Home / Management / Twitter oder Facebook? Warum viele Marketing Verantwortliche Twitter bevorzugen

Der irische Ableger der PR-Agentur Edelman hat Anfang 2015 gemeinsam mit dem Marketing Institute of Ireland (MII) eine Studie veröffentlicht, für die mehr als 100 Marketing Manager zum Thema Social Media befragt wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass neun von zehn Unternehmen bewusst ist, dass Social Media eine hohe Bedeutung für den Unternehmenserfolg hat. Erstaunlich ist jedoch, dass zwei Drittel der Befragten Twitter für ein effektives Tool im Marketing hält – Facebook jedoch findet nur bei 55 Prozent Zustimmung. Woran mag das liegen?

Auch ich selbst bevorzuge Twitter. Facebook ist für mich zwiespältig, da in dem privaten sozialen pixabay_Social_Media_KevinKingNetzwerk viel Small Talk passiert, und der Facebook-Algorithmus keine für mich verständliche Logik enthält. Es wird von mir erwartet, dass ich die sichtbaren Ergebnisse in meiner Timeline hinnehme, ohne diese zu hinterfragen. Das widerspricht meinem Naturell.

Twitter und Facebook im Marketing

Erst vor wenigen Wochen habe ich angefangen, bei Twitter einen zweiten Account zu pflegen, der mich als Beauftragte des BVMW für die Region Dortmund ( @bvmw_dortmund )repräsentiert. Schon nach wenigen Tagen ergab sich wie von selbst eine Vernetzung mit produzierenden Unternehmen, die ebenfalls twittern. Schnell konnten wir zur E-Mail übergehen, um dort Verabredungen zu treffen für Interviews, eventuelle Treffen auf Events, Empfehlungen zu bestimmten Themen wie Industrie 4.0 und „Internet der Dinge“.

Twitter ist ein Begegnungsnetz von Experten und Bloggern. Dort geht es (zumindest in meinem Netzwerk) nicht um Nebensächlichkeiten und private Unterhaltungen, dort werden telegrammmäßig Links ausgetauscht, News verbreitet und Experten miteinander verbunden. Der Schreibstil ist pragmatisch, kurz, auf den Punkt gebracht. Ich kann mich darauf verlassen, dass ich in meiner Timeline all das sehe, was ich abonniert habe. Es wird nicht künstlich vom System aus eingegriffen.

Twitter ist ein erster Schritt, um mit Influencern, Gatekeepern und Stakekoldern in Kontakt zu kommen. Es richtet sich nicht an private Endverbraucher, sondern an Partner auf Augenhöhe, mit denen gemeinsam ich mich kontinuierlich verbessern kann. Kein Wunder, dass die Marketing-Beauftragten in der Studie dort gut aufgehoben fühlen!

Facebook ist ein Marktplatz, auf dem man einfühlsam mit Endverbrauchern und privaten Interessenten kommuniziert. Das machen weniger die Marketing-Beauftragten im Unternehmen, als die so genannten „Community-Manager“, die vielleicht ganz gut vergleichbar sind mit Call-Center-Mitarbeitern, die für Kundenwünsche, Fragen, Probleme und Beschwerden zuständig sind. Sehr wichtig für ein Unternehmen in einer Zeit, in der Kunden immer anspruchsvoller werden, doch ein ganz anderes Feld als das der Strategen, die sich am liebsten den ganzen Tag auf Kongressen und Netzwerk-Veranstaltungen mit Gleichgesinnten austauschen würden.

Facebook ist unglaublich wichtig zur Kundengewinnung und Kundenbindung. Marketing Beauftragte sollten sich nicht in einen „Twitter-Elfenbeinturm“ zurückziehen, da ihnen das komplizierte Hin und Her bei Facebook zu emotional ist. Community Manager brauchen die Unterstützung und den Respekt der Marketing-Leitung, um effektiv für das Unternehmen arbeiten zu können. Unternehmen, die Facebook ehren und schätzen, haben definitiv die Nase vorn in einem Käufermarkt, in dem jedes falsche Wort (oder jede verspätete Reaktion) zum Verlust eines Kunden führen kann.

Facebook ist der Consumer-Marktplatz der Welt, drum mein Appell: NIcht die Nase rümpfen, sondern mit Wertschätzung und Empathie Strategien entwickeln in enger Kooperation mit den operativen Redakteuren „an der Facebook-Front“.
Quelle: Webpixelkonsum „Twitter schlägt Facebook beim Marketing“
Bildquelle: Pixabay_KevinKing

Bevorzugen „Business-Kaspar“ Twitter, um unter sich zu sein?

Business Kasper from marcelwidmer on Vimeo.

 

Über Eva Ihnenfeldt

Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

One thought on “Twitter oder Facebook? Warum viele Marketing Verantwortliche Twitter bevorzugen

  1. Pingback: Twitter will jetzt auch mehr für Nicht-Twitteraner tun - als News-Lieferant... - Steadynews |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites