Lohnersatz bei Weiterbildung für Beschäftigte – bis zu einem Jahr

Deutschland hinkt beim Thema „Berufliche Weiterbildung“ zumindest im Vergleich zum Nachbarland Österreich reichlich hinterher. Nun hat Bundesarbeits- und -sozialminister Hubertus Heil angekündigt, dass es in Deutschland ab 2023 ein Weiterbildungsjahr für Beschäftigte geben wird, in dem der Staat für den Lohnausfall aufkommt. Dieser Lohnersatz soll in Höhe des Arbeitslosengeldes gezahlt werden, falls die Weiterbildung in Vollzeit erfolgt. Es soll aber auch möglich sein, sich über zwei Jahre in Teilzeit weiterzuqualifizieren bzw. beruflich neu zu orientieren.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay 

Im kommenden Jahr soll das Weiterbildungsjahr eingeführt werden. Hubertus Heil hofft darauf, dass Unternehmen und Arbeitgeber diese Initiative unterstützen und in ihren Betrieben entsprechende Vereinbarung mit Arbeitnehmervertretungen und Mitarbeitern treffen.

Der digitale Wandel erfordert ganz neue Qualifikationen von vielen Arbeitnehmern – Computer und intelligente Technologien werden überall eingesetzt, Weiterbildung ist unerlässlich. Besonders interessant ist der Aspekt, dass auch berufliche Neuorientierungen gefördert werden können – bislang war es nur bei Arbeitslosigkeit möglich, sich mit staatlicher Finanzierung beruflich in Vollzeit neu zu orientieren bzw. sich weiterzubilden.

In der Arbeitslosigkeit war Weiterbildung mit dem Bildungsgutschein bisher eine Kann-Leistung der Arbeitsagentur – mit dem Weiterbildungsjahr soll die Auszeit zumindest für Beschäftigte zum Recht werden. Ob das alles so reibungslos funktioniert und die Arbeitgeber ihre Mitarbeiter für ein Jahr freistellen, wird sich zeigen. Aber da die Bildungskarenz in Österreich schon seit 20 Jahren besteht (zwei bis maximal zwölf Monate) könnte es auch in Deutschland funktionieren. Zu wünschen wäre es auf jeden Fall.

Quelle – presseportal.de vom 30.04.22

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.