Definition Crowdsourcing: wie eine Community ein Auto baut – den Rally Fighter

Was bedeutet Croudsourcing? Es bedeutet, dass über die Möglichkeiten von Web 2.0 – also vom interaktiven „Mitmachnetz“ – Webuser gemeinsam Projekte bewältigen. Die Motivation ist unterschiedlich, die Belohnungen sind unterschiedlich, die Ansätze der Initiatoren auch. Wir stellen als Beispiel Local Motors vor, eine US-Internet-Community, die in knapp 2 Jahren ein Traumauto realisiert hat: den Rally Fighter. Auch Fiat wagt die ersten Schritte und ließ über das Web eine Community am Fiat Mio mitbauen – ein Erfolg, der auch mit dem bees awards ausgezeichnet wurde.

Die „Garagen-Firma“ Local Motors von Jay Rogers

Jay Rogers hat in Harvard studiert und war früher Berater bei McKinsey. Doch der Auto-Begeisterte machte sich 2008 mit einer Web-Community selbstständig – das Thema „Traumauto“ war Ansporn, alle Sicherheiten fahren zu lassen und ein ehrgeiziges Projekt zu starten. Er gründete eine Web-Community, die auf der Webplattform von Local Motors gemeinsam ein Auto designte. Im Oktober 2010 ging der erste Prototyp an den Start: das Crowdsourcing-Projekt hatte den Rally Fighter bis zur Produktreife geführt.

Das Croudsourcing-Projekt Local Motors im Video

Wie der Rally Fighter entwickelt wurde

  • Rogers führte regelmäßig Designwettbewerbe durch, bei denen Geldgewinne lockten
  • Das Crowdsourcing-Projekt profitierte von der Unzufriedenheit vieler Mechaniker und Industriedesigner, die sich bei den Großkonzernen nicht mit ihren Ideen durchsetzen konnten
  • Schon nach relativ kurzer Zeit waren über 60.000 Autoskizzen online
  • In Foren konnte über Technik und Produktion diskutiert werden
  • Die 6.400 Community-Mitglieder wählten 2008 den Entwurf vom kalifornischen Designer Sangho Kim zum besten Autodesign
  • Durch die Bewertungen entschieden die Community-Mitglieder, welches Auto zuerst gebaut wird
  • Der gewählte Entwurf wurde von den Community-Mitgliedern optimiert, aspektualisiert, weiterentwickelt
  • Nach 60 Tagen war das Auto durchgeplant
  • Alle einzelnen Schritte sind öffentlich und werden dokumentiert
  • Motor, Antriebswellen, Bremssysteme und andere Teile werden von Zulieferen genommen – das Rücklicht stammt vom z.B. von Mazda
  • Im Oktober 2009 ist der erste Prototyp fertig – und fährt durch die Wüste Nevadas – natürlich festgehalten auf YouTube
  • Jay Rogers hat errechnet, dass 500 Rally Fighters verkauft werden müssen, damit das Projekt sich gelohnt hat
  • Der Rally Fighter kostet 50.000 $

Quelle: Manager-Magazin

Und hier der Rally Fighter in Action – im Februar 2011

Definition von Crowdsourcing

Laut Wikipedia ist Crowdsourcing „eine Auslagerung auf die Intelligenz und die Arbeitskraft einer Masse von Freizeitarbeitern im Internet. Eine Schar kostenloser oder gering bezahlter Amateure generiert Inhalte, löst diverse Aufgaben und Probleme oder ist an Forschungs- und Entwicklungsprojekten beteiligt. Crowdsourcing ist damit ein Prinzip der Arbeitsteilung, die mit ihren positiven Spezialisierungseffekten zu den Grundprinzipien des Wirtschaftens zählt. Die Besonderheit des Crowdsourcing liegt in der Erweiterung der bisherigen Arbeitsteilungsmodelle um den Faktor Motivation.

Der Begriff wurde 2006 zum ersten Mal verwendet. Crowdsourcing ist untrennbar an das Web gebunden. Unternehmen wollen sehr gern die kostenlose Arbeitskraft und Intelligenz der Webuser für sich nutzen, doch das kann nur gelingen, wenn eine starke emotionale Bindung und Indentifikation entsteht. Zwar spielen auch extrinsische Motivationen wie Geldgewinne eine Rolle – doch hauptsächlich kann ein Unternehmen nur dann die „Schwarmintelligenz“ für sich gewinnen, wenn diese begeistert von dem jeweiligen Projekt sind.

Fiat und Crowdsourcing „500 wants you“

Auch Fiat hat es als Automobilkonzern geschafft, intrinsisch motivierte Autobegeisterte dafür zu gewinnen, am Fiat Mio mitzuentwickeln. Das Projekt ist deshalb so erfolgreich, weil Fiat ähnlich wie Local Motors mit Respekt, Transparenz, viralem Marketing, Geldpreisen und Authentizität gearbeitet hat – für einen so großen Konzern ein vorbildlicher Schritt, der mit dem bees awards zu Recht belohnt wurde.

Beitrag und Video zum Fiat Mio Crowdsourcing-Proket auf meinauto.posterous.com

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.