Die E-Mail ist tot? Es lebe die E-Mail!

Immer wieder hörte ich in den vergangenen Jahren von Social Media Experten, dass in Zeiten von Facebook, Twitter und Co die E-Mail ein aussterbendes Relikt sei, die kein Mensch mehr wirklich braucht. Doch in der gleichen Zeit erhöhte sich mein Mailaufkommen immer weiter und immer weiter – und ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, wie ich das vermeiden könnte – denn alles, was sich bei Twitter, Facebook, Xing, Blog, Google+, Skype, Pinterest, Foursquare, Google Alert – und den vielen kleineren Tools und Portalen tut, erfahre ich – über E-Mail!

Das heißt, in der Zwischenzeit erhalte ich etwa 150 Mails täglich – und jede Spam-Mail (ich bekomme fast überhaupt keine Spams mehr) wird mit lautem Jubel begrüßt, weil ich sie einfach wegklicken kann, ohne reagieren zu müssen/ dürfen/ wollen. Je komplexer unsere Social Media Welt wird, desto mehr brauchen wir das zentrale E-Mail-Postfach, über das wir sämtliche Benachrichtigungen lesen, beantworten, anklicken und mit anderen Aktionen verbinden können.

Mag ja sein, dass es Vollblutnerds gibt, die permanent bei Twitter und Facebook eingeloggt sind und keine Benachrichtigung brauchen und mag ja sein, dass es vielen Menschen gelingt, sich komplett herauszuhalten aus dem Social Media Dschungel – und mag ja sein, dass private (vor allem jugendliche) Facebook-User einfach wirklich immer direkt dort kommunizieren und sich um keine Mails und Business-Regeln kümmern müssen – doch im Business sehe ich kaum ein Entrinnen, wenn Marketing wichtig ist für das Geschäft.

Social Media Marketing

ist eine große Chance für alle Unternehmen, doch Social Media Marketing ist mit viel Zeitaufwand, Kommunikationsstärke und Beharrlichkeit verbunden. Und wenn man als Social Media Marketing Experte nicht mehrmals täglich über die sorgfältig verwalteten E-Mails sämtliche Aktionen, Reaktionen, Analysen und Reports verfolgt, wird man schnell Menschen vor den Kopf stoßen, die auf einem der unzähligen Portale, in denen man registriert ist, Fragen gestellt haben und auf Antwort warten. Und man wird schnell Trends und Stimmungen verpassen, die unabdingbar sind für die komplexe Kommunikationsstrategie.

In unseren Social Media Manager Weiterbildungen erleben unsere Teilnehmer jedes Mal, wie sich ihr Mail-Konto füllt und füllt. Ich selbst bin als Lehrgangsleiterin Mitglied in vielen Facebook-Gruppen unserer Teilnehmer, in unserer Xing-Gruppe, verfolge die Twitter-Accounts unserer Teilnehmer – soweit es mir noch möglich ist.

Darum kann ich nur noch müde lächeln, wenn wieder mal Jemand den Tod der E-Mail ausruft:

Totgesagte leben länger – und solange niemand eine großartige Idee hat (Google hatte es ja schon mit Google Wave probiert), wie man die wachsenden Kommunikationskanäle auf einen Blick verwaltet, bleibt wohl nur die gute alte E-Mail mit ihren Ordnern, Unterordnern, Sicherungskopien und Suchfunktionen: Es lebe die E-Mail – unser elektronischer Postkasten.

Eva Ihnenfeldt, Beraterin und Lehrgangsleiterin
www.business-academy-dortmund.de
Rheinlanddamm 201
44139 Dortmund
Tel.: 01761/ 77 64 150
E-Mail: [email protected]

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.