch selbst Kooperationen mit Bloggern ermöglicht haben, haben wir festgestellt, dass Unternehmen entweder eine Menge Excel-Listen führen oder in ihrem CRM einen eigenen Bereich für Blogger erstellt haben, beziehungsweise ein Social-CRM führen.

Recherche und Kommunikation müssen bei vielen zur Zeit noch außerhalb dieser Anwendungen geschehen. Um die Recherche zu vereinfachen, bietet Salt.IRM eine große Datenbank mit den verschiedensten Influencern. Unternehmen wird ein kurzes Essay zu jedem Blog bereitgestellt, welches durch Reichweiten- und Qualitätskennzahlen einen schnellen Überblick ermöglicht.

Hat man die passenden Influencer für sich entdeckt, kann die Kommunikation direkt im software-eigenen Messenger geschehen. So können auch große Teams den Überblick über genaue Absprachen behalten, ohne ständig E-Mails weiterleiten zu müssen.

Neben einem einheitlichen Vertragswerk gewährleisten wir noch dazu einen standardisierten Ablauf der Kooperationen und vermeiden dadurch zusätzlichen Zeitaufwand durch Fragen und Absprachen.

SteadyNews: Was muss man als Unternehmen, das Interesse an Kooperationen mit Bloggern hat und sich für diese Software interessiert, tun?

Robert Levenhagen: Erst einmal können Influencer Relations für jedes Unternehmen unabhängig von Größe und Budget interessant sein. Vom jungen Start-up bis zum Global Player können alle profitieren, da sich Influencer Relations mit Salt.IRM sehr gut skalieren lassen. Stimmt das Produkt, lässt sich mit den jeweiligen Influencern auch immer gut individuell über den Preis verhandeln.

Interessierte Unternehmen können sich dazu auf unserer Webseite salt-irm.com kostenfrei registrieren. Danach kann man beginnen, die richtigen Markenbotschafter für sein Produkt zu finden, ihnen Angebote zu schreiben oder bestehende Influencer-Kontakte in seine Kontaktliste einzufügen, um die Beziehung weiter zu intensivieren.

Unternehmen, die noch wenige Erfahrungen mit dem Thema Blogger Relations sammeln konnten, raten wir, zuvor eine Strategie zu entwickeln und die eigenen Ziele festzuhalten: Welche Zielgruppe möchte man erreichen? Will man ein Event oder Produkt bewerben? Kommen Events mit Bloggern in Frage, um diese besser kennenzulernen? Diese können auch in Zusammenarbeit mit Bloggern erstellt werden.

Um erste Einblicke in das Thema zu bekommen, kann demnächst auch der unternehmenseigene Blog von Salt.IRM Hilfestellung leisten. Hier wird das Team von Salt.IRM in Zukunft seine Erfahrungen und erste Tipps für den richtigen Umgang mit Web-Influencern teilen.

SteadyNews: Wie kann ich als Blogger die Plattform nutzen, um mit Unternehmen zusammenzuarbeiten?

Robert Levenhagen: Als Blogger muss man seinen Blog nur auf silk-salt.com registrieren. Silk & Salt ist zur Zeit noch die „Bloggerseite“ unseres Angebotes. In Zukunft wird sich jedoch jeder Influencer auch über salt-irm.com, ganz unabhängig von unserer bestehenden Blogger-Community, einloggen können.

Einmal registriert können danach alle Funktionen über das Dashboard bedient werden. Jedoch muss man als Influencer nicht darauf warten, bis man eine Anfrage bekommt, sondern kann proaktiv auf die Unternehmen zugehen und Projekte vorschlagen.

Spannend für Blogger ist außerdem unser neues Affiliate Programm, durch welches Blogger eine Prämie erhalten, wenn sie Unternehmen von der Arbeit mit unserer Software überzeugen.

SteadyNews: Wie finanziert sich euer Geschäftsmodell?

Robert Levenhagen: Wir bieten unser Angebot auf Basis eines Freemium-Modelsan. Das heißt, dass wir eine kostenfreie Starterversion anbieten, um auch kleinen Budgets die Möglichkeit geben zu können, ihre ersten Schritte im Bereich Blogger Relations zu machen. Für größere Projekte bieten wir gestaffelt kostenpflichtige Pakete an, verzichten dabei aber gänzlich auf prozentuale Aufschläge. Die Größe einer Kampagne hat also keinerlei Einfluss auf den monatlichen Beitrag, der zu zahlen ist.

Was unsere Situation als Start-up angeht, finanzieren wir uns bis jetzt noch über Eigenkapitaleinlagen, sind für die Zukunft jedoch auf der Suche nach Investoren, die ebenso an unser Projekt glauben wie wir.

Ein Thema, das uns außerdem beschäftigt hat, war Crowdfunding. Die Idee, sich durch Menschen zu finanzieren, die genauso für ein Thema brennen wie man selbst, finden wir grundsätzlich großartig. Allerdings muss man seinen „Investoren“ auch immer etwas bieten können. Wir wollten jedoch eine Zweiklassengesellschaft vermeiden, in der „Investoren“ zum Beispiel extra Features und Kooperationsvorteile erhalten. Dadurch, dass wir all unsere Features allen Nutzern zur Verfügung stellen, sorgen wir zudem für die notwendige Transparenz und damit für den Erfolg von hochwertigen Inhalten.

Interview mit Robert Levenhagen.
Gründer und Geschäftsführer
Silk & Salt Tech GmbH & Co. KG
Xing: Robert Levenhagen
Twitter: @roblevenhagen

 

 

 

 

 

Über Eva Ihnenfeldt

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

* = Affiliate Links - Mit diesen Verlinkungen empfehlen wir bestimmte Produkte und können evtl. eine Provision verdienen. So könntest Du uns ein wenig unterstützen. Die Produkte kosten dadurch auch nicht mehr, versprochen. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites