Online-Bewerbung: Vier von zehn Personalchefs bevorzugen digitale Unterlagen

Wer sich als Job-Suchender bei einer deutschen Firma bewirbt, sollte zwei Dinge besitzen: Erstens einen Internetzugang, zweitens die Bewerbungsunterlagen in digitaler Form. Denn 39 Prozent der deutschen Personalchefs und Geschäftsführer verlangen ausdrücklich eine Bewerbung über das Internet.
Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Hightech-Verbands Bitkom unter 1.500 Firmen aller Branchen. Dabei gibt es einen steilen Anstieg gegen 2010: Damals favorisierten nur 27 Prozent der Verantwortlichen eine Bewerbung auf digitalem Weg. Ausdrücklich wollen laut der Umfrage 28 Prozent der Unternehmen Unterlagen per E-Mail erhalten, weitere 11 Prozent haben auf ihren Webseiten entsprechende Kontaktformulare für Bewerber implementiert.
Print-Bewerbungen dennoch nicht tot
Ganz abschreiben sollte man die traditionelle Bewerbungsmappe aber noch lange nicht. 43 Prozent der Personalchefs bevorzugen nach wie vor eine Bewerbung auf Papier. Allerdings sinkt die Bedeutung einer Print-Bewerbung: Im Vorjahr waren es noch 61 Prozent der Firmen, die eine traditionelle Bewerbung favorisierten. 17% der Personaler haben dagegen gar keine Präferenz.
Die Bedeutung einer Print-Bewerbung sinkt jedoch: Im Vorjahr bevorzugten noch 61 Prozent der Firmen den traditionellen Bewerbungsweg. 17 Prozent der Personalchefs haben überhaupt keine Präferenz.
Je größer das Unternehmen, desto digitaler die Bewerbung
Feststellen konnte die Umfrage der BITKOM auch, dass es offenbar ebenfalls von der Unternehmensgröße der Unternehmen abhängt ob eine traditionelle oder eine digitale Bewerbung bevorzugt wird. Von den Großunternehmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen verlangten rund 61 Prozent eine Bewerbung auf digitalem Weg. Bei der Mehrheit der Unternehmen bis zu einer Million Euro Umsatz dagegen sind es nur 37 Prozent. Unternehmen in der IT-Branche und das verarbeitende Gewerbe präferieren laut der Umfrage die digitale Bewerbung, während der Handel und die Bauwirtschaft eher auf traditionelle Formate setzen.

Quelle: BITKOM

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.