Home / Management / Spirituelle Unternehmensführung – Mehr Erfolg durch Menschlichkeit Teil 2

Spirituelle Unternehmensführung – Mehr Erfolg durch Menschlichkeit Teil 2 1

„Aber freilich leuchtet der Menschengeist am hellsten, wo Glanz der Kunst mit Glanz der Wissenschaft sich eint.“ Emil Du Bois-Reymond

Botticelli war ein Unternehmer

Wo waren wir im ersten Teil dieser Blog-Serie? Es ging um die klassische Dimension der Betriebswirtschaftslehre und die rationalen Instrumente der strategischen Planung. Beide beschreiben die Technik in der Unternehmensführung und im Management. Um es bildhaft auszudrücken: Ein Künstler benötigt nicht nur den kreativen Geist, sondern ebenso das Handwerk der Malerei.

Wie kommt also das Gemälde an die Decke? Dazu brauchen Sie Ihre rational-abstrakte Seite, um die präzise Steuerungsfunktionen im Hinblick auf Ihre Ziele festzulegen. Schließlich hat auch Botticelli für Auftraggeber gemalt und war darin unternehmerisch erfolgreich. Er besaß dafür das gewisse „Etwas“ – nennen wir es kosmische Energie.

Send me an Angel

Ohne diese universelle (geistige) Energie wäre Botticelli niemals so erfolgreich gewesen, sondern einer unter vielen bedeutungslosen Künstlern geblieben. Will heißen: Die energetische Seite ist absolut wichtig für die Erweckung derjenigen Energien, die ausschließlich durch Strategie und Ratio-Management zu steuern sind. Nimmt man Letzteres beides zusammen, so ergibt sich die ganzheitliche – spirituelle Unternehmensführung, die in aller Munde ist. Spirituelle Unternehmensführung ist das Ineinandergreifen beider Seiten: der rationalen Seite der Führung, wie sie die Betriebswirtschaftslehre beschreibt und der energetischen – spirituellen – Seite der Führung. Damit meine ich ganz ohne Engel das, was uns kosmisch (universell) zur Verfügung steht.

Renaissance der Betriebswirtschaft

Wer sich auf den Weg zur ganzheitlichen (spirituellen) Unternehmensführung macht, der/die muss betriebswirtschaftlich umdenken können – eine Art von Renaissance einleiten. Das ist mehr, als es den meisten Experten bewusst ist. Warum ist das so? Die Betriebswirtschaftslehre kann man ausschließlich durch reine Wissensvermittlung erlernen. Sie ist eine abstrakte Methode und als solche beruht sie auf Postulaten. Die Postulate der Betriebswirtschaftslehre gleichen nach Eisenhardt, Kurth und Stiehl („Du steigst nie zweimal in denselben Fluss“) genau diesen Grundüberzeugungen der Naturwissenschaften:

Die Wirklichkeit ist feststehend.

Die Wirklichkeit ist identisch.

Die Wirklichkeit ist in ihrer Grundstruktur zeitlos.

Die Wirklichkeit ist an sich strukturiert.

Darauf basiert die Betriebswirtschaftslehre mit ihrem Versuch, Präzision und Exaktheit in die Prozessbeschreibungen einzubringen. Deshalb benötigt sie ein äußeres System, das Wirklichkeit „produziert“ und nicht die (innere) persönliche Erfahrung. Viele Wissenschafts-Kritiker haben darauf hingewiesen, dass dieses Modell der Wirklichkeit eine Selbsttäuschung darstellt, die lautet:

Die Abstraktion ist die Wirklichkeit

Klingt abstrakt. Um es zu verdeutlichen: Und die hinter diesem Denkansatz stehende Illusion lautet: „Ich glaube, dass die an sich seiende Struktur der Realität sich in unserem Denken abbildet.“ Eisenhardt, Kurth und Stiehl nennen diese Illusion eine rein ideologische Interpretation. Aber bitte jetzt fest anschnallen. Wir dürfen nicht den Fehler machen, nur das als logisch und wirklich zuzulassen, was abstrakt und rational formuliert ist. Wir sollten Täuschungen, Illusionen, Dogmen und Ideologien nur deshalb als Wirklichkeit „glauben“, weil sie mit rationalem Vokabular vorgetragen werden. Schlau reden kann jede/r.

Die spirituelle Unternehmensführung hingegen arbeitet nicht nur mit Wissensvermittlung. Sie arbeitet ebenso mit einer Lehre des Lebens, weil sie weiß, dass Menschen erst einen „echten“ Weg gehen müssen, um die Wirklichkeit hinter dem Phänomen erleben zu können.

Dolce Vita – das volle Leben

Die spirituelle Unternehmensführung, so wie ich sie vermittle, ist kein Wissens- Gebäude, das ich auswendig lernen kann, sondern ein Angebot (eine Anleitung) für den Menschen, der mit der Zeit und mit der Kraft gehen will. Das Pure leben und damit sich selbst (er)leben – wie bei Botticellis Engeln. Daraus resultiert, dass die spirituelle Unternehmensführung als effizientes Energie-Modell arbeitet:

Die zu ergründende Wirklichkeit liegt hinter den Beschreibungen und Abstraktionen.

Hinter diesen Phänomenen liegt die ursprüngliche Energie für diese Phänomene.

Hinter diesen Prozessen arbeitet die Kraft für die Prozesse.

Das Ziel ist im Weg

Der Weg zu dieser Kraft, so meine Grundüberzeugung, kann nicht durch Abstraktion und Wissensvermittlung gefunden werden, sondern nur durch eine Kette von eigenen Erlebnissen (Erfahrungen), die an die gelebte Wirklichkeit so nahe wie möglich heranreichen. Spirituelle Unternehmensführung benötigt den gegangenen Weg. Sie beruht auf Postulaten, die versuchen „möglichst abstraktionsfrei“ Wirklichkeiten (Realitäten) aufzufassen. Solche Postulate können lauten:

Die Wirklichkeit ist prozessual und keineswegs statisch. Sie wird und ist wesentlich in der Zeit.

Die Wirklichkeit ist diskret und heterogen. Sie ist keineswegs kontinuierlich und homogen.

Die Wirklichkeit ist lokal und keineswegs global überschaubar.

Die Wirklichkeit ist Wechselwirkung, nicht an sich seiend. Sie ist überhaupt nur existent, wenn sie auf einen Beobachter (der auch ein Messinstrument sein kann), eine Wirkung ausübt und von diesem Beobachter eine Wirkung erzeugt.

Nicht nur Mars macht mobil

Warum ist spirituelle Unternehmensführung absolut wichtig? Weil sie mit Energien zu tun hat. Weil es hier um die energetische Lehre des Weges zur Kraft geht. Ich spreche von der Ersten Ursache: die Ursache hinter den Ursachen.

Sie ist die energetische Quelle, die immer fließt.

Je näher ein Entrepreneur und/ oder Führungskraft an diese Quelle herankommt, umso mehr Energie hat er für seine Vorhaben und Visionen. Ganz ohne Schokoriegel. Es ist die spirituelle Unternehmensführung. Sie energetisiert

Strategien, Pläne und Konzepte.

Führungsprozesse.

Gruppenhandlungen.

kreative Findungsprozesse.

Über Eberhard Wagemann
Wie sind Spitzenleistungen für Kopfarbeiter ohne körperlichen, mentalen und seelischen Raubbau möglich? Dieser Frage widmet sich der vielseitige, energiegeladene Unternehmer Eberhard Wagemann in seinen Beratungen, Elite- Trainings, Retreats und Vorträgen.

Der gelernte Steuerberater, vereidigte Buchprüfer und Rechtsbeistand gründete die global aufgestellte Steuer-und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wagemann + Partner. Als externer Turn-Around-Manager führte Wagemann u. a. das Uhrenwerk Glashütte Original, den Berliner Fernsehturm und den Filmverleih Progress zum Erfolg.

Doch diese Höchstleistungen reichten dem Spezialisten für  Strategie-, Marken- und Unternehmensentwicklung   nicht. Seine Vision und seinen Glauben an die eigene Kraft wollte er auch in körperlichen Grenzerfahrungen erleben. Er absolvierte Yoga- und Intuitionslehrer- Ausbildungen und vertiefte sich in die Kunst der Meditation. Seinen reichen Erfahrungsschatz hat Wagemann in diversen Publikationen festgehalten.

Kontaktdaten:

Eberhard Wagemann
High Performance Consulting GmbH
info@high-performance-consulting.de

 

 

 

 

Herzlichst Ihr

Eberhard Wagemann

Über Eva Ihnenfeldt

Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

One thought on “Spirituelle Unternehmensführung – Mehr Erfolg durch Menschlichkeit Teil 2

  1. Pingback: Unternehmen führen wie ein Künstler? Mehr Erfolg durch Menschlichkeit - Steadynews - Onlinemagazin für Unternehmen im digitalen Wandel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites